Aktuelle Ausgabe als E-Paper


Aktuelle Ausgabe als E-Paper


E-Paper Archiv

die letzten drei Ausgaben

E-Paper Archiv E-Paper Archiv E-Paper Archiv

Sehr geehrte Kundinnen und Kunden,


zur Zeit finden Wartungsarbeiten an unserer Online-Anzeigenannahme statt.

Bitte schicken Sie uns Ihre Anzeige per E-Mail oder Fax oder rufen Sie bei uns an.

E-Mail: info@wochenspiegel-halle.de
Fax: (0345) 130 10 61
Telefon: (0345) 130 10 0
Supersonntag > Unser Land > Familienunternehmen mit Tradition: Eine wahre Dynastie der Tischler >
Torsten Waschinski Torsten Waschinski
aktualisiert am 05.03.2017 um 08:55:37

Familienunternehmen mit Tradition: Eine wahre Dynastie der Tischler

Das Foto zeigt die aktuellen Generationen mit (hintere Reihe, von links) Frances Elstermann, Marcel Freist, Ines Elstermann, Manfred Elstermann, Theresa Schiller, Falko Elstermann sowie (vordere Reihe, von links) Philipp Freist, Edeltraud Bergunter und Charlotte Elstermann. Das Foto zeigt die aktuellen Generationen mit (hintere Reihe, von links) Frances Elstermann, Marcel Freist, Ines Elstermann, Manfred Elstermann, Theresa Schiller, Falko Elstermann sowie (vordere Reihe, von links) Philipp Freist, Edeltraud Bergunter und Charlotte Elstermann.
Foto: privat Galerie (4 Bilder) Galerie (4 Bilder) Galerie (4 Bilder) Galerie (4 Bilder)
Unternehmensgeschichte der Bergunters reicht mehr als 200 Jahre zurück.

Gröbzig (TW).
Wie oft Ines Elstermann inzwischen schon die Geschichte ihres Familienbetriebes erzählt hat, darüber führt sie nicht Buch. Es dürften einige Hundert Male zu-sammenkommen. Langweilig wird ihr dabei aber nicht. Ganz im Gegenteil, ihre Augen fangen immer wieder aufs Neue an, zu funkeln, wenn sie darüber berichtet.

Den Tischlerbetrieb Bergunter in Gröbzig leitet die Diplom-Ingenieurin für Holztechnik in der sechsten Generation. Mehr als 200 Jahre hat der Betrieb inzwischen auf dem Buckel. 1816 legte Johann Joseph Bergunder dafür den Grundstein. Ja, damals wurde der Name noch mit einem weichen D in der Mitte geschrieben. Erst eine Reform machte daraus für die Nachfahren ein hartes T.

Jener Bergunder jedenfalls gelangte während seiner Wanderschaft aus der polnischen Stadt Kalisz nach Gröbzig, wo er später in eine Stellmacherei einheiratete. Er ehelichte die Witwe Sophie Charlotte Teuchert. Deren handwerklicher Stammbaum lässt sich nach ersten Erkenntnissen bis ins Jahr 1670 zurückverfolgen. Somit dürfte die Arbeit mit Holz in diesem Betrieb noch viel früher als bisher vermutet begonnen haben.

Ines Elstermann erforscht mittlerweile auch diesen Zweig ihrer Vorfahren. Auf den Geschmack gekommen ist sie beim Vorbereiten einer Ausstellung zum 200. Bestehen des Unternehmens. Fast ein Jahr lang kramte sie in alten Akten und überlieferten Papieren, um die Ausstellung so detailreich wie nur möglich zu gestalten. Was sie dabei alles gelernt hat, möchte sie nicht mehr missen, wie sie selbst sagt.

Liebevoll wurden neben historischen Dokumenten und Fotos auch Werkzeuge und Materialien aus unterschiedlichen Epochen zusammengetragen. Auf zwei Etagen im Haus am Schlossplatz 5 (direkt neben dem Mauseturm) beeindruckt seit dem vorigen Jahr die Ausstellung ihre Besucher.

Eines wird dabei besonders deutlich: Die Geschichte der Bergunters ist zum großen Teil auch die des Handwerks bezüglich Holz.

Zwei Etagen hat die Gröbziger Handwerkerin eingerichtet, mit Vitrinen und vielem mehr im Obergeschoss und einer kleinen nachempfundenen Stellmacherei aus den Anfängen im Parterre. Anno dazumal war die Stellmacherei tatsächlich kaum größer als gezeigt. Auf 16 Quadratmeter spielte sich alles ab. Wagen, Wagenräder, kleine Handwagen und vieles andere reparierten die frühen Bergunters.

Heute spielt sich alles natürlich auf einer viel größeren Fläche ab. Aus dem kleinen Zimmerchen von einst wechselte das Handwerk über die Jahrhunderte in eine Werkhalle. Zurzeit verrichten hier acht Mitarbeiter ihre Arbeit und fertigen nach Kundenwünschen Tischlerei und Innenausbauerzeugnisse an.

Der Tischler folgte übrigens dem Stellmacher, der als Beruf nur noch bis in die 1950er Jahre ausgebildet wurde. Ines Elstermanns Opa Friedrich Wilhelm Bergunter war noch ein Stellmacher, ebenso wie ihr Vater Friedrich. Er übernahm die Stellmacherei 1967 und erweiterte sie um eine Bautischlerei.

Seit 1995 hält die aktuelle Generation um Ines Elstermann den Familienbetrieb am Laufen. Dass es nicht mehr weitergehen könnte, ist nicht zu befürchten, denn auch die Kinder Falko (32) und Frances (27) beschreiten im weitesten Sinne den Weg ihrer Vorfahren. Während Falko in einem Innenausbaubetrieb in Dessau arbeitet, bringt sich Frances bereits als Bürokauffrau in der Familientischlerei in Gröbzig ein. Auch die übernächste Generation, Charlotte (fünf Monate) und Philipp (3,5 Jahre) spielt bereits mit Holzbausteinen.

Wer mehr über die Bergunters erfahren und in die Geschichte eintauchen möchte, dem sei die erwähnte umfangreiche Ausstellung ans Herz gelegt. Zu besichtigen, auf Wunsch auch mit einer kleinen Führung, ist sie nach Absprache mit Ines Elstermann unter der Telefonnummer 034976 24000 oder auch per E-Mail tibergunter@web.de.

Kommentar schreiben
Name:
Ort:
Kommentar:
  Ja, ich habe die Hinweise zu Kommentaren auf unserer Website gelesen und akzeptiert.
Eingabeverifizierung: Schreiben Sie die untenstehende Ziffern- / Buchstabenkombination in das folgende Feld. Dadurch wollen wir dazu beitragen, unerwünschten E-Mails und automatischen Versendern keine Verbreitungsmöglichkeit zu bieten.
 
 
PODCAST Locker vom Hocker: Er lehrt dem Nachwuchs das Kochen PODCAST Locker vom Hocker: Er lehrt dem Nachwuchs das Kochen Anhalt (sbw). Koch-Azubis aus ganz Deutschland lernen aus dem Wissensschatz eines Dessauers. Thomas Wolffgang, Lehrer am Berufsschulzentrum, ist Mitautor des...
Anzeige
Trauerportal
Interkulturelle Woche - Vielfalt verbindet Interkulturelle Woche - Vielfalt verbindet Vielfalt kann als Herausforderung und als Bereicherung wahrgenommen werden - vor allem aber ist Vielfalt gelebter Alltag ...
Anzeige
Romanik auf 1.000 Kilometern Romanik auf 1.000 Kilometern Die Straße der Romanik ist ein Weg durch Sachsen-Anhalt, dem Kernland frühen deutschen Königtums. Sie bietet Architektur aus dem Mittelalter....
Anzeige
Trauerportal