Aktuelle Ausgabe als E-Paper


Aktuelle Ausgabe als E-Paper


E-Paper Archiv

die letzten drei Ausgaben

E-Paper Archiv E-Paper Archiv E-Paper Archiv

Sehr geehrte Kundinnen und Kunden,


zur Zeit finden Wartungsarbeiten an unserer Online-Anzeigenannahme statt.

Bitte schicken Sie uns Ihre Anzeige per E-Mail oder Fax oder rufen Sie bei uns an.

E-Mail: info@wochenspiegel-halle.de
Fax: (0345) 130 10 61
Telefon: (0345) 130 10 0
Supersonntag > Halle (Saale) > Kolumne > Neues von Halles Lästerschwestern: Zwischen Baum und Bäumchen >
Susanne Christmann Susanne Christmann
aktualisiert am 16.12.2016 um 15:25:07

Neues von Halles Lästerschwestern: Zwischen Baum und Bäumchen

Susi & Susi Susi & Susi
Foto: Hallesches Fotoatelier
Weihnachtsbaum ist nicht gleich Weihnachtsbaum. Jedenfalls nicht, was den Preis betrifft. Denn die günstigsten gibt es - mal abgesehen von den Krüppelkiefern, die Heilig Abend mittag noch schnell verramscht werden müssen - nicht bei uns, sondern bei den Tschechen (12,95 Euro im Schnitt) und Esten (17,50 Euro). Dahinter folgt schon Deutschland (29,95 Euro), weshalb sich des Preises wegen die Christbaumreise nur für jene lohnt, die das Wohlgefühl brauchen, dass ein Super-Schnäppchen bei ihnen verursacht. Da kann man dann schon mal die Logistikosten unter den Tisch fallen lassen. Bei wem Geld keine Rolle spielt bzw. wer damit protzen möchte, was er sich alles leisten kann, der sucht sich seinen Baum in Finnland aus. Denn da muss man im Schnitt satte 79,90 Euro für den Lametta-Träger auf den Tisch legen, in Frankreich immer noch 67 Euro und in Norwegen 66,05 Euro im Schnitt. Bei den Dänen Bäumchen kaufen kann man zwar machen (43,02 Euro), heißt aber, Eulen nach Athen tragen. Denn Dänemark ist für uns das wichtigste Importland: rund fünf Millionen Bäume schicken die Dänen, wie ein Internet-Vergleichsportal herausgefunden hat, jährlich zu uns, auch wenn wir die dann wohl zu besseren Konditionen erwerben können als die Dänen selber. Im Schnitt. Wer auf einheimischen Nadlern besteht, stellt sich übrigens in der Regel einen Sauerländer in die Bude, denn ein Drittel der Bäume in deutschen Wohnzimmern stammen von dort. Nun ja, wer etwas (Körperliches) tun will, der zieht halt hinaus in den Forst und schlägt sich das Stämmchen selber. Das größte dürfte dabei nicht immer das beste sein - wir sagen nur Wohnzimmerdecke (also nicht die auf dem Sofa, sondern die über uns)! Und nein, Ratschläge, wie man den Baum trendy schmückt, geben wir an dieser Stelle nicht. Das sollte jeder nach seinem Gusto machen. Bling-Bling der Eine, nur natürliche Äpfel der Andere. Echte Baumfreunde schmücken eh nicht. Die lassen den Baum nämlich leben und daher im Walde stehen. Isso! Susi & Susi

Kommentar schreiben
Name:
Ort:
Kommentar:
  Ja, ich habe die Hinweise zu Kommentaren auf unserer Website gelesen und akzeptiert.
Eingabeverifizierung: Schreiben Sie die untenstehende Ziffern- / Buchstabenkombination in das folgende Feld. Dadurch wollen wir dazu beitragen, unerwünschten E-Mails und automatischen Versendern keine Verbreitungsmöglichkeit zu bieten.
 
 
Fundstück bei archäologischen Ausgrabungen auf der Mittelburg Wettin: frühmittelalterlicher Kalkbrennofen mit einem Durchmesser von 4,5 Metern Fundstück bei archäologischen Ausgrabungen auf der Mittelburg Wettin: frühmittelalterlicher Kalkbrennofen mit einem Durchmesser von 4,5 Metern Von Susanne Christmann ...
Anzeige
Unser Land
Erfolgreicher Abschluss von „Halle liest mit“ und Teilnahme Halles an der Leipziger Buchmesse: Schmökern auf der Unitreppe Erfolgreicher Abschluss von „Halle liest mit“ und Teilnahme Halles an der Leipziger Buchmesse: Schmökern auf der Unitreppe Leipzig/Halle (SMG). Mit Abschluss der Leipziger Buchmesse endet auch das 9. Lesefest „Halle liest mit" und die zehnte Präsentation der Stadt...
Anzeige
Heutige 1:4-Niederlage gegen Wehen Wiesbaden drängt den Halleschen FC in die Verfolgerrolle Heutige 1:4-Niederlage gegen Wehen Wiesbaden drängt den Halleschen FC in die Verfolgerrolle Von Susanne Christmann ...
Anzeige
Trauerportal