Aktuelle Ausgabe als E-Paper


Aktuelle Ausgabe als E-Paper


E-Paper Archiv

die letzten drei Ausgaben

E-Paper Archiv E-Paper Archiv E-Paper Archiv

Sehr geehrte Kundinnen und Kunden,


zur Zeit finden Wartungsarbeiten an unserer Online-Anzeigenannahme statt.

Bitte schicken Sie uns Ihre Anzeige per E-Mail oder Fax oder rufen Sie bei uns an.

E-Mail: info@wochenspiegel-halle.de
Fax: (0345) 130 10 61
Telefon: (0345) 130 10 0
Supersonntag > Halle (Saale) > Kolumne > Neues von Halles Lästerschwestern: Rau ist die Faser, seeeeehr rau.... >
Susanne Christmann Susanne Christmann
aktualisiert am 30.04.2015 um 17:30:10

Neues von Halles Lästerschwestern: Rau ist die Faser, seeeeehr rau....

Susi & Susi Susi & Susi
Foto: Hallesches Fotoatelier
Preisfrage: Hat es die Gesellschaft für Konsumforschung geschafft herauszufinden, wie das typisch deutsche Wohnzimmer aussieht? Antwort: jein. Ja sagen nach einer entsprechenden Studie alle, die in deutschen Landen ein Dach über dem Kopf haben, zu Couch und Fernseher in der guten Stube. Darüber hinaus machte sich dann aber doch zumindest eine Unterscheidung in drei Wohntypen notwendig. Demnach ist man „jung-pragmatisch", wenn im Wohnzimmer weiße Raufasertapete an den Wänden klebt, die Türen weiß lackiert sind und die Wohnlandschaft in dezentem grau gehalten ist. Braunes Stofsofa mit passenden Sesseln, Teppichboden und Strukturtapete in Beige teilt die Bewohner der Gruppe „älter-traditionell" zu. Wer sich bis jetzt noch nicht wiedergefunden hat, der kann sich zu den Glücklichen zählen, die unter „gehoben-stilvoll" firmieren dürfen. Die haben meist ein eigenes Haus, ihr kombiniertes Wohn- und Esszimmer ist mindestens 30 Quadratmeter groß und man hat mindestens 3 000 Netto im Monat zur Verfügung. Na prima, das ist ja wie früher mit der Brille. Da hat man am Kassengestell auch immer gleich gesehen, wer nicht flüssig genug für ein schickeres Modell war. Gut, es soll auch ein paar Geizige gegeben haben, die trotz ausreichenden Penunzen nur das zuzahlungsfreie Nasenfahrrad trugen. Man sieht ja schließlich durch die Gläser und nicht durchs Gestell. Ach ja, die einst so typische Schrankwand wird von den Wohnzimmer-Deutschen immer weniger geschätzt. Scheint noch nicht in allen deutschen Möbelhäusern angekommen zu sein, diese durchaus zu begrüßende Trendwende. Und was tut man nun so in deutschen Wohnstuben? Beisammensitzen, miteinander reden, telefonieren, spielen, fernsehen oder im Netz surfen. Ah ja. Das mit dem Miteinander-Reden scheint unseren Beobachtungen nach öfter mal in die Küche ausgelagert zu werden - dann nennt man das aber besser Ehekrach. Und nein, wir verraten die Farbe unserer Sofas an dieser Stelle nicht! Susi & Susi

Kommentar schreiben
Name:
Ort:
Kommentar:
  Ja, ich habe die Hinweise zu Kommentaren auf unserer Website gelesen und akzeptiert.
Eingabeverifizierung: Schreiben Sie die untenstehende Ziffern- / Buchstabenkombination in das folgende Feld. Dadurch wollen wir dazu beitragen, unerwünschten E-Mails und automatischen Versendern keine Verbreitungsmöglichkeit zu bieten.
 
 
14. internationales Festival „Women in Jazz“ wirft seine Schatten voraus: "Very british" mit "Bond-Music" 14. internationales Festival „Women in Jazz“ wirft seine Schatten voraus: Halle (S. Christmann). Als Ulf Herden begann, das 14. internationale Festival „Woman in Jazz" in Halle zu planen, konnte er wohl schon ein wenig...
Anzeige
Trauerportal
Neues von Halles Lästerschwestern: Namhafte Magerkost Neues von Halles Lästerschwestern: Namhafte Magerkost Was gehört zum bevorstenden Frühling wie der Deckel auf den Topf? Ja doch, die Frühjahrsmüdigkeit bzw. die von allen möglichen Seiten...
Anzeige
Rauschgiftkriminalität im Raum Halle hat laut aktueller Kriminalstatistik zugenommen: Immer mehr Konsumentendelikte Rauschgiftkriminalität im Raum Halle hat laut aktueller Kriminalstatistik zugenommen: Immer mehr Konsumentendelikte  Halle (S. Christmann/Polizeiinspektion). Auch wenn man es angesichts der medialen Berichterstattung vielleicht kaum glauben mag - die Anzahl der Straftaten, die...
Anzeige
Unser Land