Aktuelle Ausgabe als E-Paper


Aktuelle Ausgabe als E-Paper


E-Paper Archiv

die letzten drei Ausgaben

E-Paper Archiv E-Paper Archiv E-Paper Archiv

Sehr geehrte Kundinnen und Kunden,


zur Zeit finden Wartungsarbeiten an unserer Online-Anzeigenannahme statt.

Bitte schicken Sie uns Ihre Anzeige per E-Mail oder Fax oder rufen Sie bei uns an.

E-Mail: info@wochenspiegel-halle.de
Fax: (0345) 130 10 61
Telefon: (0345) 130 10 0
Supersonntag > Azubi gesucht > Wie bewerbe ich mich richtig? >
Mario Wetzel Mario Wetzel
aktualisiert am 15.02.2017 um 10:45:11

Wie bewerbe ich mich richtig?


Foto: Light Impression - Fotolia
Der wichtigste Tipp: sich für die Bewerbung Zeit nehmen. Form, Inhalt und Zeitpunkt der Bewerbung sind entscheidend, denn für den ersten Eindruck beim gewünschten Ausbildungsbetrieb hat man keine zweite Chance. Unbedingt in die Bewerbungsmappe gehören: ein Anschreiben, der Lebenslauf, ein Bewerbungsfoto, Abschlusszeugnis bzw. Halbjahreszeugnis der Abgangsklasse.

Wählt eine neutrale Mappe! Fertigt saubere Kopien der Zeugnisse an - nie Originaldokumente versenden! Wer sie vorweisen kann, legt Kopien von Bescheinigungen über Praktika, Weiterbildungen, Lehrgänge und Kurse dazu. Wer sich für kreative Berufsausbildungen bewirbt, kann mit Arbeitsproben, die leicht in einer A-4-Mappe unterzubringen sind, punkten. Gut macht sich ein Deckblatt mit dem Namen und dem Ausbildungsplatz, um den Ihr Euch bewerbt. Vor die anderen Unterlagen geheftet, eignet sich der Platz auch gut für das Bewerbungsfoto.

Das Bewerbungsschreiben auf weißem, nicht zu dünnem Papier (gefertigt auf dem Computer) sollte nicht länger als eine A-4-Seite sein. Darin begründet man sachlich, warum man sich für diesen Ausbildungsplatz bewirbt. Nicht vergessen, die Quelle anzugeben, in der man das Ausbildungsplatzangebot gefunden hat, die eigene vollständige Anschrift mit Telefonnummern und persönlicher  E-Mail-Adresse sowie die Adresse der Firma.

Phrasen dreschen im Hauptteil ist tabu - aber die Darstellung der Motivation und das Interesse an der Lehrstelle dürfen durchaus persönlich gefärbt sein. Dabei nicht über-, aber auch nicht untertreiben. Präzise Formulierungen in kurzen Sätzen kommen am besten an. Als Schlusssatz eignen sich Formulierungen wie z.B. „Wenn Ihnen meine Bewerbungsunterlagen zusagen, stehe ich Ihnen gerne für ein Vorstellungsgespräch zur Verfügung.“ Unter die Schlussformel „Mit freundlichen Grüßen“ wird mit Füllhalter oder Kugelschreiber (nur mit blauer oder schwarzer Tinte!) die Unterschrift gesetzt. Darunter listet man dann die Anlagen auf         - bei Platzmangel auch in einer Zeile.

Kommentar schreiben
Name:
Ort:
Kommentar:
  Ja, ich habe die Hinweise zu Kommentaren auf unserer Website gelesen und akzeptiert.
Eingabeverifizierung: Schreiben Sie die untenstehende Ziffern- / Buchstabenkombination in das folgende Feld. Dadurch wollen wir dazu beitragen, unerwünschten E-Mails und automatischen Versendern keine Verbreitungsmöglichkeit zu bieten.
 
 
PODCAST Locker vom Hocker: Er lehrt dem Nachwuchs das Kochen PODCAST Locker vom Hocker: Er lehrt dem Nachwuchs das Kochen Anhalt (sbw). Koch-Azubis aus ganz Deutschland lernen aus dem Wissensschatz eines Dessauers. Thomas Wolffgang, Lehrer am Berufsschulzentrum, ist Mitautor des...
Anzeige
Trauerportal
Magazin "Azubi gesucht!" - Ein leichter Einstieg in die Ausbildung Magazin Anhalt (red). Das 140 Seiten starke Magazin „Azubi gesucht!“ ist in der aktuellen Auflage auch in den Klassen 9a und b der Völkerfreundschaft...
Anzeige
Ludwigsgymnasium Köthen öffnete seine Türen Ludwigsgymnasium Köthen öffnete seine Türen Köthen (sk). Das Ludwigsgymnasium in Köthen hatte seine Türen für zukünftige Schüler geöffnet. Bei der Berufs- und...
Anzeige
Trauerportal