Aktuelle Ausgabe als E-Paper


Aktuelle Ausgabe als E-Paper


E-Paper Archiv

die letzten drei Ausgaben

E-Paper Archiv E-Paper Archiv E-Paper Archiv

Sehr geehrte Kundinnen und Kunden,


zur Zeit finden Wartungsarbeiten an unserer Online-Anzeigenannahme statt.

Bitte schicken Sie uns Ihre Anzeige per E-Mail oder Fax oder rufen Sie bei uns an.

E-Mail: info@wochenspiegel-halle.de
Fax: (0345) 130 10 61
Telefon: (0345) 130 10 0
Supersonntag > Wittenberg > Sternfahrt Gröberner See >
Antje Weiß Antje Weiß
aktualisiert am 18.04.2017 um 18:15:42

Sternfahrt Gröberner See

1987 wurden im Braunkohletagebau Überreste eines 120.000 Jahre alten Waldelefanten freigelegt. Dieser Fund bescherte dem im Sommer 2016 eröffneten See- und Waldresort Gröbern sein Erkennungszeichen. 1987 wurden im Braunkohletagebau Überreste eines 120.000 Jahre alten Waldelefanten freigelegt. Dieser Fund bescherte dem im Sommer 2016 eröffneten See- und Waldresort Gröbern sein Erkennungszeichen.
Foto: Antje Weiß Galerie (1 Bild)
Rad-Aktionstag am Tag der Industriekultur am 23. April

Wittenberg (aw). Der Tourismusverband WelterbeRegion Anhalt-Dessau-Wittenberg organisiert zum Rad-Aktionstag am 23. April eine Sternfahrt. Von Ferropolis, Delitzsch, Dessau und Coswig führen vier Touren auf der KOHLE-DAMPF-LICHT – Radroute und angrenzenden Radwegen an den Gröberner See im Naturpark Dübener Heide. Dabei werden interessante Einblicke in die Industriegeschichte der Region gewährt und die Touren führen durch landschaftlich reizvolle Teile der WelterbeRegion, wie das Biosphärenreservat Mittelelbe, die Muldeauen, das Gartenreich Dessau-Wörlitz und den Landschaftspark Goitzsche.

Die kürzeste der vier Touren beginnt in Ferropolis, der Stadt aus Eisen am Gremminer See, wo heute fünf ehemalige Tagebaugroßgeräte eine einmalige Kulisse für Konzerte und Veranstaltungen bieten. Die zweite Radtour beginnt in Delitzsch und verläuft vorbei an Bitterfeld und der Goitzsche. Bei Zwischenstopps am Bitterfelder Bogen und dem Pegelturm bieten sich schöne Rundumblicke über den Landschaftspark. Von der Bauhausstadt Dessau führt die dritte Radtour durch das Gartenreich und die Muldeaue, vorbei am Möhlauer See bis nach Gröbern. Auf eine informative Reise gehen auch die Teilnehmer der vierten Tour von Coswig über Wörlitz, Oranienbaum, Zschornewitz, vorbei am Windpark auf der Barbarahöhe bis nach Gröbern.
Am ehemaligen Heizhaus des Tagebaus Gröbern angekommen, können die Radler an Führungen teilnehmen und sich die Zeit im Findlingsgarten oder am Gröberner See vertreiben.

Vier Touren

Tour 1 (15 km): Start in Ferropolis um 10 Uhr; es geht über Gräfenhainichen nach Gröbern.
Tour 2 (34 km): Start in Delitzsch am Bahnhof um 9.30 Uhr. Es geht über Bitterfeld, Friedersdorf, Burgkemnitz nach Gröbern. Tour 3 (34 km): Start am Johannbau in Dessau um 10 Uhr. Es geht über Kleutzsch, Zschornewitz, Burgkemnitz nach Gröbern. Tour 4 (37 km): Start ist um 8.30 Uhr in Coswig am Romantikmuseum. Es geht über Wörlitz und Zschornewitz nach Gröbern.

In der Nähe aller Startpunkte der vier Radtouren befinden sich Bahnhöfe mit öffentlichen Parkplätzen. Die Fahrradmitnahme in Nahverkehrszügen ist im Rahmen vorhandener Kapazitäten kostenfrei möglich.

Die Teilnahme an den Radtouren ist kostenfrei und ohne Voranmeldung möglich.

Informationen und Kontakt: WelterbeRegion Anhalt-Dessau-Wittenberg Tel.: 03491/ 402610, www.kohle-dampf-licht.de.

Kommentar schreiben
Name:
Ort:
Kommentar:
  Ja, ich habe die Hinweise zu Kommentaren auf unserer Website gelesen und akzeptiert.
Eingabeverifizierung: Schreiben Sie die untenstehende Ziffern- / Buchstabenkombination in das folgende Feld. Dadurch wollen wir dazu beitragen, unerwünschten E-Mails und automatischen Versendern keine Verbreitungsmöglichkeit zu bieten.
 
 
Polizei Wittenberg am 26. Juni Polizei Wittenberg am 26. Juni Einbrüche in Büroräume ...
Anzeige
Bauunternehmen Kautzsch
Polizei Wittenberg am 28. Juni Polizei Wittenberg am 28. Juni Garageneinbruch ... Mit nachhaltigem Essen an die erste Stelle gesetzt Mit nachhaltigem Essen an die erste Stelle gesetzt Köthener Schülerfirma „FoodBar4You“ von der Freien Schule gewinnt Landeswettbewerb. Die Schüler durften ihre Idee vor 350 Gästen...
Anzeige
Sag Ja!