Aktuelle Ausgabe als E-Paper


Aktuelle Ausgabe als E-Paper


E-Paper Archiv

die letzten drei Ausgaben

E-Paper Archiv E-Paper Archiv E-Paper Archiv

Sehr geehrte Kundinnen und Kunden,


zur Zeit finden Wartungsarbeiten an unserer Online-Anzeigenannahme statt.

Bitte schicken Sie uns Ihre Anzeige per E-Mail oder Fax oder rufen Sie bei uns an.

E-Mail: info@wochenspiegel-halle.de
Fax: (0345) 130 10 61
Telefon: (0345) 130 10 0
Supersonntag > Halle (Saale) > Kolumne > Neues von Halles Lästerschwestern: Die vom Stamme Nimm >
Susanne Christmann Susanne Christmann
aktualisiert am 23.02.2018 um 20:28:31

Neues von Halles Lästerschwestern: Die vom Stamme Nimm

Susi & Susi Susi & Susi
Foto: Hallesches Fotoatelier
Also, clever muss man schon sein, soll einem heutzutage beim Hamsterradrennen um Macht, Geld und Ansehen nicht schon auf den ersten Projektmetern die Puste ausgehen. Warum kreativ sein, selbst was Neues anpacken, wenn es auch weniger anstrengend und risikoloser geht? Gut, der Helmut Kohl selig konnte wirklich nicht einfach selber hergehen und mal eben die Mauer einreißen. Da war er schon auf die ostdeutschen Bürgerrechtler und die Leipziger angewiesen. Die noch bei Strafe ihrer Verhaftung und sonstiger sozialistischer Schikanen so massenhaft auf die Straße gegangen sind, dass sich keiner mehr traute, sie mit weithin sichtbarer Gewalt von dort wieder zu vertreiben. Aber clever war es dann schon, zu erkennen, dass da noch viel mehr in der Luft lag, und beim Aufspringen auf diesen Zug die größte Entschlossenheit an den Tag zu legen. Aber man muss ja auch nicht gleich Weltgeschichte schreiben. Man braucht eigentlich „nur" gucken, womit gerade jemand Erfolg hat, und dann macht man das einfach rasch nach - das ist die laschere Variante. Dann betont man so laut und beständig seine Innovationskraft, bis der eigentliche Erfinder hinter dieser Vermarktungsstrategie richtiggehend verblasst ist. Irgendwann wundert sich keiner mehr, wenn dessen Name in diesem Zusammenhang nicht mehr ins Spiel gebracht wird. Die Variante, die mehr Härte verlangt, ist die: man nimmt dem wirklich Kreativen seine Sache mit trickreicher Hinterfotzigkeit weg - aber erst, wenn er alles Notwendige aufgebaut hat - und pappt fix seinen eigenen Namen drauf. Voraussetzungen dafür: große Klappe, ordentliches Selbstbewusstsein, reichlich Egoismus und ein frostiges Herz frei von jeglicher Empathie. Ein Typus Mensch, den man heutzutage auf unseren Straßen nicht lange suchen muss, oder? Wer die mitmenschlich-miese allerdings Masche scheut, muss sich leider schweißtreibend etwas draufschaffen, was nicht so einfach kopierbar ist. Meisterhaft Klavier spielen zum Beispiel oder Eistanzen auf Olympianiveau. Aber dafür braucht man eben leider einen seeehr langen Atem. Susi & Susi

Kommentar schreiben
Name:
Ort:
Kommentar:
  Ja, ich habe die Hinweise zu Kommentaren auf unserer Website gelesen und akzeptiert.
Eingabeverifizierung: Schreiben Sie die untenstehende Ziffern- / Buchstabenkombination in das folgende Feld. Dadurch wollen wir dazu beitragen, unerwünschten E-Mails und automatischen Versendern keine Verbreitungsmöglichkeit zu bieten.
 
 
Nicht nur zur Museumsnacht geht es 2019 in den Franckeschen Stiftungen hoch her: Weltuntergangsparty auf dem Luxusdampfer inmitten eines Meeres aus Müll Nicht nur zur Museumsnacht geht es 2019 in den Franckeschen Stiftungen hoch her: Weltuntergangsparty auf dem Luxusdampfer inmitten eines Meeres aus Müll Von Susanne Christmann ...
Anzeige
Sag Ja!
14. internationales Festival „Women in Jazz“ wirft seine Schatten voraus: "Very british" mit "Bond-Music" 14. internationales Festival „Women in Jazz“ wirft seine Schatten voraus: Halle (S. Christmann). Als Ulf Herden begann, das 14. internationale Festival „Woman in Jazz" in Halle zu planen, konnte er wohl schon ein wenig...
Anzeige
Neues von Halles Lästerschwestern: Namhafte Magerkost Neues von Halles Lästerschwestern: Namhafte Magerkost Was gehört zum bevorstenden Frühling wie der Deckel auf den Topf? Ja doch, die Frühjahrsmüdigkeit bzw. die von allen möglichen Seiten...
Anzeige
Unser Land