Aktuelle Ausgabe als E-Paper


Aktuelle Ausgabe als E-Paper


E-Paper Archiv

die letzten drei Ausgaben

E-Paper Archiv E-Paper Archiv E-Paper Archiv

Sehr geehrte Kundinnen und Kunden,


zur Zeit finden Wartungsarbeiten an unserer Online-Anzeigenannahme statt.

Bitte schicken Sie uns Ihre Anzeige per E-Mail oder Fax oder rufen Sie bei uns an.

E-Mail: info@wochenspiegel-halle.de
Fax: (0345) 130 10 61
Telefon: (0345) 130 10 0
Supersonntag > Unser Land > Drehort Burg Querfurt >
Mario Wetzel Mario Wetzel
aktualisiert am 11.09.2017 um 11:07:55

Drehort Burg Querfurt

Die „FilmBurg“ Querfurt ist einer der beliebtesten Drehorte in Mitteldeutschland. Die „FilmBurg“ Querfurt ist einer der beliebtesten Drehorte in Mitteldeutschland.
Foto: Ralf Penske Galerie (4 Bilder) Galerie (4 Bilder) Galerie (4 Bilder) Galerie (4 Bilder)
Weithin sichtbar erhebt sich am Rande der gleichnamigen Stadt die mächtige Burg Querfurt im südlichen Sachsen-Anhalt. Mit ihren drei imposanten Türmen – Marterturm, Dicker Heinrich und Pariser Turm – zwei Ringmauern und den starken Befestigungsanlagen ist sie eine der ältesten, größten und besterhaltenen Burgen Mitteldeutschlands.

Trotz heftiger Belagerungen und Beschießungen im Dreißigjährigen Krieg und Eroberungen der bis dahin als uneinnehmbar geltenden Festung sowie wechselnden Besitzern konnte sie ihre mittelalterliche Bausubstanz weitgehend bewahren. Wohn- und Wirtschaftsgebäude mit Gewölben sowie ein unterirdischer Gang erlauben dem Besucher Einblicke in die Funktion und Gestalt einer mittelalterlichen Adelsburg. In den vergangenen Jahren hat sich der heimliche Star unter den Drehorten Mitteldeutschlands seinen neuen Titel „FilmBurg“ redlich erarbeitet.

Zählt man die zahlreichen Dokumentationen, unter anderem für ZDF, SAT1, arte und NDR sowie mehrere Teile der  „Geschichte Mitteldeutschlands“ (MDR) und Unterhaltungssendungen zusammen, so wurden in den vergangenen zwei Jahrzehnten hier über 50 Dreh- arbeiten durchgeführt. Eine Dichte von Produktionen, die zumindest auf einer Burganlage einmalig sein dürfte.

Während die Burg auch zukünftig für Dreharbeiten genutzt wird, steht inzwischen auch das Museum im Scheinwerferlicht. Schon die erste thematische Ausstellung „Ganz großes Kino!“ (Juni 2015 bis April 2016) war ein voller Publikumserfolg.

Natürlich durfte dabei auch manch kurioses Stück nicht fehlen, wie die „Leiche“ aus dem „Medicus” bewies. Aber keine Angst, sie war nur aus Silikon und damit tatsächlich das teuerste Requisit aus dem Film. Ergänzt durch Original-Kostüme wie das der „Päpstin“, dem ein oder anderen Stück aus Märchenfilmen wie den „Zertanzten Schuhen“ sowie anderen Requisiten war auf Burg Querfurt eine kleine, aber feine Ausstellung entstanden.

Auch die zweite Sonderschau „Ganz große Märchen!” (Juni 2016 bis April 2017) war ein Besuchermagnet. Aber auch „Die kleine Meerjungfrau” (u.a. am nahen Geiseltalsee gedreht) und „Bibi und Tina”(Schloss Vitzenburg und Arche Nebra) fanden ihren Platz  in der Ausstellung auf der FilmBurg.

Seit 1. Juni 2017 öffnet die nunmehr dritte Sonderausstellung „Ganz großer Trick!” auf der FilmBurg Querfurt.


Beliebter Drehort Burg Querfurt

Bei den Oscar-Verleihungen heißt es bekanntlich „and the winner is …“. In Querfurt hingegen gibt es ganz großes Kino, wenn die FilmBurg im Scheinwerferlicht steht.

In den letzten Jahren hat sich bei den zahlreichen Produktionsfirmen Deutschlands und auch international die Burg Querfurt als echter Geheimtipp für Dreharbeiten (mittelalterlicher) Filme herumgesprochen. Kein Wunder: Ersparen doch die perfekt erhaltenen Gemäuer der Burg den Bau aufwändiger Kulissen.

Filmemacher schätzen neben dem guten Erhaltungszustand der Anlage ebenso ihre Weitläufigkeit, die gute Verkehrsanbindung und nahezu unzählige Motivmöglichkeiten. Zudem verfügt die Burg über hervorragende logistische Voraussetzungen, unter anderem kann man mit Fahrzeugen, auch schwerem Gerät direkt heranfahren sowie wetterfeste, abgeschlossene Unterstellmöglichkeiten in größerem Ausmaß nutzen.

Freilich gehören auch ein professionelles Mitarbeiterteam und eine für Film aufgeschlossene Bevölkerung  dazu. Filmgrößen wie Johanna Wokalek, Til Schweiger, Olivier Martinez, Elyas M’Barek oder Dieter Hallervorden fühlten sich hier nicht nur wohl, sondern spielten sich durch Jahrhunderte und verschiedene Genres.


Historische Kostümwerkstatt

Als sogenanntes i-Tüpfelchen gilt das Atelier von Anja Becker-Geipel mitten auf der Burg, in dem viele der kostbaren Kostüme für große Kinoproduktionen, wie dem „Medicus“, der „Päpstin“ oder „1 ½ Ritter“ entstanden.

Im alten Eselsstall befindet sich heute die Kostümwerkstatt der Burg Querfurt. Die ausgebildete Gewandschneiderin fertigt hier auch die Kleidung für die Burgführer. Die Gewandschneiderei kann mit Voranmeldung besichtigt werden. Führungen finden nach Vereinbarung statt.



Info:
Burg Querfurt
06268 Querfurt
Telefon: 034771/52 190
Web: www.burg-querfurt.de

Eintritt: 5 Euro /ermäßigt 3 Euro

Öffnungszeiten:
April bis Oktober: Di.–So. 10 bis 18 Uhr, Mo. geschlossen
November bis März: Di.–So. 10 bis 16 Uhr,  Mo. geschlossen

nächste Veranstaltungen 2017:
Herbstklänge: 22.9.
Ritterkämpfe: 30.9.–2.10.
Weihnachtszauber: 21.–23.12.

Kommentar schreiben
Name:
Ort:
Kommentar:
  Ja, ich habe die Hinweise zu Kommentaren auf unserer Website gelesen und akzeptiert.
Eingabeverifizierung: Schreiben Sie die untenstehende Ziffern- / Buchstabenkombination in das folgende Feld. Dadurch wollen wir dazu beitragen, unerwünschten E-Mails und automatischen Versendern keine Verbreitungsmöglichkeit zu bieten.
 
 
PODCAST Locker vom Hocker: Er lehrt dem Nachwuchs das Kochen PODCAST Locker vom Hocker: Er lehrt dem Nachwuchs das Kochen Anhalt (sbw). Koch-Azubis aus ganz Deutschland lernen aus dem Wissensschatz eines Dessauers. Thomas Wolffgang, Lehrer am Berufsschulzentrum, ist Mitautor des...
Anzeige
Sag Ja!
Interkulturelle Woche - Vielfalt verbindet Interkulturelle Woche - Vielfalt verbindet Vielfalt kann als Herausforderung und als Bereicherung wahrgenommen werden - vor allem aber ist Vielfalt gelebter Alltag ...
Anzeige
Romanik auf 1.000 Kilometern Romanik auf 1.000 Kilometern Die Straße der Romanik ist ein Weg durch Sachsen-Anhalt, dem Kernland frühen deutschen Königtums. Sie bietet Architektur aus dem Mittelalter....
Anzeige
Trauerportal