Aktuelle Ausgabe als E-Paper


Aktuelle Ausgabe als E-Paper


E-Paper Archiv

die letzten drei Ausgaben

E-Paper Archiv E-Paper Archiv E-Paper Archiv

Sehr geehrte Kundinnen und Kunden,


zur Zeit finden Wartungsarbeiten an unserer Online-Anzeigenannahme statt.

Bitte schicken Sie uns Ihre Anzeige per E-Mail oder Fax oder rufen Sie bei uns an.

E-Mail: info@wochenspiegel-halle.de
Fax: (0345) 130 10 61
Telefon: (0345) 130 10 0
Supersonntag > Mansfelder Land > Urologisches Laser-Zentrum in Eisleben erfolgreich zertifiziert >
Jacqueline Dallmann Jacqueline Dallmann
aktualisiert am 07.05.2019 um 14:44:39

Urologisches Laser-Zentrum in Eisleben erfolgreich zertifiziert

Das Team der Urologie der Helios Klinik Lutherstadt Eisleben mit dem Zertifikat für das Urologisches Laser-Zentrum. Das Team der Urologie der Helios Klinik Lutherstadt Eisleben mit dem Zertifikat für das Urologisches Laser-Zentrum.
Foto: Helios Klinik Lutherstadt Eisleben
Hilfe bei einem drückenden Problem - Urologisches Laser-Zentrum erfolgreich zertifiziert

Wenn bei Männern die Harnblase drückt, sie nachts häufiger zur Toilette müssen und es beim Wasserlassen schmerzt, liegt dies meist an einer gutartig vergrößerten Prostata. Mehr als die Hälfte aller Über-60-Jährigen ist davon betroffen. Bei einigen muss sogar eine Operation in Betracht gezogen werden. Ein schonendes und blutungsarmes Verfahren ist die Holmium-Lasertherapie der Prostata, kurz HoLEP. Für die Anwendung der Lasertherapie der Prostata ist die Helios Klinik Lutherstadt Eisleben als Urologisches Laser-Zentrum erfolgreich zertifiziert worden. Das Laser-Zentrum ist das einzige seiner Art in Mitteldeutschland.

Die Holmium-Lasertherapie der Prostata, genannt HoLEP, zählt zu den Leitlinien-Standards und anerkannten Alternativen zur offen-chirurgischen Operation bei der gutartigen Vergrößerung der Prostata. Für dieses schonende Verfahren hat die Urologie der Helios Klinik Lutherstadt Eisleben die Zertifizierung als „Urologisches Laser-Zentrum Helios Klinik Lutherstadt Eisleben (HoLEP)“ von der Zertifizierungsstelle CERT iQ erhalten.

„Wir sind sehr stolz auf das erreichte Ergebnis. Die Zertifizierung spricht für die hohe Qualität unserer Behandlungen und macht diese für die breite Öffentlichkeit sichtbar“, sagt Dr. med. Henry Meffert, Chefarzt der Urologie in der Helios Klinik Lutherstadt Eisleben. „Insgesamt wurde unsere sehr gute Arbeit bestätigt. Eine externe Beurteilung von Qualitätsmanagement und Behandlungsabläufen hat immer einen hohen Stellenwert“, erklärt Dr. Henry Meffert weiter.

Auch der Klinikgeschäftsführer der Helios Klinik Lutherstadt Eisleben zeigt sich über die Zertifizierung erfreut. So sagt Mario Schulter: „Wir sind immer um die bestmögliche Gesundheitsversorgung der Menschen in unserer Region bemüht. Diese Zertifizierung ist ein sichtbares Aushängeschild unserer Klinik für die Patienten in der Region und darüber hinaus. Mein Glückwunsch gilt allen an der Zertifizierung beteiligten Mitarbeitern.“

Das Laser-Zentrum der Helios Klinik Lutherstadt Eisleben ist das einzige Zentrum seiner Art in Mitteldeutschland. Das Lasertherapieverfahren bei der gutartigen Prostatavergrößerung wird in der Urologie der Helios Klinik schon seit über fünf Jahren erfolgreich eingesetzt. Durchschnittlich entscheiden sich jährlich mehr als 100 Patienten für die schonende und sichere Laseroperation der Prostata.

Ausschlaggebend für die erfolgte Zertifizierung ist die Behandlung bei der gutartigen Prostatavergrößerung mithilfe eines speziellen Holmium-Lasers, mit dem die innere Drüse der Prostata entfernt wird. Bei dieser speziellen Lasertechnik wird der Prostatainnenanteil durch die Harnröhre ausgeschält, so dass das entfernte Prostatagewebe problemlos vollständig feingeweblich untersucht werden kann. Der Laserstrahl verödet im gleichen Schritt die umliegenden Gefäße. Dies ermöglicht ein blutungsarmes Operieren.

Die HoLEP ist als Verfahren als Alternative zur klassischen Elektroresektion (TUR-P) oder offenen Schnitt-Operation in den Europäischen Leitlinien empfohlen sowie als Laserverfahren seit 2010 vom G-BA (Gemeinsamer Bundesausschuss der Ärzte, Krankenhäuser und Krankenkassen in Deutschland) anerkannt.

Die Zertifizierung erfolgte über die Zertifizierungsstelle CERT iQ. Diese hat strenge Kriterien für die Zertifizierung festgelegt. Dazu zählen unter anderem die besondere Qualifikation der Ärzte, die moderne gerätetechnische und räumliche Ausstattung, die Zahl an behandelten Patienten. Durch ein Audit wurde der Nachweis erbracht, dass die Forderungen der DIN EN ISO 9001:2015 vollumfänglich erfüllt sind.

 

Kommentar schreiben
Name:
Ort:
Kommentar:
  Ja, ich habe die Hinweise zu Kommentaren auf unserer Website gelesen und akzeptiert.
Eingabeverifizierung: Schreiben Sie die untenstehende Ziffern- / Buchstabenkombination in das folgende Feld. Dadurch wollen wir dazu beitragen, unerwünschten E-Mails und automatischen Versendern keine Verbreitungsmöglichkeit zu bieten.
 
 
Neues von Halles Lästerschwestern: Perfekte Lebenslauftabelle Neues von Halles Lästerschwestern: Perfekte Lebenslauftabelle Wie muss der Traumpartner sein? Perfekt in Größe, Aussehen und Berufsbild. Wie muss der Heiratsantrag aussehen? Perfekt am Strand bei Sonnenuntergang...
Anzeige
Rectangel
Kradkontrollen im Bereich Südharz und Goldene Aue Kradkontrollen im Bereich Südharz und Goldene Aue Am vergangenen Sonntag (19. Mai) fand bei bestem Ausflugswetter die zweite Auflage von Verkehrskontrollen mit Schwerpunkt motorisierter Zweiradfahrer im Bereich...
Anzeige
Chef ist der neue Landesmeister Chef ist der neue Landesmeister Heute möchten wir einmal mehr einen Landesmeister vorstellen, der aus dem Landkreis Mansfeld-Südharz kommt. Sein Name ist Chef, er wohnt in...
Anzeige
Sag Ja!