Aktuelle Ausgabe als E-Paper


Aktuelle Ausgabe als E-Paper


E-Paper Archiv

die letzten drei Ausgaben

E-Paper Archiv E-Paper Archiv E-Paper Archiv

Sehr geehrte Kundinnen und Kunden,


zur Zeit finden Wartungsarbeiten an unserer Online-Anzeigenannahme statt.

Bitte schicken Sie uns Ihre Anzeige per E-Mail oder Fax oder rufen Sie bei uns an.

E-Mail: info@wochenspiegel-halle.de
Fax: (0345) 130 10 61
Telefon: (0345) 130 10 0
Supersonntag > Azubi gesucht > Die neuen Kollegen >
Mario Wetzel Mario Wetzel
aktualisiert am 15.02.2017 um 11:56:53

Die neuen Kollegen


Foto: style-photographs - Fotolia
Aller Anfang ist schwer. Vor allem als Auszubildende. Schließlich seid Ihr zum ersten Mal ins Arbeitsleben eingebunden. Gerade in der Probezeit werdet Ihr deshalb sicher genau von allen Seiten und von allen Kollegen beäugt.

Es gilt also auch hier, vor allem einen guten Eindruck zu hinterlassen. Wie macht Ihr das? Es fängt bei der Kleidung an - wenn es denn keine für alle vorgeschriebene Schutz- oder Firmenkleidung gibt. Schaut Euch um: welcher Kleidungsstil wird in der Firma gepflegt? Diesem passt Ihr Euch am besten an. Wenn Ihr überhaupt keine Ahnung am ersten Tag habt: geht auf Nummer sicher und tragt gepflegte, konservative Sachen.

Seid von Beginn an aufmerksam, um    alles Neue gut mitzubekommen. Die Nächte durchfeiern ist also nicht angesagt, denn so könnt Ihr kaum am nächsten Tag aus dem Bett kommen und fit und pünktlich am Arbeitsplatz erscheinen.

Merkt Euch die Namen der Kollegen und sprecht sie mit diesem an. Es gibt praktisch keinen Menschen, der nicht gern mit seinem eigenen Namen angesprochen werden möchte. Bleibt zunächst beim „Sie”. Wenn Euch ein „Du” aber ausdrücklich angeboten wird, solltet Ihr es annehmen. Übt Zurückhaltung und seid freundlich zu allen Kollegen. Antwortet bereitwillig auf Fragen, aber textet nicht einfach alle ohne Punkt und Komma zu.

Setzt Euch in der Mittagspause zu den Kollegen. Fragen nach dem Urlaub besser erst mal nicht stellen, das geht auch nach der Probezeit noch. Ihr seid die Lernenden, Besserwisserei gegenüber den Kollegen ist fehl am Platze. Genauso wie stets überpünktliches Feierabend-Machen. Generell gilt: Interesse am Beruf zeigen und fragen, wenn Ihr etwas nicht verstanden habt. Sonst glauben die Kollegen, dass Ihr es bereits wisst. Und der Ausbilder baut auf diesem Wissensstand auf. Also besser einmal mehr fragen. Gerade zu Beginn. Es kann auch vorkommen, dass Ihr in der Ausbildung mit irgendeiner Aufgabe Probleme habt. Hier gilt: nicht verstecken oder verschweigen, sondern gleich um Hilfe bitten.  Ein erfahrener Ausbilder wird Euch das nicht übel nehmen und versuchen, Euch zu helfen, so gut er kann.

Zusammengefasst könnt Ihr euch merken: passt Euch immer an die Gepflogenheiten in Eurer Ausbildungsfirma an!

Kommentar schreiben
Name:
Ort:
Kommentar:
  Ja, ich habe die Hinweise zu Kommentaren auf unserer Website gelesen und akzeptiert.
Eingabeverifizierung: Schreiben Sie die untenstehende Ziffern- / Buchstabenkombination in das folgende Feld. Dadurch wollen wir dazu beitragen, unerwünschten E-Mails und automatischen Versendern keine Verbreitungsmöglichkeit zu bieten.
 
 
Magazin "Azubi gesucht!" - Ein leichter Einstieg in die Ausbildung Magazin Anhalt (red). Das 140 Seiten starke Magazin „Azubi gesucht!“ ist in der aktuellen Auflage auch in den Klassen 9a und b der Völkerfreundschaft...
Anzeige
ÖSA Marcus Wehner
"Azubi gesucht!" - Das Ausbildungsmagazin für das südliche Sachsen-Anhalt Gratisverteilung ab 21. Februar an Abschlussklassen in der Region ...
Anzeige
Ludwigsgymnasium Köthen öffnete seine Türen Ludwigsgymnasium Köthen öffnete seine Türen Köthen (sk). Das Ludwigsgymnasium in Köthen hatte seine Türen für zukünftige Schüler geöffnet. Bei der Berufs- und...
Anzeige
Sag Ja!