Aktuelle Ausgabe als E-Paper


Aktuelle Ausgabe als E-Paper


E-Paper Archiv

die letzten drei Ausgaben

E-Paper Archiv E-Paper Archiv E-Paper Archiv

Sehr geehrte Kundinnen und Kunden,


zur Zeit finden Wartungsarbeiten an unserer Online-Anzeigenannahme statt.

Bitte schicken Sie uns Ihre Anzeige per E-Mail oder Fax oder rufen Sie bei uns an.

E-Mail: info@wochenspiegel-halle.de
Fax: (0345) 130 10 61
Telefon: (0345) 130 10 0
Supersonntag > Halle (Saale) > Kolumne > Originalfotos vom Volksaufstand am 17. Juni 1953 auf Halles Hallmarkt >
Susanne Christmann Susanne Christmann
aktualisiert am 06.09.2018 um 15:12:24

Originalfotos vom Volksaufstand am 17. Juni 1953 auf Halles Hallmarkt

Ein Ausschnitts eines der Originalfotos, die auf der LED-Wand am Hallmarkt noch bis Ende Juni gezeigt werden. Ein Ausschnitts eines der Originalfotos, die auf der LED-Wand am Hallmarkt noch bis Ende Juni gezeigt werden.
Foto: Verein Zeit-Geschichte(n) e. V.
Halle (Verein Zeitgeschichte(n). e. V.). Originalfotos erinnern noch bis Ende Juni 2018 auf der LED-Wand am Hallmarkt an die Ereignisse vom Volksaufstand vor 65 Jahren. Sie sind dort alle 5-10 Minuten zu sehen. Die Fotos stammen aus dem Archiv des Zeit-Geschichte(n) Vereins und wurden von verschiedenen Teilnehmern der Proteste auf dem Hallmarkt aufgenommen.
Die Bau- und Wohnungsgenossenschaft Halle - Merseburg e.G. unterstützt das Anliegen, an die besonderen Proteste dieses Tages am authentischen Ort zu erinnern und stellt dafür ihre LED-Werbetafel zur Verfügung.

Vor 65 Jahren gingen in vielen Städten der DDR Menschen für Freiheit, Demokratie und ein vereintes Deutschland auf die Straße. Es war der erste Aufstand in einem Land innerhalb des sowjetischen Machtbereichs, weitere sollten folgen in Ungarn, der Tschechoslowakei und Polen. Hervorgegangen aus Protesten gegen Normerhöhungen in Berlin entwickelte sich am 17. Juni 1953 eine Dynamik, die schnell auf die Zentren Mitteldeutschlands übersprang.

In Halle zogen am Vormittag etwa 2000 Arbeiter vom Waggonbau Ammendorf aus in einem Protestzug durch die Stadt. Ihnen schlossen sich schnell weitere Bürger an. Protestiert wurde vor der SED-Bezirksleitung am Steintor, dem Rat des Bezirkes in der Willy-Lohmann-Straße, der SED-Stadtbezirksleitung West im Marktschlösschen und der Haftanstalt in der Kleinen Steinstraße sowie dem Zuchthaus Roter Ochse, in beiden Haftanstalten wurde die Freilassung mehrheitlich politisch Inhaftierter erzwungen.

Um 16 Uhr wurde der Ausnahmezustand über der Stadt verhängt, ab 17 Uhr postierten sich zwei sowjetische Panzer auf dem Marktplatz. Für 21 Uhr galt eine Ausgangssperre. Ein zentraler Ort der Proteste in Halle war der Hallmarkt, der seit 2003 den Namenszusatz "Platz des 17. Juni" trägt. Dort fand am 17. Juni 1953 um 18 Uhr eine Großkundgebung statt. Trotz Straßensperren und Ausnahmezustands kamen ca. 60.000 Menschen. Das "Zentrale Streikkomitee" verlas die Streikforderungen - freie Wahlen, Senkung der HO-Preise, Rücktritt der Regierung - und rief für den 18. Juni zum Generalstreik auf.
Gemeinsam sangen die Menschen anschließend das Deutschlandlied, und verliehen damit ihrer Sehnsucht nach Freiheit, Demokratie und vor allem einem vereinten Deutschland Ausdruck.

Bei den Protesten am 17./18. Juni 1953 verloren in der Stadt Halle 8 Menschen ihr Leben, 43 wurden verletzt, Demonstranten, Unbeteiligte und Vertreter der Staatsmacht. Im Anschluss kam es zu Massenverhaftungen.


Weitere Informationen zum 17. Juni 1953 in Halle/Saale hier.

Kommentar schreiben
Name:
Ort:
Kommentar:
  Ja, ich habe die Hinweise zu Kommentaren auf unserer Website gelesen und akzeptiert.
Eingabeverifizierung: Schreiben Sie die untenstehende Ziffern- / Buchstabenkombination in das folgende Feld. Dadurch wollen wir dazu beitragen, unerwünschten E-Mails und automatischen Versendern keine Verbreitungsmöglichkeit zu bieten.
 
 
Weitere Teile der historischen Stadtmauer entdeckt - Halle war im Mittelalter eine wehrhafte Stadt Weitere Teile der historischen Stadtmauer entdeckt - Halle war im Mittelalter eine wehrhafte Stadt Von Susanne Christmann ...
Anzeige
Sag Ja!
Neues von Halles Lästerschwestern: Mächtig gewichtig! Neues von Halles Lästerschwestern: Mächtig gewichtig! Alles eine Frage des Gewichts. Volkswirtschaftler, Finanzspezialisten und Statistiker schlagen zwar bei so etwas die Hände über dem Kopf zusammen,...
Anzeige
Staubilanz 2018: A 2 mit den meisten Staukilometern in Sachsen-Anhalt Staubilanz 2018: A 2 mit den meisten Staukilometern in Sachsen-Anhalt Sachsen-Anhalt (ADAC). Verglichen mit den bundesweiten Spitzenwerten sind die Stauzahlen für Sachsen-Anhalt zwar moderat, für die Autofahrer ist...
Anzeige
Unser Land