Aktuelle Ausgabe als E-Paper


Aktuelle Ausgabe als E-Paper


E-Paper Archiv

die letzten drei Ausgaben

E-Paper Archiv E-Paper Archiv E-Paper Archiv

Sehr geehrte Kundinnen und Kunden,


zur Zeit finden Wartungsarbeiten an unserer Online-Anzeigenannahme statt.

Bitte schicken Sie uns Ihre Anzeige per E-Mail oder Fax oder rufen Sie bei uns an.

E-Mail: info@wochenspiegel-halle.de
Fax: (0345) 130 10 61
Telefon: (0345) 130 10 0
Supersonntag > Unser Land > Historische Häuser und Gärten Sachsen-Anhalt - Ein Hauch von Mittelalter >
Torsten Waschinski Torsten Waschinski
aktualisiert am 21.07.2017 um 12:58:56

Historische Häuser und Gärten Sachsen-Anhalt - Ein Hauch von Mittelalter

Matthias Prasse, Vorsitzender des Vereins Historische Häuser und Gärten Sachsen-Anhalt e. V., vor dem Kreuzritter-Gut in Buro. Matthias Prasse, Vorsitzender des Vereins Historische Häuser und Gärten Sachsen-Anhalt e. V., vor dem Kreuzritter-Gut in Buro.
Foto: Sebastian Köhler Galerie (10 Bilder) Galerie (10 Bilder) Galerie (10 Bilder) Galerie (10 Bilder) Galerie (10 Bilder) Galerie (10 Bilder) Galerie (10 Bilder) Galerie (10 Bilder) Galerie (10 Bilder) Galerie (10 Bilder)
Diesmal zu Gast auf dem Kreuzritter-Gut Buro bei Familie Prasse:

Buro (ak). Ein Hauch von Mittelalter und der großen Zeit der Kreuzritter weht noch heute durch das alte Gemäuer, das Familie Prasse vor dem endgültigen Verfall gerettet hat. In Buro bei Coswig (Anhalt) steht das einzige noch teilweise erhaltene Gut, das ein Ritterorden in Anhalt geführt hat.

Drehen wir die Zeit zurück bis in das Jahr 1258: Zum Weihnachtsfest übergaben die Fürsten von Anhalt den Besitz samt Dorf an die Ritter des Deutschordens. In ihren besten Zeiten bewirtschaftete die Kommende Buro etwa 1.100 Hektar Acker- und Forstflächen. Auch die Reformation konnte der Komturei scheinbar nichts anhaben.

Obwohl es immer schwieriger wurde, Ritter für ein Leben in Keuschheit, Armut und Gehorsam zu begeistern, verpflichtete man alle Komture noch bis zur Auflösung der Kommende im Jahr 1809 zum Zölibat (Ehelosigkeit). Danach wurde das Rittergut zum Landwirtschaftsbetrieb. 1948 fiel das neue Gutshaus auf Befehl der sowjetischen Militäradministration dem Abriss zu Opfer. Die Komturei diente als Wohnhaus und stand seit 1984 leer.

Die Familie des Kulturhistorikers Matthias Prasse war verrückt genug, den alten Steinhaufen zu kaufen. Seit einigen Jahren haben sich die historischen Mauern als Kultur- und Veranstaltungsort etabliert. Jährlicher Höhepunkt ist das Marmeladen-Festival im März.

Längst kein Geheimtipp mehr sind die gut besuchten Vorträge zur Kunst- und Kulturgeschichte der Region, die monatlich stattfinden.


Infos:

Eigentümer:
Familie Prasse

Adresse/Kontakt/Telefon:
Kreuzritter-Gut Buro
Buroer Aueweg 8-9
06869 Coswig/OT Buro
Tel. 0178 1437844
info@kreuzritter-gut.de

Öffnungszeiten:
ganzjährig thematische Führungen durch Ordenskirche, Kapitelhaus und historische Gartenanlage nach vorheriger Anmeldung

Besonderheiten:
Führungen, Feste, Veranstaltungen, Theateraufführungen, Vorträge, Anhaltisches Marmeladenfestival

Internet:
www.kreuzritter-gut.de



Nachgefragt: Schlossherren in Latzhose

Region (ak). Der Super Sonntag im Gespräch mit Matthias Prasse, Vorsitzender des Vereins Historische Häuser und Gärten Sachsen-Anhalt e. V.

Burgen, Schlösser und Herrenhäuser in privater Hand - das klingt kostspielig und elitär. Wie muss man sich den Alltag der modernen Schloss­­herren vorstellen?

Ein Sprichwort sagt „Leute, die ein Gut haben, haben kein Guthaben“. Das trifft es ziemlich genau. Es steckt sehr viel mehr Idealismus, Leidenschaft und Privatinitiative hinter der Sache, als man denkt. Die Familien, die sich um den Erhalt der ge­­schichtsträchtigen Gemäuer kümmern, leben teilweise schon seit Jahrhunderten in der Kulturlandschaft zwischen Altmark und Saale, Harz und Fläming, manche aber auch erst seit wenigen Jahren.

Es sind Adlige, Unternehmer, Denkmalpfleger oder Kunsthistoriker, die ein ländliches Rittergut oder gar ein komplettes Renaissanceschloss für die Nachwelt erhalten wollen. Die neuen Schlossherren stecken meistens in Latzhosen, mähen den Rasen, putzen Wände, streichen Fensterrahmen oder räumen Tische und Stühle für die nächste Veranstaltung. Wir sind die Generation, die ein Leben lang mit Restaurieren und Aufbauen zu tun haben wird, und wir hoffen, dass unsere Kinder einmal darin und damit leben können.

Worin sieht der Verein seine Aufgaben?

Wir sind zwar steinreich, aber nur wenn man es wortwörtlich nimmt. Mit vielen alten Steinen allein kommt man nicht weit. Von unseren 23 Mitgliedern haben bislang nur zwei Fördermittel für ihre Projekte bekommen. Wir möchten die Politik auf die undenkbar schlechten Rahmenbedingungen aufmerksam ma­­chen. Das fängt bei unerfüllbaren Brandschutzauflagen an und reicht bis hin zu Abwasser- und Straßenausbaugebühren in sechsstelligen Höhen.

Der Verein organisiert gemeinsam Veranstaltungsreihen wie den Tag des offenen Schlosses oder Theater im Schlosshof, betreibt Öffentlichkeitsarbeit und organisiert Fortbildungsveranstaltungen. Und natürlich verstehen wir uns auch als Podium für den Erfahrungsaustausch, wo andere „Betroffene“ das Gefühl bekommen, dass es noch andere „Bekloppte“ gibt, die sich so einen „alten Kasten“ ans Bein binden.

Unsere Mitglieder lassen bei spannenden Führungen und mit ihren Veranstaltungen an historischen Stätten Geschichte und Kultur lebendig werden.

Der Verein im Internet: www.schloesser-sachsen-anhalt.de



Theater im Schlosshof

In Kooperation mit der schillerBühne halle e. V. präsentiert der Verein Historische Häuser und Gärten Sachsen-Anhalt im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Theater im Schlosshof“ die Schauspielproduktion „Salome“.
Premiere: 30. 6., 19.30 Uhr, Schloss Dieskau;
Vorstellungen: 1.7., 19.30 Uhr, Kreuzritter-Gut Buro, 2.7., 19.30 Uhr, Kloster Hedersleben, 8.7., 16 Uhr, Rittergut Briest, 9.7., 16 Uhr, Rittergut Ermlitz und 15.7., 19.30 Uhr, Rittergut Maxdorf.


Kultur und Historie

Der Verein Historische Häuser und Gärten Sachsen-Anhalt   hält eine Vielzahl an Veranstaltungen bereit.

Rosenfest
17./18. 6., 10 - 18 Uhr, Kreuzritter-Gut Buro, „An English Weekend“ - Rosenfest

Blues im Schloss
23. 6., 20 Uhr, Schloss Dieskau, Blues im Schloss mit dem Thomas Stelzer Trio

Konzert im Schlosspark
25. 6., 11 Uhr, Schloss Teutschenthal, Konzert im Schlosspark mit der Kammer Akademie Halle

300 Jahre
9. 7, ab 10 Uhr, Rittergut Cattenstedt, 300 Jahre Rittergut Cattenstedt

Sommerklassik
23. 7., 17 Uhr, Kloster Hedersleben, Sommerklassik II mit dem Orchester des Nordharzer Städtebundtheaters

Küchengarten
26./28. 8., 10 - 17 Uhr, Burg­­liebenau, Eröffnung historischer Kü­­chen­­garten

Lesung
22. 9., 18 Uhr, Rittergut Maxdorf, „Der Hauptmann und sein Frauenbataillon“, Lesung.

Kommentar schreiben
Name:
Ort:
Kommentar:
  Ja, ich habe die Hinweise zu Kommentaren auf unserer Website gelesen und akzeptiert.
Eingabeverifizierung: Schreiben Sie die untenstehende Ziffern- / Buchstabenkombination in das folgende Feld. Dadurch wollen wir dazu beitragen, unerwünschten E-Mails und automatischen Versendern keine Verbreitungsmöglichkeit zu bieten.
 
 
Interkulturelle Woche - Vielfalt verbindet Interkulturelle Woche - Vielfalt verbindet Vielfalt kann als Herausforderung und als Bereicherung wahrgenommen werden - vor allem aber ist Vielfalt gelebter Alltag ...
Anzeige
Trauerportal
Romanik auf 1.000 Kilometern Romanik auf 1.000 Kilometern Die Straße der Romanik ist ein Weg durch Sachsen-Anhalt, dem Kernland frühen deutschen Königtums. Sie bietet Architektur aus dem Mittelalter....
Anzeige
Superwatte rettet bei Ölkatastrophen Superwatte rettet bei Ölkatastrophen Im Süden Sachsen-Anhalts setzten im Frühjahr 2013 heftige Regenfälle Straßen und Keller unter Wasser. Es brachen mehrere Deiche und etliche...
Anzeige
Unser Land