Aktuelle Ausgabe als E-Paper


Aktuelle Ausgabe als E-Paper


E-Paper Archiv

die letzten drei Ausgaben

E-Paper Archiv E-Paper Archiv E-Paper Archiv

Sehr geehrte Kundinnen und Kunden,


zur Zeit finden Wartungsarbeiten an unserer Online-Anzeigenannahme statt.

Bitte schicken Sie uns Ihre Anzeige per E-Mail oder Fax oder rufen Sie bei uns an.

E-Mail: info@wochenspiegel-halle.de
Fax: (0345) 130 10 61
Telefon: (0345) 130 10 0
Supersonntag > Azubi gesucht > Rechte und Pflichten >
Mario Wetzel Mario Wetzel
aktualisiert am 15.02.2017 um 11:33:54

Rechte und Pflichten


Foto: Light Impression - Fotolia
Keine Lust gilt in der Ausbildungszeit nicht - ein Azubi ist verpflichtet, sich darum zu bemühen, das Ausbildungsziel zu erreichen. Weisungen des Ausbilders oder anderer weisungsberechtigter Personen in der Firma hat man zu folgen. Die Betriebsordnung - etwa das Tragen von Schutzkleidung - muss man einhalten. Es ist Pflicht, an den Ausbildungsmaßnahmen teilzunehmen, der Ausbilder im Betrieb muss Euch für die Schule freistellen.

Gesetz ist: mit Arbeitsmaterialien (Werkzeug und Maschinen) hat man sorgsam umzugehen. Vereinbarungen müssen eingehalten werden. Wenn dazu ein Berichtsheft gehört, dann müsst Ihr es regelmäßig führen, denn sonst werdet Ihr nicht zur Abschlussprüfung zugelassen. Betriebs- und Geschäftsgeheimnisse müsst Ihr für Euch behalten.

Tätigkeiten, die nichts mit Eurer Ausbildung zu tun haben, dürfen nicht sein. Akkord- und Fließbandarbeiten sind für Euch verboten. Auch einspringen für jemanden, der gerade fehlt (die Putzfrau oder den Boten), müsst Ihr nicht. Eure Ausbilder dürfen Euch keine privaten Besorgungen für sich auftragen (einkaufen oder Kinder hüten). Aber zumutbar für Euch ist, dass Ihr Euren eigenen Arbeitsplatz sauber haltet.

Einfach nicht mehr hingehen, wenn Ihr keine Lust mehr habt, das geht nicht. Wer die Ausbildung vorzeitig abbrechen möchte, muss schriftlich kündigen. In der Probezeit geht das von heute auf morgen, auch ohne Angaben von Gründen. Danach gilt die gesetzliche Kündigungsfrist und die Gründe müssen genannt werden.     

Ausbildungsmittel müssen Euch kostenfrei zur Verfügung gestellt werden. Auf die Zahlung einer angemessenen Vergütung habt Ihr ein Recht. Die Ausbilder müssen die nötigen Qualifikationen haben. Am Ende der Ausbildung muss der Arbeitgeber Euch ein Zeugnis ausstellen. Auf Eure Bitte hin muss der Ausbilder neben Angaben über Art, Dauer und Ziel der Ausbildung sowie erworbene Kenntnisse und Fertigkeiten auch Angaben über Führung, Leistungen und besondere fachliche Fähigkeiten aufnehmen.

Kommentar schreiben
Name:
Ort:
Kommentar:
  Ja, ich habe die Hinweise zu Kommentaren auf unserer Website gelesen und akzeptiert.
Eingabeverifizierung: Schreiben Sie die untenstehende Ziffern- / Buchstabenkombination in das folgende Feld. Dadurch wollen wir dazu beitragen, unerwünschten E-Mails und automatischen Versendern keine Verbreitungsmöglichkeit zu bieten.
 
 
PODCAST Locker vom Hocker: Er lehrt dem Nachwuchs das Kochen PODCAST Locker vom Hocker: Er lehrt dem Nachwuchs das Kochen Anhalt (sbw). Koch-Azubis aus ganz Deutschland lernen aus dem Wissensschatz eines Dessauers. Thomas Wolffgang, Lehrer am Berufsschulzentrum, ist Mitautor des...
Anzeige
Sag Ja!
Magazin "Azubi gesucht!" - Ein leichter Einstieg in die Ausbildung Magazin Anhalt (red). Das 140 Seiten starke Magazin „Azubi gesucht!“ ist in der aktuellen Auflage auch in den Klassen 9a und b der Völkerfreundschaft...
Anzeige
Ludwigsgymnasium Köthen öffnete seine Türen Ludwigsgymnasium Köthen öffnete seine Türen Köthen (sk). Das Ludwigsgymnasium in Köthen hatte seine Türen für zukünftige Schüler geöffnet. Bei der Berufs- und...
Anzeige
Sag Ja!