Aktuelle Ausgabe als E-Paper


Aktuelle Ausgabe als E-Paper


E-Paper Archiv

die letzten drei Ausgaben

E-Paper Archiv E-Paper Archiv E-Paper Archiv

Sehr geehrte Kundinnen und Kunden,


zur Zeit finden Wartungsarbeiten an unserer Online-Anzeigenannahme statt.

Bitte schicken Sie uns Ihre Anzeige per E-Mail oder Fax oder rufen Sie bei uns an.

E-Mail: info@wochenspiegel-halle.de
Fax: (0345) 130 10 61
Telefon: (0345) 130 10 0
Supersonntag > Halle (Saale) > Kolumne > Neues von Halles Lästerschwestern: Essen? Echt kein Zuckerschlecken! >
Susanne Christmann Susanne Christmann
aktualisiert am 31.03.2017 um 17:38:25

Neues von Halles Lästerschwestern: Essen? Echt kein Zuckerschlecken!

Susi & Susi Susi & Susi
Foto: Hallesches Fotoatelier
Aber sicher doch verzehren wir - wenn überhaupt - nur Fleisch von Tieren, von denen wir annehmen, dass sie vor ihrem ge-waltsamen Tod glücklich gelebt haben und bio aufgezogen wurden. Keine Frage, den dickmachenden Kohlenhydraten haben wir schon lange den Kampf angesagt. Wer die nach 18 Uhr noch mampft, dem ist halt einfach nicht mehr zu helfen. Überhaupt: Zucker ist ja so was von bäh, das geht inzwischen echt nicht mehr bäher. Auf Leute, die Bananen essen, schaut man mitleidig herab - der viele Fruchtzucker, der springt doch, kaum hat er die Verdauungsorgane verlassen, sofort auf die Speckhüften! Wir sagen nur noch: Diabetes! Helle Schokolade? Niemals nicht, da nimmt frau ja vom bloßen Angucken zu. Wer soll eigentlich die ganzen Osterleckereien, die seit letztem Weihnachten aus den übervollen Supermarktregalen quellen, kaufen? Kann man doch guten Gewissens keinem Kind mehr ins Osternest legen, so zuckrig, fettig und voll von bedenklichen Inhaltsstoffen, wie die sind! Der Hühnereier-Fraktion schreiben wir die schlechten Cholesterinwerte ins Stammbuch und mit dem Salz, das zum Verzehren selbiger gehört, machen wir den Blutdruck-Patienten ein schlechtes Gewissen. Klar lassen wir die Tüten- und Dosensuppen sowie die Mikrowellen-Packs nicht erst seit heute in den Regalen verrotten, weil: gesund isst nur, wer selber kocht. Fragt sich halt nur, was man noch kochen soll, wenn Eier (Cholesterin), Fett (macht fett) und Kohlenhydrate (machen nach der Umwandlung in Fett auch fett) und rotes und zu Wurst verarbeitetes Fleisch (macht seit neuestem Krebs) tabu sind. Und ja, auch Reis enthält viele Kohlenhydrate (wenn auch komplexe, die länger satt machen) und als Waffel gar Gift (Arsen). Irgendjemand hier, der noch keine depressiven Anzeichen zeigt? Die müssen jetzt nicht unbedingt mitmachen bei unserem großen Bananen-Essen. Jawohl, Bananen! Denn die machen mit ihrem vielen Serotonin und Norepinephrin ordentlich glücklich. Kohlenhydrate hin oder her.
Susi & Susi

Kommentar schreiben
Name:
Ort:
Kommentar:
  Ja, ich habe die Hinweise zu Kommentaren auf unserer Website gelesen und akzeptiert.
Eingabeverifizierung: Schreiben Sie die untenstehende Ziffern- / Buchstabenkombination in das folgende Feld. Dadurch wollen wir dazu beitragen, unerwünschten E-Mails und automatischen Versendern keine Verbreitungsmöglichkeit zu bieten.
 
 
Nicht nur zur Museumsnacht geht es 2019 in den Franckeschen Stiftungen hoch her: Weltuntergangsparty auf dem Luxusdampfer inmitten eines Meeres aus Müll Nicht nur zur Museumsnacht geht es 2019 in den Franckeschen Stiftungen hoch her: Weltuntergangsparty auf dem Luxusdampfer inmitten eines Meeres aus Müll Von Susanne Christmann ...
Anzeige
Unser Land
14. internationales Festival „Women in Jazz“ wirft seine Schatten voraus: "Very british" mit "Bond-Music" 14. internationales Festival „Women in Jazz“ wirft seine Schatten voraus: Halle (S. Christmann). Als Ulf Herden begann, das 14. internationale Festival „Woman in Jazz" in Halle zu planen, konnte er wohl schon ein wenig...
Anzeige
Neues von Halles Lästerschwestern: Namhafte Magerkost Neues von Halles Lästerschwestern: Namhafte Magerkost Was gehört zum bevorstenden Frühling wie der Deckel auf den Topf? Ja doch, die Frühjahrsmüdigkeit bzw. die von allen möglichen Seiten...
Anzeige
Trauerportal