Aktuelle Ausgabe als E-Paper


Aktuelle Ausgabe als E-Paper


E-Paper Archiv

die letzten drei Ausgaben

E-Paper Archiv E-Paper Archiv E-Paper Archiv

Sehr geehrte Kundinnen und Kunden,


zur Zeit finden Wartungsarbeiten an unserer Online-Anzeigenannahme statt.

Bitte schicken Sie uns Ihre Anzeige per E-Mail oder Fax oder rufen Sie bei uns an.

E-Mail: info@wochenspiegel-halle.de
Fax: (0345) 130 10 61
Telefon: (0345) 130 10 0
Supersonntag > Wittenberg > Neujahrsempfang der Stadt Kemberg >
Antje Weiß Antje Weiß
aktualisiert am 23.01.2017 um 14:50:23

Neujahrsempfang der Stadt Kemberg

Bürgermeister Torsten Seelig (Mitte) nahm die neu vergoldete Amtskette der Stadt aus den Händen der Stadträte Dieter Schmidt (l.) und Walter Neumann entgegen. Bürgermeister Torsten Seelig (Mitte) nahm die neu vergoldete Amtskette der Stadt aus den Händen der Stadträte Dieter Schmidt (l.) und Walter Neumann entgegen.
Foto: Michael Merker
Rundweg um den Bergwitzsee entsteht

Kemberg (mm). Zum 6ten Neujahrsempfang der Stadt Kemberg lud der Bürgermeister Torsten Seelig die Bürgermeister der Ortschaften, die Stadträte, Mitglieder gemeinnütziger Organisationen, Gewerbetreibende und interessierte Bürger am vergangenen Freitag ein. Viele folgten dem Aufruf, so dass der Saal gut gefüllt war als die Selbitzer Vereine ihr Bühnenfeuerwerk darboten. Standing Ovation begleiteten die Auftritte von u.a. der Dschingis Khan Band. Die Einnahmen des Empfangs kommen der Ortschaft zu Gute, die sich, jährlich wechselnd, dem Publikum präsentiert. In diesem Jahr war dies Selbitz.

So nutzte der Selbitzer Ortsbürgermeister Norman Langer die Gunst der Stunde und stellte seinen Ort (340 Einwohner und 1000 Milchkühe) den Selbitzer Dorfförderverein, das Eventteam-Selbitz e.V., und den Chor „Sangesfreunde" vor. Für die musikalische Umrahmung sorgte der „Fröhliche Musikexpress".

Der Abend begann mit einem Geschenk. Kembergs, im September wiedergewählter, Bürgermeister Torsten Seelig konnte aus den Händen der Stadträte Dieter Schmidt und Walter Neumann die Amtskette der Stadt entgegen nehmen. Diese wurde vom Elektromeister Neumann jüngst aufgearbeitet und vergoldet. Ein Versprechen, welches dieser im letzten Jahr gegeben hatte.

Bei der Übergabe wurde aber auch ein Wunsch geäußert, dessen Erfüllung später in Aussicht gestellt wurde. Der Wunsch nach einem Haus der Begegnung, welches in der Stadt Kemberg fehle. Seelig versprach in seiner anschließenden Rede, auch künftig seine ganze Kraft dafür einzusetzen, das Leben der Einwohner zu verbessern, Neues zu Schaffen und Bewährtes zu erhalten.

Neben dem obligatorischen Rückblick auf das Geschaffene im vergangenen Jahr – u.a. die Straßenbaumaßnahmen der Reudener Straße und der Wittenberg Straße in der Stadt Kemberg, das Feuerwehrgerätehaus in Globig, der Spatenstich für die Ortsumgehung Eutzsch - folgte auch der Ausblick auf 2017. Zu den großen Projekten gehören der Neubau der Kita Dabrun, der geplante Umbau der „Goldenen Weintraube" zum Haus der Vereine, der Breitbandausbau sowie etliche Straßenbau und Sanierungsarbeiten.

Zudem wird die touristische Entwicklung des Bergwitzsees kontinuierlich fortgesetzt. In 2017 beginnt der erste Bauabschnitt für einen Rundweg um den See. Der zweite Abschnitt startet 2018. Für den nicht haushaltskundigen Besucher folgten noch Zahlen, die bewusst machen, welche Aufwendungen für ein funktionierendes Zusammenleben in einer Verwaltungsgesellschaft notwendig sind. So werden 2017 u.a. 833.500 Euro für die Feuerwehren und den Brandschutz, 356.000 Euro für die Instandhaltung der Grundschulen und Kitas, 299.000 Euro für den Erhalt kommunalen Wohnraums, und 271.000 Euro für die Unterhaltung der Sportstätten bereit gestellt.

Bei den genannten Summen bleibt zu erwähnen, dass auf Grund der Rahmenbedingungen (Einnahmesituation, Zuweisungen des Landes, Kreisumlage, etc.) für den am 13. Februar durch den Stadtrat zu beschließenden Haushalt für 2017 wieder ein Defizit, dieses Mal von 3,59 Millionen Euro entsteht. Einnahmen von 13,07 Millionen Euro stehen Ausgaben von 16,66 Millionen Euro entgegen. Beträge die zu mindestens an diesem Abend die Stimmung nicht negativ beeinflussten.

So endete der offizielle Teil des Abends mit dem Dank an die Gewerbetreibenden der Gemeinden, die ihre Mitarbeiter für Einsätze der Freiwillige Feuerwehr von der Arbeit freistellen.

Kommentar schreiben
Name:
Ort:
Kommentar:
  Ja, ich habe die Hinweise zu Kommentaren auf unserer Website gelesen und akzeptiert.
Eingabeverifizierung: Schreiben Sie die untenstehende Ziffern- / Buchstabenkombination in das folgende Feld. Dadurch wollen wir dazu beitragen, unerwünschten E-Mails und automatischen Versendern keine Verbreitungsmöglichkeit zu bieten.
 
 
Chihuahuatreffen in Holzweißig Chihuahuatreffen in Holzweißig Kleine Hunde mit großem Herz und Kuschelfaktor. Chihuahuas sind menschenbezogen Hunde und passen sich sehr gut an das Familienleben an. ...
Anzeige
Körperformen Halle
Neues von Halles Lästerschwestern: Ach, du liebe Zeit! Neues von Halles Lästerschwestern: Ach, du liebe Zeit!  Oh Gott, oh Gott, oh Gott - was machen wir denn nach diesem Sonntag bloß??? Kein penibles Ausfüllen von Fußball-WM-Ta-bellen mehr. Keine...
Anzeige
Neues von Halles Lästerschwestern: Auf zum Rasen dreschen! Neues von Halles Lästerschwestern: Auf zum Rasen dreschen! Ihre Sternstunden im Reporterdasein durften bzw. dürfen derzeit Claudia Neumann, Tom Bartels, Bela Rethy, Steffen Simon, Gerd Gottlob, Martin Schneider und...
Anzeige
Aral Tankstelle Jennifer Höpfner