Aktuelle Ausgabe als E-Paper


Aktuelle Ausgabe als E-Paper


E-Paper Archiv

die letzten drei Ausgaben

E-Paper Archiv E-Paper Archiv E-Paper Archiv

Sehr geehrte Kundinnen und Kunden,


zur Zeit finden Wartungsarbeiten an unserer Online-Anzeigenannahme statt.

Bitte schicken Sie uns Ihre Anzeige per E-Mail oder Fax oder rufen Sie bei uns an.

E-Mail: info@wochenspiegel-halle.de
Fax: (0345) 130 10 61
Telefon: (0345) 130 10 0
Supersonntag > Halle (Saale) > Kolumne > Neues von Halles Lästerschwestern: Wangenlöchlein und Kinngestrüpp >
Susanne Christmann Susanne Christmann
aktualisiert am 05.08.2016 um 17:19:03

Neues von Halles Lästerschwestern: Wangenlöchlein und Kinngestrüpp

Susi & Susi Susi & Susi
Foto: Hallesches Fotoatelier
Jugendliche Ausstrahlung, schlanker, sportlich definierter Body, modernste Klamotten in-klusive Friese, attraktives Gesicht, Erfolg im beruflichen Leben oder reich geerbt - und trotzdem hat es zum ganz großen Durchbruch in die obersten Fashion- und Hollywood-Ligen bisher nicht gereicht? Solchen Leuten fehlt etwas ganz Bestimmtes. Nee, nicht der Mutter-Theresa-Hilfskomplex, mit dem man sein soziales Immage heutzutage auch noch aufpolieren muss, wenn man wirklich etwas gelten will. Es ist was vergleichsweise Kleines und tritt im Doppelpack auf. Erst damit wirke ein Lächeln warm und voll. Sagt der Schönheitschirurg und näht jedem, der es will und bezahlen kann, die notwendigen Grübchen in die Wangen. Jawoll, „Lucky Smile" für jedermann ist der neueste Schrei in der Beauty-Schnippel-Branche. Die Grübchen können ihre volle Wirkung natürlich nur entfalten, wenn die Gesichtskonturen dazu passen, sprich zu stark ausgeprägte Kaumuskeln geschmälert und Wangen (bei Männern der Unterkiefer) entsprechend aufgepolstert wurden. Reifere Jahrgänge kommen um Botox und/oder klassisches Faceliefting natürlich nicht herum, aber das müssen wir hier  nun wirklich keinem Nach-oben-Strebenden mehr erzählen. Auch mit der Trend-Aussage, dass bei den Herren momentan der Bart zu den härtesten Attraktivitäts-Kriterien zählt, locken wir kaum den schüchternsten Hipster hinterm Ofen vor. Wenn auch bei Lichte besehen gar nicht der dichte Gesichtspelz, sondern die leichte Behaarung im Stoppel-Look, sprich der gepflegte Dreitage-Bart, nachgewiesenermaßen immer noch am anziehendsten wirkt. Wenn die Stoppeln nicht in gewünschter Dichte sprießen, lässt man sie sich eben mittels Barthaartransplantation an den Stellen, wo es sein soll, verdichten. Aufmalen geht auch. Nennt sich Microhaarpigmentierung. Aber wie aphorismisierte schon der amerikanische Schauspieler John Wayne? Der große Vorteil der Bärte liegt darin, dass man nicht mehr viel von den Gesichtern sieht. Susi & Susi

Kommentar schreiben
Name:
Ort:
Kommentar:
  Ja, ich habe die Hinweise zu Kommentaren auf unserer Website gelesen und akzeptiert.
Eingabeverifizierung: Schreiben Sie die untenstehende Ziffern- / Buchstabenkombination in das folgende Feld. Dadurch wollen wir dazu beitragen, unerwünschten E-Mails und automatischen Versendern keine Verbreitungsmöglichkeit zu bieten.
 
 
14. internationales Festival „Women in Jazz“ wirft seine Schatten voraus: "Very british" mit "Bond-Music" 14. internationales Festival „Women in Jazz“ wirft seine Schatten voraus: Halle (S. Christmann). Als Ulf Herden begann, das 14. internationale Festival „Woman in Jazz" in Halle zu planen, konnte er wohl schon ein wenig...
Anzeige
Trauerportal
Neues von Halles Lästerschwestern: Namhafte Magerkost Neues von Halles Lästerschwestern: Namhafte Magerkost Was gehört zum bevorstenden Frühling wie der Deckel auf den Topf? Ja doch, die Frühjahrsmüdigkeit bzw. die von allen möglichen Seiten...
Anzeige
Rauschgiftkriminalität im Raum Halle hat laut aktueller Kriminalstatistik zugenommen: Immer mehr Konsumentendelikte Rauschgiftkriminalität im Raum Halle hat laut aktueller Kriminalstatistik zugenommen: Immer mehr Konsumentendelikte  Halle (S. Christmann/Polizeiinspektion). Auch wenn man es angesichts der medialen Berichterstattung vielleicht kaum glauben mag - die Anzahl der Straftaten, die...
Anzeige
Unser Land