Aktuelle Ausgabe als E-Paper


Aktuelle Ausgabe als E-Paper


E-Paper Archiv

die letzten drei Ausgaben

E-Paper Archiv E-Paper Archiv E-Paper Archiv

Sehr geehrte Kundinnen und Kunden,


zur Zeit finden Wartungsarbeiten an unserer Online-Anzeigenannahme statt.

Bitte schicken Sie uns Ihre Anzeige per E-Mail oder Fax oder rufen Sie bei uns an.

E-Mail: info@wochenspiegel-halle.de
Fax: (0345) 130 10 61
Telefon: (0345) 130 10 0
Supersonntag > Mansfelder Land > Wenn das Herz aus dem Takt kommt >
Nadine Rößler Nadine Rößler
aktualisiert am 12.06.2018 um 14:37:21

Wenn das Herz aus dem Takt kommt

Chefarzt Dr. Krum D. Petrov im Herzkatheterlabor mit den Funktionsschwestern Nancy und Mareike. Chefarzt Dr. Krum D. Petrov im Herzkatheterlabor mit den Funktionsschwestern Nancy und Mareike.
Foto: Helios Klinik Lutherstadt Eisleben, Dagmar Mansfeldt
Neuer Vortragstermin: Wenn das Herz aus dem Takt kommt
•        Kurzfristig verschobener Vortrag „Wenn das Herz aus dem Takt kommt“ wird am 21.06.2018 nachgeholt
•        Chefarzt Dr. Krum D. Petrov spricht über die Vorsorge, Diagnose und Behandlung von Herzrhythmusstörungen
Der am 7. Juni kurzfristig verschobene Vortrag „Wenn das Herz aus dem Takt kommt“ wird am 21. Juni 2018 in der Helios Klinik Lutherstadt Eisleben nachgeholt. Dr. Krum D. Petrov, Chefarzt der Kardiologie und Elektrophysiologie der Helios Kliniken Lutherstadt Eisleben und Sangerhausen, spricht ab 16 Uhr ausführlich über die Vorsorge, Diagnose und Behandlung von Herzrhythmusstörungen.
Eine Herzrhythmusstörung wird häufig als Herzrasen oder Herzstolpern, Schwindel oder kurze Bewusstlosigkeit (Synkope) vom Betroffenen wahrgenommen. Manche Herzrhythmusstörungen verlaufen fast ohne Symptome, können aber unbehandelt eine Embolie, einen Schlaganfall oder einen Herzinfarkt verursachen.
„In unserem Herzkatheterlabor sind wir in der Lage, Herzerkrankungen wie auch Rhythmusstörungen festzustellen und gleichzeitig zu behandeln“, erklärt Chefarzt Dr. Petrov. Bei verengten Herzkranzgefäßen können kleine Gefäßstützen, sogenannte Stents, eingesetzt werden. „Herzrhythmusstörungen können wir behandeln, indem wir die elektrischen Fehlimpulse gezielt und dauerhaft ausschalten“, so der Herzexperte weiter.
Seit April ist Dr. Petrov Chefarzt der Kardiologie und Elektrophysiologie der Helios Kliniken Lutherstadt Eisleben und Sangerhausen. Über seine Tätigkeit sagt er: „Ich freue mich sehr, mit Hilfe der modernen technischen Ausstattung und durch meine Expertise, der Bevölkerung in Mansfeld-Südharz und darüber hinaus, eine hochwertige Diagnostik und Behandlung der Herzrhythmusstörungen anbieten zu können.“
Donnerstag, 21.06.2018, 16 bis 17:30 Uhr: Helios Klinik Lutherstadt Eisleben, Veranstaltungsraum, Hohetorstraße 25, 06295 Lutherstadt Eisleben
 

Kommentar schreiben
Name:
Ort:
Kommentar:
  Ja, ich habe die Hinweise zu Kommentaren auf unserer Website gelesen und akzeptiert.
Eingabeverifizierung: Schreiben Sie die untenstehende Ziffern- / Buchstabenkombination in das folgende Feld. Dadurch wollen wir dazu beitragen, unerwünschten E-Mails und automatischen Versendern keine Verbreitungsmöglichkeit zu bieten.
 
 
Neues von Halles Lästerschwestern: Grünes Licht für graue Haare Neues von Halles Lästerschwestern: Grünes Licht für graue Haare Nun hat es auch Birgit, die Schrowange geschafft: sie kriegt ihre eigene Zeitschrift. Ge-druckt! Wo Print doch sowas von am Aussterben ist! Naja, was...
Anzeige
Rectangel
Modernisierte Notaufnahme vorgestellt Modernisierte Notaufnahme vorgestellt Gut versorgt im Notfall – wie, wann, wo? ...
Anzeige
Zuckertütenfest auf dem Eisleber Markt Zuckertütenfest auf dem Eisleber Markt Auch in diesem Jahr waren alle ABC-Schützen, die nach den Sommerferien auf eine der Eisleber Grundschulen kommen, inklusive Ortsteilen, ganz herzlich auf...
Anzeige
Wochenspiegel