Aktuelle Ausgabe als E-Paper


Aktuelle Ausgabe als E-Paper


E-Paper Archiv

die letzten drei Ausgaben

E-Paper Archiv E-Paper Archiv E-Paper Archiv

Sehr geehrte Kundinnen und Kunden,


zur Zeit finden Wartungsarbeiten an unserer Online-Anzeigenannahme statt.

Bitte schicken Sie uns Ihre Anzeige per E-Mail oder Fax oder rufen Sie bei uns an.

E-Mail: info@wochenspiegel-halle.de
Fax: (0345) 130 10 61
Telefon: (0345) 130 10 0
Supersonntag > Unser Land > Auf dem Drahtesel am Fluss entlang >
Mario Wetzel Mario Wetzel
aktualisiert am 26.04.2016 um 10:29:15

Auf dem Drahtesel am Fluss entlang

Mit dem Fahrrad eine der schönsten Strecken Deutschlands erkunden und dabei hautnah die Natur und die Geschichte erleben. Der Elberadweg führt entlang des Biosphärenreservates Mittelelbe und vorbei am Weltkulturerbe. Mit dem Fahrrad eine der schönsten Strecken Deutschlands erkunden und dabei hautnah die Natur und die Geschichte erleben. Der Elberadweg führt entlang des Biosphärenreservates Mittelelbe und vorbei am Weltkulturerbe.
Foto: Sebastian Köhler

Radfahren ist zum Erlebnis geworden. Und es erfreut sich in Deutschland immer größerer Beliebtheit. Dabei geht es oft gar nicht darum, einfach nur von A nach B zu gelangen. Das war früher vielleicht so, als hierzulande die Wartezeit auf ein Auto 15 bis 20 Jahre betrug. Da galt das Fahrrad als einfaches und preiswertes Fortbewegungsmittel, was nur einen Griff weiter stand. Schnell mal drauf auf den Sattel und bis zum nächsten Einkaufsmarkt gefahren. Das Radeln stand mehr für Zweckerfüllung als für Genuss.

Tatsächlich hat sich der Tritt in die Pedale inzwischen zu einem Wert für Genießer etabliert. Mal ganz abgesehen von gesundheitlichen und sportlichen Effekten, wird Radfahren immer mehr zum Erlebnis. Wer tagtäglich seiner Arbeit in der Werkhalle, am Schreibtisch oder im Fahrzeug nachgeht, der wählt bewusst das Fahrrad als Alternative für Urlaub und Freizeit aus.

Die Tourismuswirtschaft hat die Radfahrer längst für sich entdeckt. Pensionen, Hotels und Gaststätten haben sich auf die Pedalritter eingestellt und bieten besondere Pluspunkte. Das Gastgeberverzeichnis ist hierfür sehr umfangreich und voller Ideen.

Nicht zuletzt steuert auch der Tourismus die Fahrradfahrer indirekt ans Ziel. Sie lassen sich auf vorgegebene erschlossene Routen ein, um mit Sack und Pack auf zwei Rädern Land und Leute zu entdecken.
Bestes Beispiel für ein gelungenes Konzept ist der Elberadweg, der als eine der schönsten und längsten Radstrecken gilt.


Beliebtester Radfernweg Deutschlands

Mitglieder des ADFC (Allgemeiner deutscher Fahrrad Club) haben den Elberadweg bisher von Jahr zu Jahr zum beliebtesten Radfernweg Deutschlands gewählt.
Wer die gesamte Strecke abradeln möchte, der braucht Kondition und Ausdauer. „Vom Wattenmeer über das Elbsandsteingebirge bis nach Böhmen erwarten Sie 1.270 km Vielfalt“, wird in einem Prospekt dafür geworben. 
Auf rund 330 Kilometern zieht sich der Elberadweg durch  Sachsen-Anhalt.

Er führt entlang an den UNESCO-Welterbestätten Gartenreich Dessau-Wörlitz und dem Bauhaus Dessau (mit ausgeschilderter Bauhaustour). Passiert werden im Land auch die alte Schifferstadt Aken, Schönebeck mit dem ältesten Soleheilbad Deutschlands in Bad Salzelmen, die Ottostadt Magdeburg, die Altmark sowie das UNESCO-Biosphärenreservat Mittelelbe.

Allein das Biosphärenreservat erlaubt einen außergewöhnlichen Abstecher in die Natur und hält hier eine Vielzahl Anreize bereit. So können die Radfahrer beispielsweise der Biberfreianlage in der Nähe des Kapenschlösschen zwischen Dessau und Oranienbaum einen Besuch abstatten.
Das Biosphärenreservat gilt als bedeutendes Biotop der Auenlandschaft, in dem zahlreiche vom Aussterben bedrohte Tiere und Pflanzen Schutz finden. Naturnaher Tourismus ist hier erlebbar, vor allem für diejenigen, die mittels Fahrrad möglichst nah dran sein möchten.
Wer eher Geschichtliches bevorzugt, dem seien Besuche an die Wiege der Reformation in der Lutherstadt Wittenberg empfohlen, aber auch die Wörlitzer Anlagen oder das Bauhaus in Dessau.

Als Radfahrerkirche ist die Evangelische Kirche Sankt Nicolai in Aken aufgeführt und sicher einen Stopp wert.
Abstrampeln war gestern, erleben ist heute! Wer nicht planlos auf den großen Radwegen fortkommen möchte, für den halten Tourismusverbände und spezialisierte Reiseveranstalter Themenfahrten bereit. Sie übernehmen die Buchung von Übernachtungen und organisieren Tages- und Ausflugsprogramme.

Viele ausführliche Informationen für die Radausflügler halten auch umfangreiche Angebote im Internet bereit. Die bekannten Radwege, so auch der Elberadweg, sind hier sehr präsent und listen mit nur einem Klick Empfehlungen für Routen auf.

Mehr Infos online:
www.elberadweg.de und www.mittelelbe.com

Kommentar schreiben
Name:
Ort:
Kommentar:
  Ja, ich habe die Hinweise zu Kommentaren auf unserer Website gelesen und akzeptiert.
Eingabeverifizierung: Schreiben Sie die untenstehende Ziffern- / Buchstabenkombination in das folgende Feld. Dadurch wollen wir dazu beitragen, unerwünschten E-Mails und automatischen Versendern keine Verbreitungsmöglichkeit zu bieten.
 
 
PODCAST Locker vom Hocker: Er lehrt dem Nachwuchs das Kochen PODCAST Locker vom Hocker: Er lehrt dem Nachwuchs das Kochen Anhalt (sbw). Koch-Azubis aus ganz Deutschland lernen aus dem Wissensschatz eines Dessauers. Thomas Wolffgang, Lehrer am Berufsschulzentrum, ist Mitautor des...
Anzeige
Trauerportal
Interkulturelle Woche - Vielfalt verbindet Interkulturelle Woche - Vielfalt verbindet Vielfalt kann als Herausforderung und als Bereicherung wahrgenommen werden - vor allem aber ist Vielfalt gelebter Alltag ...
Anzeige
Romanik auf 1.000 Kilometern Romanik auf 1.000 Kilometern Die Straße der Romanik ist ein Weg durch Sachsen-Anhalt, dem Kernland frühen deutschen Königtums. Sie bietet Architektur aus dem Mittelalter....
Anzeige
Unser Land