Aktuelle Ausgabe als E-Paper


Aktuelle Ausgabe als E-Paper


E-Paper Archiv

die letzten drei Ausgaben

E-Paper Archiv E-Paper Archiv E-Paper Archiv

Sehr geehrte Kundinnen und Kunden,


zur Zeit finden Wartungsarbeiten an unserer Online-Anzeigenannahme statt.

Bitte schicken Sie uns Ihre Anzeige per E-Mail oder Fax oder rufen Sie bei uns an.

E-Mail: info@wochenspiegel-halle.de
Fax: (0345) 130 10 61
Telefon: (0345) 130 10 0
Supersonntag > Köthen > Große Meisterwerke zum 500. Reformationsjubiläum: Bach trifft Luther >
Anke Katte Anke Katte
aktualisiert am 13.10.2017 um 08:33:20

Große Meisterwerke zum 500. Reformationsjubiläum: Bach trifft Luther

Portal der Stadt- und Kathedralkirche Sankt Jakob in Köthen. Portal der Stadt- und Kathedralkirche Sankt Jakob in Köthen.
Foto: Anke Katte
Das Reformationsjubiläum steuert am 31. Oktober auf seinen Höhepunkt zu.

Köthen (red). Laut Überlieferung soll Martin Luther am Abend vor Allerheiligen 1517 seine 95 Thesen an der Tür der Schlosskirche zu Wittenberg angeschlagen haben. In Köthen wurde die Reformation einige Jahre später durch Fürst Wolfgang eingeführt. Seither erklingt Martin Luthers Choral „Ein feste Burg ist unser Gott“ auch in der großen Köthener Stadt- und Kathedralkirche St. Jakob. 200 Jahre später kam Johann Sebastian Bach als Kapellmeister in die Stadt. Er war lutherischer Christ und hatte seine geistliche Heimat in der St. Agnuskirche. Im 19. Jahrhundert wurden beide Konfessionen, die lutherische und die reformierte, in Anhalt vereint.

Zum 500. Jahrestag der Reformation wird es am 31. Oktober, um 17 Uhr in der Sankt Jakobskirche in Köthen ein Kantatenkonzert mit dem Bachchor unter dem Titel „Bach trifft Luther“ geben. Musiziert werden die beiden berühmten Reformationskantaten von Johann Sebastian Bach „Ein feste Burg ist unser Gott“ und „Gott der Herr ist Sonn‘ und Schild“.
Manfred Apitz: „Die beiden Eingangschöre sind großartige Kunstwerke. Während die erste Kantate in 30 Minuten und sieben Stücken den Choral kunstvoll bearbeitet, kommt die zweite mit 17 Minuten und fünf Sätze aus. Im Instrumentatrium dominieren die Trompeten, Flügelhörner und die Oboe.“

Es spielt das Köthener Schlossconsortium. Vier Solisten singen Rezitative und Arien. Katharina Kunz (Sopran) aus Leipzig, Philipp Jekal (Bass) aus Dessau und Ingeborg Nielebock (Alt) aus Köthen sind bewährte über die Grenzen ihrer Heimatorte hinaus bekannte Künstler. Dazu kommt Marit Wolff (Tenor), Student aus Halle.

Der Eintritt zu diesem besonderen, großartigen Konzerterlebnis ist frei. Die Leitung hat KMD Martina Apitz.
Die Kirche ist geheizt.

Kommentar schreiben
Name:
Ort:
Kommentar:
  Ja, ich habe die Hinweise zu Kommentaren auf unserer Website gelesen und akzeptiert.
Eingabeverifizierung: Schreiben Sie die untenstehende Ziffern- / Buchstabenkombination in das folgende Feld. Dadurch wollen wir dazu beitragen, unerwünschten E-Mails und automatischen Versendern keine Verbreitungsmöglichkeit zu bieten.
 
 
Reiner-Lemoine-Gründerpreis Anhalt-Bitterfeld 2017: Sonderpreis für Bienenkönig Reiner-Lemoine-Gründerpreis Anhalt-Bitterfeld 2017: Sonderpreis für Bienenkönig Jungunternehmer mit exponierten Leistungen ausgezeichnet. ...
Anzeige
Bürosysteme Barth Wittenberg
FOTOGALERIE: Drachenfest der Keethner Spitzen FOTOGALERIE: 4. Tour de Harz - Skiclub 1927 Köthen
Anzeige
Sag Ja!