Aktuelle Ausgabe als E-Paper


Aktuelle Ausgabe als E-Paper


E-Paper Archiv

die letzten drei Ausgaben

E-Paper Archiv E-Paper Archiv E-Paper Archiv

Sehr geehrte Kundinnen und Kunden,


zur Zeit finden Wartungsarbeiten an unserer Online-Anzeigenannahme statt.

Bitte schicken Sie uns Ihre Anzeige per E-Mail oder Fax oder rufen Sie bei uns an.

E-Mail: info@wochenspiegel-halle.de
Fax: (0345) 130 10 61
Telefon: (0345) 130 10 0
Supersonntag > Halle (Saale) > Kolumne > Neues von Halles Lästerschwestern: Klatsch mit Soße >
Susanne Christmann Susanne Christmann
aktualisiert am 10.04.2015 um 13:43:05

Neues von Halles Lästerschwestern: Klatsch mit Soße

Susi & Susi Susi & Susi
Foto: Hallesches Fotoatelier
Warum geht der Mensch zum Arzt? Weil ihn ein Wehwehchen quält, das er mit Hilfe des Mediziners wieder los werden möchte. So weit, so gut. Berufstätige, die nicht so malade sind, dass sie eine Krankschreibung brauchen und schnell wieder raus wollen aus der Praxis, wissen, dass es auch noch ein weiteres starkes Motiv gibt, sich in ein Wartezimmer zu setzen. Es eignet sich nämlich auch prima als Treffpunkt für jene, die gern die gesamte Wartegemeinschaft mit ihren jeweiligen Gebrechen und sonstigen Befindlichkeiten unterhalten. Womit sie dann auch gleich jene Prise Mitleid zurück bekommen, die ihrer aufmerksamkeitsdurstigen Seele hilft, freudig auf den nächsten Arztbesuch hinzufiebern. Wenn Angehörige dieser Patientengattung die Praxistür irgendwann wieder von außen zugemacht ha-ben, fehlen im Wartezimmer meist nicht nur die geballte Do-sis Reality-Talk. Sondern auch ein, zwei oder mehrere der ausliegenden Klatschblätter. Zugegeben, diese Beobachtungen ha-ben Hausärzte nachweislich in einem vierwöchigen Versuch in .... Neuseeland gemacht. Aber wir verwetten unser loses Lästerschwester-Schreibwerk darauf, dass auch in deutschen Wartezimmern die Regenbogenpresse ein beliebtes Mitnehmsel ist - währenddessen die ebenfalls ausliegenden Nachrichtenmagazine liegenbleiben und das, obwohl sie teuer sind. Ihr Bosse der Nachrichtenmagazine, Ihr müsst jetzt ganz stark sein. Denn Klatschgeschichten sind offensichtlich ungleich heilsamer als Euer Nachrichten-Stoff. Tratsch entlastet den Arzt in seiner Tröste-Funktion. Klatschgeschichten sind auch dann noch verdaulich, wenn der Schädel brummt, die Nase läuft, es im Hals kratzt oder im Bauch zwickt - Informationsgesellschaft hin oder her. Und: solche Geschichten lassen sich auch prima über längere Zeit immer mal wieder aufwärmen. Sorry, aber dagegen kacken Eure Nachrichten einfach mal nur total ab. Da fällt uns ein: Warum hat eigentlich noch keiner die Klatschblatt-Inhalte zum Heilmittel-Patent angemeldet? Susi & Susi

Kommentar schreiben
Name:
Ort:
Kommentar:
  Ja, ich habe die Hinweise zu Kommentaren auf unserer Website gelesen und akzeptiert.
Eingabeverifizierung: Schreiben Sie die untenstehende Ziffern- / Buchstabenkombination in das folgende Feld. Dadurch wollen wir dazu beitragen, unerwünschten E-Mails und automatischen Versendern keine Verbreitungsmöglichkeit zu bieten.
 
 
58 000 bei den Händel-Festspielen 2019 in Halle - weltweit größtes Barock-Opern-Festival begeistert Fans aus aller Welt 58 000 bei den Händel-Festspielen 2019 in Halle - weltweit größtes Barock-Opern-Festival begeistert Fans aus aller Welt Halle (Stiftung Händelhaus). Die Händel-Festspiele Halle enden am heutigen Sonntagabend open-air mit dem traditionellen Abschlusskonzert in der...
Anzeige
Trauerportal
Neues von Halles Lästerschwestern: Tu' was! Neues von Halles Lästerschwestern: Tu' was! Auf Arbeit viel zu wenig zu tun zu haben - das soll es wirklich geben. Nicht nur Pflegekräfte verschlucken sich jetzt an ihrem im Laufen getrunkenen...
Anzeige
Lindenblütenfest am 22. und 23. Juni in den Franckeschen Stiftungen: Traum vom Fliegen - Flaschenpost ins All Lindenblütenfest am 22. und 23. Juni in den Franckeschen Stiftungen: Traum vom Fliegen - Flaschenpost ins All Halle (sc/Stiftungen). Man nehme nicht zu starren, aber auch nicht zu flexiblen Edelstrahl-Draht, stabiles, farbenfroh bedrucktes Papier und einen...
Anzeige
Unser Land