Aktuelle Ausgabe als E-Paper


Aktuelle Ausgabe als E-Paper


E-Paper Archiv

die letzten drei Ausgaben

E-Paper Archiv E-Paper Archiv E-Paper Archiv
Arbeitsagentur Dessau-Wittenberg
Arbeitsagentur Dessau-Wittenberg

Sehr geehrte Kundinnen und Kunden,


zur Zeit finden Wartungsarbeiten an unserer Online-Anzeigenannahme statt.

Bitte schicken Sie uns Ihre Anzeige per E-Mail oder Fax oder rufen Sie bei uns an.

E-Mail: info@wochenspiegel-halle.de
Fax: (0345) 130 10 61
Telefon: (0345) 130 10 0
Supersonntag > Köthen > Dokumente aus dem Anhaltischen Fürstenhaus >
Anke Katte Anke Katte
aktualisiert am 19.01.2018 um 09:03:48

Dokumente aus dem Anhaltischen Fürstenhaus

Die Abbildung zeigt die letzten Worte aus einem Brief des Prinzen Eduard von Anhalt (1861-1918) an den Komponisten Sacks, der mit den Worten endet „…Mit den besten Wünschen für die Erfolge, die gewiß nicht ausbleiben werden...“.


Die Abbildung zeigt die letzten Worte aus einem Brief des Prinzen Eduard von Anhalt (1861-1918) an den Komponisten Sacks, der mit den Worten endet „…Mit den besten Wünschen für die Erfolge, die gewiß nicht ausbleiben werden...“.
Foto: Landesarchiv
Landesarchiv kauft Autographen

Dessau (red). Als am 7. März 1945 das Dessauer Schloss den Bombenangriffen zum Opfer fiel, verbrannten neben dem Mobiliar auch die Briefe und Aufzeichnungen der ehemaligen Herzöge von Anhalt, die als deren persönlicher Besitz dort verwahrt wurden. Was genau damals verloren ging, lässt sich nur für den Teil benennen, der als ein Teil der Altüberlieferung des Fürstentums Anhalt-Dessau nach dem Auseinandersetzungsvertrag mit dem Herzogshaus in der ehemaligen Residenz eingelagert wurde. Damit wurde die Überlieferung zu den Geburten, Reisen, Heiraten und Trauerfeierlichkeiten der an­­halt-dessauischen Fürsten vernichtet.

Als Verlust in unbekanntem Umfang sind aber auch die meisten Unterlagen anzusehen, die die Angelegenheiten des Herzogshauses nach der Vereinigung der anhaltischen Herzogtümer 1863 berühren.

Im Ergebnis lassen sich heute über die Regenten des Hauses Anhalt im Zeitalter der Reformation zum Teil fundiertere Aussagen treffen als über die Zeit vor der Revolution und der Weimarer Republik.

Umso wichtiger ist es, dass dank der Vermittlung des Stadtarchivs und des Museums für Stadtgeschichte Dessau-Roßlau ein kleines Konvolut von 15 Briefen von einem Autographensammler angekauft werden konnte.

Die Autographen (Niederschriften) berichten über Geburtstagsausflüge, Kuraufenthalte und Hochzeitsfeierlichkeiten und werfen einiges Licht auf die Geschehnisse und Konventionen der höfischen Gesellschaft in Anhalt und Deutschland vorwiegend in der 2. Hälfte des 19. Jahrhunderts. Ein Brief beispielsweise des Prinzen Eduard von Anhalt an den Komponisten Woldemar Sacks zeigt, wie stark noch im Kaiserreich die Herrscherhäuser als Förderer der Künste galten.

Diese persönlichen Dokumente der Herzöge von Anhalt wurden in die Überlieferung Anhalts integriert und können ab sofort von jedermann zu den üblichen Öffnungszeiten im Lesesaal in der Heidestraße 21 eingesehen werden.

Kommentar schreiben
Name:
Ort:
Kommentar:
  Ja, ich habe die Hinweise zu Kommentaren auf unserer Website gelesen und akzeptiert.
Eingabeverifizierung: Schreiben Sie die untenstehende Ziffern- / Buchstabenkombination in das folgende Feld. Dadurch wollen wir dazu beitragen, unerwünschten E-Mails und automatischen Versendern keine Verbreitungsmöglichkeit zu bieten.
 
 
Heimatrezepten auf der Spur: Bratwurst küsst Milchreis Heimatrezepten auf der Spur: Bratwurst küsst Milchreis Auszubildende kreieren Gerichte klassisch und modern. Ehrgeiziges Kochprojekt mit Schülern des Berufsschulzentrums „Hugo Junkers“ Dessau. ...
Anzeige
Sag Ja!
EM-Qualifikation: Tischtennis-Länderspiel der Damen in Dessau EM-Qualifikation: Tischtennis-Länderspiel der Damen in Dessau Am 27. Februar empfangen die DTTB-Damen das Team aus Aserbeidschan. ...
Anzeige
Tag der seltenen Erkrankungen: Größtes Selbsthilfetreffen im Land in Dessau Tag der seltenen Erkrankungen: Größtes Selbsthilfetreffen im Land in Dessau „Waisenkinder“ der Medizin ...
Anzeige
Unser Land