Aktuelle Ausgabe als E-Paper


Aktuelle Ausgabe als E-Paper


E-Paper Archiv

die letzten drei Ausgaben

E-Paper Archiv E-Paper Archiv E-Paper Archiv

Sehr geehrte Kundinnen und Kunden,


zur Zeit finden Wartungsarbeiten an unserer Online-Anzeigenannahme statt.

Bitte schicken Sie uns Ihre Anzeige per E-Mail oder Fax oder rufen Sie bei uns an.

E-Mail: info@wochenspiegel-halle.de
Fax: (0345) 130 10 61
Telefon: (0345) 130 10 0
Supersonntag > Halle (Saale) > Kolumne > Neues von Halles Lästerschwestern: Sollen wir auf- oder abrunden? >
Susanne Christmann Susanne Christmann
aktualisiert am 17.04.2015 um 10:10:37

Neues von Halles Lästerschwestern: Sollen wir auf- oder abrunden?

Susi & Susi Susi & Susi
Foto: Hallesches Fotoatelier
Wir sind hin- und hergerissen. Sollen wir unseren Körper jetzt nun in Richtung Size Sero trimmen oder doch liebevoll unsere Rundungen pflegen? Einerseits macht unser aller Heidi uns vor, wie man stets Döner in sich hinein stopft und trotzdem nüscht auf den Rippen hängen bleibt. Ihre Top-Mägdelein staksen derweil gefährlich nah an der Gewichtslosigkeit modisch umhüllt - gerne auch in Asche und Staub - über Klum'sche Laufstege. Und dann das: Sogenannte Size-Plus-Models machen plötzlich Karriere. Eine Seifen-Fabrik lässt nur noch Damen wie Du und Ich ihre Werbebotschaften rüberbringen. Und der französische Star-Cutourier Jean Paul Gaultier bekennt öffentlich: „Ich finde Frauen mit Rundungen schön." Sollen wir ihm das abnehmen? Gut möglich, dass er nur seine modischen Fähnlein nicht ganz freiwillig nach dem französischen Wind hängt. Denn dort macht gerade ein Gesetzesentwurf von sich reden, nachdem Models nicht mehr engagiert werden dürfen, wenn ihr Body Mass Index niedriger als ein Richtwert ist, den die Gesundheitsbehörden vorgeben. Wer sich nicht dran hält, soll saftige Strafen zahlen müssen. Steckt da die Fastfood-Lobby dahinter, die durch den Öko- und Gesundheits-Trend schon ihre Felle davon schwimmen sah? Oder hat jetzt etwa auch noch eine Stoffproduzenten-Mafia an Einfluss gewonnen, die es satt hat, nur Stofffetzen für Minigrößen zu produzieren? Sind die Übergrößen-Produzenten inzwischen ihrem Nischendasein entwachsen und einfach zu reich und mächtig geworden? Oder ist bloß mal eine Wende nötig, weil die Klapperdürr-Mode inzwischen einfach nur langweilig geworden ist? Nichts Genaues wissen wir nicht, aber der Aufschrei der Diät-Gurus wird laut. Wem sollen die noch ihre Abnehm-Pläne andienen, wenn eh jeder nach seiner Figur-Facon selig werden darf. Wenn nur noch bedenkliche Fettleibige auf sie hören müssen, schmilzt die Marge in die Tiefe. Frust ist angesagt. Dagegen hilft dann nur noch Frustessen. Susi & Susi

Kommentar schreiben
Name:
Ort:
Kommentar:
  Ja, ich habe die Hinweise zu Kommentaren auf unserer Website gelesen und akzeptiert.
Eingabeverifizierung: Schreiben Sie die untenstehende Ziffern- / Buchstabenkombination in das folgende Feld. Dadurch wollen wir dazu beitragen, unerwünschten E-Mails und automatischen Versendern keine Verbreitungsmöglichkeit zu bieten.
 
 
Fundstück bei archäologischen Ausgrabungen auf der Mittelburg Wettin: frühmittelalterlicher Kalkbrennofen mit einem Durchmesser von 4,5 Metern Fundstück bei archäologischen Ausgrabungen auf der Mittelburg Wettin: frühmittelalterlicher Kalkbrennofen mit einem Durchmesser von 4,5 Metern Von Susanne Christmann ...
Anzeige
Sag Ja!
Erfolgreicher Abschluss von „Halle liest mit“ und Teilnahme Halles an der Leipziger Buchmesse: Schmökern auf der Unitreppe Erfolgreicher Abschluss von „Halle liest mit“ und Teilnahme Halles an der Leipziger Buchmesse: Schmökern auf der Unitreppe Leipzig/Halle (SMG). Mit Abschluss der Leipziger Buchmesse endet auch das 9. Lesefest „Halle liest mit" und die zehnte Präsentation der Stadt...
Anzeige
Heutige 1:4-Niederlage gegen Wehen Wiesbaden drängt den Halleschen FC in die Verfolgerrolle Heutige 1:4-Niederlage gegen Wehen Wiesbaden drängt den Halleschen FC in die Verfolgerrolle Von Susanne Christmann ...
Anzeige
Trauerportal