Aktuelle Ausgabe als E-Paper


Aktuelle Ausgabe als E-Paper


E-Paper Archiv

die letzten drei Ausgaben

E-Paper Archiv E-Paper Archiv E-Paper Archiv

Sehr geehrte Kundinnen und Kunden,


zur Zeit finden Wartungsarbeiten an unserer Online-Anzeigenannahme statt.

Bitte schicken Sie uns Ihre Anzeige per E-Mail oder Fax oder rufen Sie bei uns an.

E-Mail: info@wochenspiegel-halle.de
Fax: (0345) 130 10 61
Telefon: (0345) 130 10 0
Supersonntag > Sangerhausen > Viele Besucher schauten dem Töpfermeister über die Schulter >
Jacqueline Dallmann Jacqueline Dallmann
aktualisiert am 12.03.2019 um 13:49:23

Viele Besucher schauten dem Töpfermeister über die Schulter

Töpfermeister Hartmut Ehrhardt konnte man bei der Arbeit zusehen.  Der elfjährige Max versucht sich selbst als Töpfer.       Töpfermeister Hartmut Ehrhardt konnte man bei der Arbeit zusehen. Der elfjährige Max versucht sich selbst als Töpfer.
Foto: Steffi Rohland
Manche probierten die Kunst des Töpferns  zum „Tag der offenen Töpferei“ selber aus.
Blankenheim (sro). „Es sieht so einfach aus“, sagt Angelika Bartel. „Jetzt wissen wir, dass es schwer ist.“ Ihr Enkel Max sitzt auf dem Platz von Töpfermeister Hartmut Ehrhardt und hatte mit Schwung einen Tonklumpen mehr oder weniger gezielt auf die rotierende Töpferscheibe platziert.  
Mit nassen Händen wird eine Halbkugel geformt, das ist der Ausgangspunkt für alles, was an Gebrauchsgeschirr entstehen kann. Der Elfjährige muss sich jetzt nur entscheiden, ob es eine Schüssel oder ein Becher werden soll. Nach mehrmaligen Versuchen und der tatkräftigen Hilfe des Töpfermeisters entsteht tatsächlich ein kleines Näpfchen. „Gut für Erdnüsse“, sagt Hartmut Ehrhardt schmunzelnd und kennzeichnet es, damit es Max in einigen Wochen auch  nach dem Ofenbrand als sein eigenes Werk wiedererkennt.
Der Töpfermeister freut sich über das Interesse des jungen Benndorfers am uralten Töpferhandwerk. „Es gibt nicht mehr viele junge Leute, die sich dafür interessieren“, sagt er.  „Andere Berufe locken mehr.“ Was man gar nicht glauben mag, denn viele Besucher nutzten den traditionellen Tag der offenen Tür der Töpferei um sich auch in der Töpferei in Blankenheims Ortsteil Klosterrode umzuschauen und  sich die alte Handwerkstechnik in allen Schritten erklären zu lassen.
Letztendlich würdigt das Publikum die Arbeit des Töpfermeis­ters, wenn es eine Tasse, Vase,   Müslischale oder eines der vielen kleinen Tierfiguren erwarb.

Kommentar schreiben
Name:
Ort:
Kommentar:
  Ja, ich habe die Hinweise zu Kommentaren auf unserer Website gelesen und akzeptiert.
Eingabeverifizierung: Schreiben Sie die untenstehende Ziffern- / Buchstabenkombination in das folgende Feld. Dadurch wollen wir dazu beitragen, unerwünschten E-Mails und automatischen Versendern keine Verbreitungsmöglichkeit zu bieten.
 
 
Aufgrund eines Schwerlasttransportes kann es am Wochenende zu Verkehrseinschränkungen im Mansfelder Land kommen Aufgrund eines Schwerlasttransportes kann es am Wochenende zu Verkehrseinschränkungen im Mansfelder Land kommen Am kommenden Wochenende wird die Polizei einen Schwerlasttransport begleiten. Der Schwerlasttransport hat eine Länge von über 28 Metern, eine Breite...
Anzeige
Rectangel
„Hettstedt erklingt“ am 11. Mai „Hettstedt erklingt“ am 11. Mai Innenstadtgemeinschaft und Hettstedter Spielmannszug laden ein. Aufruf zur Mitwirkung als (Einzel-)Künstler zu „Hettstedt erklingt“.  ...
Anzeige
FOTOGALERIE: Landesmeisterschaft im karnevalistischen Tanzsport 2019 Sachsen-Anhalt
Anzeige
Trauerportal