Aktuelle Ausgabe als E-Paper


Aktuelle Ausgabe als E-Paper


E-Paper Archiv

die letzten drei Ausgaben

E-Paper Archiv E-Paper Archiv E-Paper Archiv

Sehr geehrte Kundinnen und Kunden,


zur Zeit finden Wartungsarbeiten an unserer Online-Anzeigenannahme statt.

Bitte schicken Sie uns Ihre Anzeige per E-Mail oder Fax oder rufen Sie bei uns an.

E-Mail: info@wochenspiegel-halle.de
Fax: (0345) 130 10 61
Telefon: (0345) 130 10 0
Supersonntag > Halle (Saale) > Kolumne > Neues von Halles Lästerschwestern: Nach dem Sturm ist vor dem Sturm >
Susanne Christmann Susanne Christmann
aktualisiert am 06.05.2016 um 19:06:28

Neues von Halles Lästerschwestern: Nach dem Sturm ist vor dem Sturm

Susi & Susi Susi & Susi
Foto: Hallesches Fotoatelier
Jahrelang hat uns die Gesundheitsmafia eingeredet, dass man sich vor Stress schützen muss und wie man ihm am besten be-gegnet. Mit lässiger Entspanntheit durchs Leben gehen - das sollte und wollte jeder, der auf sich hielt, können. Aber mal ehrlich: abgesehen vom Dalai Lama springen den meisten Yoga-Turnern in unseren Breiten doch Angespanntheit und Anstrengung geradezu aus dem Gesicht, oder? Wer den übervölkerten Jacobsweg entlangpilgert, postet eh nur Bildchen, deren Inszenierung genau geplant ist - die Blasen an den Füßen und die Stickigkeit in der einfachen Herberge zur Nacht sind da nie drauf verewigt. Von der immerzu angewendeten progressiven Muskelentspannung sind wir alle inzwischen so was von relaxt, dass wir gar nicht mehr vom Sofa hochkommen. Müssen wir ja auch nicht. Das Angebot an Filmen und Serien, die wir uns von dieser Position aus noch reinziehen können, ist ja schier unendlich. Und wenn die zumeist männlichen Kombattanten angeben, sie würden am besten beim Daddeln am Computer entspannen, dann können wir uns sehr gut vorstellen, wie frustverzerrt deren Gesichter sind, wenn sie sich dabei mal verzocken. Denn irgendwann verdaddelt sich jeder, schließlich sind die anderen Mitspieler ja auch nicht gerade mit dem Kopf auf die Computermaus oder die Tastatur gefallen. Zwar halten auch wir regelmäßigen Sport für ein wirkliches Entspannungsmittel - aber ohne Stress geht das im Studio auch kaum ab. Oft ist hier der unausgesprochene Konkurrenzkampf größer als auf einem Olympia-Parcours. Klar, Schokolade und Shoppen können auch wunderbar enstpannend wirken. Aber nur solange, wie man nicht auf die Kontoauszüge und die Zähler der Waage guckt. Außerdem sagt uns der neueste Schrei: Stress ist nicht schlimm, sondern gut für die Gesundheit. Ohne Stress bringen wir nämlich nicht viel zustande: schwierige Aufgaben lösen, sportliche Höchstleistungen vollbringen und so. Na dann, stressen wir uns doch mal wieder ordentlich!         Susi & Susi

Kommentar schreiben
Name:
Ort:
Kommentar:
  Ja, ich habe die Hinweise zu Kommentaren auf unserer Website gelesen und akzeptiert.
Eingabeverifizierung: Schreiben Sie die untenstehende Ziffern- / Buchstabenkombination in das folgende Feld. Dadurch wollen wir dazu beitragen, unerwünschten E-Mails und automatischen Versendern keine Verbreitungsmöglichkeit zu bieten.
 
 
Fundstück bei archäologischen Ausgrabungen auf der Mittelburg Wettin: frühmittelalterlicher Kalkbrennofen mit einem Durchmesser von 4,5 Metern Fundstück bei archäologischen Ausgrabungen auf der Mittelburg Wettin: frühmittelalterlicher Kalkbrennofen mit einem Durchmesser von 4,5 Metern Von Susanne Christmann ...
Anzeige
Unser Land
Erfolgreicher Abschluss von „Halle liest mit“ und Teilnahme Halles an der Leipziger Buchmesse: Schmökern auf der Unitreppe Erfolgreicher Abschluss von „Halle liest mit“ und Teilnahme Halles an der Leipziger Buchmesse: Schmökern auf der Unitreppe Leipzig/Halle (SMG). Mit Abschluss der Leipziger Buchmesse endet auch das 9. Lesefest „Halle liest mit" und die zehnte Präsentation der Stadt...
Anzeige
Heutige 1:4-Niederlage gegen Wehen Wiesbaden drängt den Halleschen FC in die Verfolgerrolle Heutige 1:4-Niederlage gegen Wehen Wiesbaden drängt den Halleschen FC in die Verfolgerrolle Von Susanne Christmann ...
Anzeige
Trauerportal