Aktuelle Ausgabe als E-Paper


Aktuelle Ausgabe als E-Paper


E-Paper Archiv

die letzten drei Ausgaben

E-Paper Archiv E-Paper Archiv E-Paper Archiv

Sehr geehrte Kundinnen und Kunden,


zur Zeit finden Wartungsarbeiten an unserer Online-Anzeigenannahme statt.

Bitte schicken Sie uns Ihre Anzeige per E-Mail oder Fax oder rufen Sie bei uns an.

E-Mail: info@wochenspiegel-halle.de
Fax: (0345) 130 10 61
Telefon: (0345) 130 10 0
Supersonntag > Azubi gesucht > Der erste Schritt zu einer erfolgreichen Ausbildung: Informieren und ausprobieren! >
Mario Wetzel Mario Wetzel
aktualisiert am 28.08.2017 um 15:50:41

Der erste Schritt zu einer erfolgreichen Ausbildung: Informieren und ausprobieren!

Dr. Simone Danek, Geschäftsführerin Aus- und Weiterbildung, IHK Halle-Dessau
Dr. Simone Danek, Geschäftsführerin Aus- und Weiterbildung, IHK Halle-Dessau
Foto: IHK
Womit fängt die Suche nach einem Ausbildungsplatz idealerweise an?
Wichtig ist es zu wissen: Was sind meine Stärken und was eher meine Schwächen. Dazu muss man sich ausprobieren. Das Angebot dafür ist groß, es existieren rund 270 IHK-Ausbildungsberufe. Gefragt sind dabei vor allem jene, die man jeden Tag sehen und erleben kann, also der Verkäufer und die Verkäuferin, der Kfz-Mechatroniker oder der Kaufmann/die Kauffrau für Büromanagement. Es gibt aber viel mehr Berufsbilder zu entdecken.
Mein Ratschlag lautet daher: Über den Tellerrand schauen!


Und wie findet man den Beruf, der zu einem passt?
Zum Beispiel mit dem „Beruf-O-Mat“. Das ist ein neues Online-Tool auf der Homepage der IHK Halle-Dessau: Wer acht Fragen beantwortet, erhält schnell und einfach eine Rangliste, welcher Beruf zu wieviel Prozent den Anforderungen entspricht. Außerdem bietet die Seite umfangreiche Steckbriefe mit weiteren Informationen.
Ich empfehle also jedem, der eine erste Orientierung sucht, den Beruf-O-Mat auszuprobieren: Nutze die Ergebnisse und finde Deinen Ausbildungsplatz in einem Unternehmen unserer Region!


Wo stehen die notwendigen Informationen?
Informationen zu freien Ausbildungsplätzen sind an vielen Stellen zu finden, bei den Agenturen für Arbeit, bei den Lehrstellenbörsen der gewerblichen Kammern, auf den Homepages der Unternehmen, auf Berufsorientierungsmessen, auf Jobportalen im Internet, aber auch ganz traditionell in den Zeitungen.
Eine wichtige Informationsquelle in unserem IHK-Bezirk ist natürlich auch diese Ausgabe „Azubi gesucht“.


Wo und wie kann man einen Beruf erproben?
Sinnvoll ist es, Ferienjobs und Schülerpraktika zum Ausprobieren zu nutzen. So lassen sich die Anforderungen im künftigen Beruf - aber auch potenzielle Ausbildungsunternehmen - kennenlernen. Auch hier sind Praktikabörsen hilfreich.


Info:
www.ihk-lehrstellenboerse.de

Kommentar schreiben
Name:
Ort:
Kommentar:
  Ja, ich habe die Hinweise zu Kommentaren auf unserer Website gelesen und akzeptiert.
Eingabeverifizierung: Schreiben Sie die untenstehende Ziffern- / Buchstabenkombination in das folgende Feld. Dadurch wollen wir dazu beitragen, unerwünschten E-Mails und automatischen Versendern keine Verbreitungsmöglichkeit zu bieten.
 
 
PODCAST Locker vom Hocker: Er lehrt dem Nachwuchs das Kochen PODCAST Locker vom Hocker: Er lehrt dem Nachwuchs das Kochen Anhalt (sbw). Koch-Azubis aus ganz Deutschland lernen aus dem Wissensschatz eines Dessauers. Thomas Wolffgang, Lehrer am Berufsschulzentrum, ist Mitautor des...
Anzeige
Unser Land
Magazin "Azubi gesucht!" - Ein leichter Einstieg in die Ausbildung Magazin Anhalt (red). Das 140 Seiten starke Magazin „Azubi gesucht!“ ist in der aktuellen Auflage auch in den Klassen 9a und b der Völkerfreundschaft...
Anzeige
Ludwigsgymnasium Köthen öffnete seine Türen Ludwigsgymnasium Köthen öffnete seine Türen Köthen (sk). Das Ludwigsgymnasium in Köthen hatte seine Türen für zukünftige Schüler geöffnet. Bei der Berufs- und...
Anzeige
Trauerportal