Aktuelle Ausgabe als E-Paper


Aktuelle Ausgabe als E-Paper


E-Paper Archiv

die letzten drei Ausgaben

E-Paper Archiv E-Paper Archiv E-Paper Archiv

Sehr geehrte Kundinnen und Kunden,


zur Zeit finden Wartungsarbeiten an unserer Online-Anzeigenannahme statt.

Bitte schicken Sie uns Ihre Anzeige per E-Mail oder Fax oder rufen Sie bei uns an.

E-Mail: info@wochenspiegel-halle.de
Fax: (0345) 130 10 61
Telefon: (0345) 130 10 0
Supersonntag > Halle (Saale) > Kolumne > Stadtrat Halle: Bahnhofsplatz wird zu Genscher-Platz und Herder-Gymnasium zu Genscher-Gymnasium >
Kerstin Eschke Kerstin Eschke
aktualisiert am 01.03.2017 um 13:28:05

Stadtrat Halle: Bahnhofsplatz wird zu Genscher-Platz und Herder-Gymnasium zu Genscher-Gymnasium

Mit einer Filmaktion auf dem Markt wurde vor der Stadtratssitzung an Genschers Wirken erinnert.   Mit einer Filmaktion auf dem Markt wurde vor der Stadtratssitzung an Genschers Wirken erinnert.
Foto: Susanne Christmann
Halle (sc). Dass Demokratie zuweilen ein zäher und nerviger Prozess sein kann, hat die langwierige Debatte um eine gebührende Ehrung für den vor knapp einem Jahr gestorbenen einstigen Bundesaußenminister und geborenen Reideburger Hans-Dietrich Genscher wieder einmal plastisch vor Augen geführt. In der Gesamtkonferenz des bisherigen Herder-Gymnasiums hatte man sich zwar schon im November 2016 für eine Umbenennung in Genscher-Gymnasium ausgesprochen, allein die Stadträte brauchten bis zum vergangenen Mittwoch, sich mit der Thematik zu befassen.

Für Anna Wolf, 76-jährige Reideburgerin, ein Unding. Genscher müsse endlich die würdige Ehrung in seiner Heimatstadt bekommen, die ihm gebühre, forderte sie in der Bürgerfragestunde vor der eigentlichen Stadtratssitzung. Grünen- und Linke-Stadträte aber haben vor allem etwas gegen die Umbe-nennung des Gymnasiums. Sie befürchten Kulturverfall, wenn Herders Name gegen Genschers ausgetauscht werde oder wollen grundsätzlich nicht, dass Schulen nach Politikern benannt werden. Diese Bedenken teilte aber schließlich die Mehrheit der Stadträte am Mittwoch nicht mehr und sie stimmten mit klarer Mehrheit sowohl für eine Umbenennung des Bahnhofsplatzes als auch des Herder-Gymnasiums. Auch deshalb, weil sie den demokratischen Entscheidungsprozess der Gesamtkonferenz des Gymnasiums höher bewerteten als die Bedenken der Stadträte.

Anna Wolf hatte den Oberbürgermeister übrigens auch noch gefragt, ob er sich für eine Umbenennung des Flughafens in Richtung Genscher stark machen werde. Bernd Wiegand versprach, dies zu tun, merkte aber an, dass Halle im Aufsichtsrat keine Mehrheit habe. Es läge aber wohl ein diesbezüglicher Antrag vor und der solle in der nächsten Sitzung diskutiert werden.

Kommentar schreiben
Name:
Ort:
Kommentar:
  Ja, ich habe die Hinweise zu Kommentaren auf unserer Website gelesen und akzeptiert.
Eingabeverifizierung: Schreiben Sie die untenstehende Ziffern- / Buchstabenkombination in das folgende Feld. Dadurch wollen wir dazu beitragen, unerwünschten E-Mails und automatischen Versendern keine Verbreitungsmöglichkeit zu bieten.
 
 
58 000 bei den Händel-Festspielen 2019 in Halle - weltweit größtes Barock-Opern-Festival begeistert Fans aus aller Welt 58 000 bei den Händel-Festspielen 2019 in Halle - weltweit größtes Barock-Opern-Festival begeistert Fans aus aller Welt Halle (Stiftung Händelhaus). Die Händel-Festspiele Halle enden am heutigen Sonntagabend open-air mit dem traditionellen Abschlusskonzert in der...
Anzeige
Sag Ja!
Neues von Halles Lästerschwestern: Tu' was! Neues von Halles Lästerschwestern: Tu' was! Auf Arbeit viel zu wenig zu tun zu haben - das soll es wirklich geben. Nicht nur Pflegekräfte verschlucken sich jetzt an ihrem im Laufen getrunkenen...
Anzeige
Lindenblütenfest am 22. und 23. Juni in den Franckeschen Stiftungen: Traum vom Fliegen - Flaschenpost ins All Lindenblütenfest am 22. und 23. Juni in den Franckeschen Stiftungen: Traum vom Fliegen - Flaschenpost ins All Halle (sc/Stiftungen). Man nehme nicht zu starren, aber auch nicht zu flexiblen Edelstrahl-Draht, stabiles, farbenfroh bedrucktes Papier und einen...
Anzeige
Unser Land