Aktuelle Ausgabe als E-Paper


Aktuelle Ausgabe als E-Paper


E-Paper Archiv

die letzten drei Ausgaben

E-Paper Archiv E-Paper Archiv E-Paper Archiv

Sehr geehrte Kundinnen und Kunden,


zur Zeit finden Wartungsarbeiten an unserer Online-Anzeigenannahme statt.

Bitte schicken Sie uns Ihre Anzeige per E-Mail oder Fax oder rufen Sie bei uns an.

E-Mail: info@wochenspiegel-halle.de
Fax: (0345) 130 10 61
Telefon: (0345) 130 10 0
Supersonntag > Unser Land > Süße Geschichten aus dem Froschland >
Mario Wetzel Mario Wetzel
aktualisiert am 11.04.2018 um 14:40:56

Süße Geschichten aus dem Froschland

Ein quietschbuntes Fahrrad vor dem Haus, gepunktete Gummistiefel im Garten und gestreifte Tapete im Haus – beim Froschkönig in Profen im Burgenlandkreis gibt es alles außer Tristesse. Von Montag bis Freitag, 14 Uhr ist Ines Seydel-Adam (Foto) Geschäftsführerin in ihrem Creativ-Werbestudio. Danach springt sie aus ihrem schwarzen Anzug, schlüpft in eines ihrer auffälligen Kleider und verwandelt sich in Frau Froschkönig. „Hauptsache bunt“, strahlt sie und schließt die Schnallen ihrer rosafarbenen, mit Erdbeeren dekorierten Pumps.

Mit einem Lächeln auf den Lippen stellt sie die Sammeltassen auf die geblümten Tischdecken aus Omas Zeiten und rückt die zusammengewürfelten Stühle zurecht. „Heute gibt es unter anderem eine Torte nach Omas Rezept“, verrät die 40-Jährige und zeigt auf ein mit Liebe verziertes, kalorienreiches Kunstwerk. Die Torte ist mit der Erdbeer-Quitten-Marmelade aus eigener Herstellung und einer Frischkäsecreme gefüllt. Derweil schellt die alte Schulglocke: die ersten Gäste kündigen sich an und lassen sich alsbald an den gedeckten Tischen nieder, während die Kinder die vielen Spielparadiese entern.

„Das ist mein erfülltes Leben“, schwärmt Ines Seydel-Adam mit leuchtenden Augen und verteilt Kaffee und Kuchen an ihre Gäste. Die Familien sollen sich schließlich wie im Märchenland fühlen: die Eltern entspannen, während der Nachwuchs miteinander spielt.

Ihr Geschäftspartner ist ihr Mann Maik Adam. Am Wochenende hat Familie „Froschkönig“ große Pläne. Sie wollen die unreifen Walnüsse für ihre beliebten Johannesnüsse ernten. Diese werden angestochen und 14 Tage lang täglich frisch gewässert um die Gerbstoffe zu entfernen. Danach sind die Nüsse schwarz und werden mit einer Zuckerlösung kandiert. „Das ist eine mühsame Arbeit, für die wir aber mit glücklichen Kunden belohnt werden“, freut sich Ines Seydel-Adam.

Ende Mai hatte das Paar bereits mit der Holunderblütenernte zu tun, bei der 400 Gläser Gelee entstanden. Im Juni folgen die Süßkirschen und im Juli warten die Johannisbeeren auf ihre Ernte.

Im Herbst kommen die Äpfel und Quitten an die Reihe. Gepflückt wird in den eigenen Gärten, in denen von Freunden oder wie zum Beispiel Hagebutten beim Spazierengehen am Waldesrand. Was Familie „Froschkönig“ nicht selbst ernten kann, bezieht sie von regionalen Händlern.


Teamarbeit

Die anfallenden Arbeiten teilen sie sich: „Er kocht und ich verbrenne mir die Hände beim Verschließen der Gläser und hole mir Blasen beim Sieben der Hagebutten“, sagt Ines Seydel-Adam mit einem Augenzwinkern. Die süßen Versuchungen entstehen in einer kleinen Küche in 15-Liter-Töpfen. „Wir sind ein gutes Team. Es war Liebe auf den ersten Blick“, gesteht der 46-Jährige und schaut seine Frau verliebt an.

„Bei uns stimmt einfach die Chemie“, ergänzt sie und fügt lachend hinzu: „Vielleicht habe ich damals in ihm bereits den Froschkönig gesehen.“ Das Paar hat sich im Jahr 2012 kennengelernt. Schon bald kam der Wunsch nach einem gemeinsamen Baby auf und nur ein Jahr später war der Froschkönig geboren. „Ich habe einfach mein Hobby für unsere GbR genutzt“, erklärt der gelernte Konditor, der heute als Assistent der Geschäftsführung in einer großen Bäckerei arbeitet.

Besondere Mischungen in den Marmeladengläsern sind Mango/Feige, Chili/Himbeere und Waldbeere/Prosecco. Außerdem gibt es Streumarmelade, die aus Rohrzucker und getrockneten Früchten besteht. Sie kann man über das Frühstücksbrötchen krümeln oder in Milch und Pudding auflösen.

Zurzeit tüfteln die beiden an einer kristallzuckerfreien Marmelade mit Agavendicksaft, die das Zertifikat „Bio“ erhalten darf. „In unseren Findungsphasen probieren wir bis spät in die Nacht hinein. Maik hat wirklich ein treffsicheres Händchen für leckere Hochgenüsse“, lobt Frau Froschkönig.

Süße Fruchtaufstriche, Gewürze, Öle, Chutneys und Pralinen gehören zum Sortiment. Auf eine Expansion warten Fans jedoch vergeblich: „Wir werden die Größe beibehalten, damit wir weiterhin alles mit viel Liebe würzen können“, so das Froschkönig-Paar.  

Info
www.froschkoenig-marmeladenmacher.de

 

Kommentar schreiben
Name:
Ort:
Kommentar:
  Ja, ich habe die Hinweise zu Kommentaren auf unserer Website gelesen und akzeptiert.
Eingabeverifizierung: Schreiben Sie die untenstehende Ziffern- / Buchstabenkombination in das folgende Feld. Dadurch wollen wir dazu beitragen, unerwünschten E-Mails und automatischen Versendern keine Verbreitungsmöglichkeit zu bieten.
 
 
PODCAST Locker vom Hocker: Er lehrt dem Nachwuchs das Kochen PODCAST Locker vom Hocker: Er lehrt dem Nachwuchs das Kochen Anhalt (sbw). Koch-Azubis aus ganz Deutschland lernen aus dem Wissensschatz eines Dessauers. Thomas Wolffgang, Lehrer am Berufsschulzentrum, ist Mitautor des...
Anzeige
Unser Land
Interkulturelle Woche - Vielfalt verbindet Interkulturelle Woche - Vielfalt verbindet Vielfalt kann als Herausforderung und als Bereicherung wahrgenommen werden - vor allem aber ist Vielfalt gelebter Alltag ...
Anzeige
Romanik auf 1.000 Kilometern Romanik auf 1.000 Kilometern Die Straße der Romanik ist ein Weg durch Sachsen-Anhalt, dem Kernland frühen deutschen Königtums. Sie bietet Architektur aus dem Mittelalter....
Anzeige
Trauerportal