Aktuelle Ausgabe als E-Paper


Aktuelle Ausgabe als E-Paper


E-Paper Archiv

die letzten drei Ausgaben

E-Paper Archiv E-Paper Archiv E-Paper Archiv

Sehr geehrte Kundinnen und Kunden,


zur Zeit finden Wartungsarbeiten an unserer Online-Anzeigenannahme statt.

Bitte schicken Sie uns Ihre Anzeige per E-Mail oder Fax oder rufen Sie bei uns an.

E-Mail: info@wochenspiegel-halle.de
Fax: (0345) 130 10 61
Telefon: (0345) 130 10 0
Supersonntag > Halle (Saale) > Kolumne > Neues von Halles Lästerschwestern: Wir im Chipkartenspielkasino >
Susanne Christmann Susanne Christmann
aktualisiert am 06.06.2014 um 16:57:00

Neues von Halles Lästerschwestern: Wir im Chipkartenspielkasino

Susi & Susi. Susi & Susi.
Foto: Hallesches Fotoatelier
Wir dürfen an dieser Stelle heute über alles schreiben, bloß nicht über Fußball. Okay, wird erledigt. Bälle sind ja auch woanders rund. Und Tore eckig, in denen das Runde landen muss. Wenn man punkten will. Nicht punkten mag ja keiner mehr. Selbst beim Einkaufen kommt man nicht ohne die kleinen runden Dinger aus. Kennen Sie vielleicht jemanden, der gegen Bonisysteme und Rabatt-Angebote immun ist? War ja schon bei unseren Omas so. Die haben fleißig Konsummarken geklebt. Jut, wer zu DDR-Zeiten - hab sie selig - in irgendeinem einem Verein war (und wer war das nicht?), der hat auch Marken geklebt. Nicht, um was zurückzubekommen, sondern um nachzuweisen, dass man ordnungsgemäß abgeführt hat. Den monatlichen Beitrag. Wenn die Nachweismarken, die sich meist in Form und Größe von den Postmarken unterschieden haben, bei Sohnemann oder Tochter im Briefmarkenalbum landeten, hatten Mama oder Papa ein Problem. Ein größeres, wenn sich der Nachwuchs am Parteibuch vergriffen hatte. Was heute die Plastik-Chip-Karten sind, waren früher Ausweisheftchen mit Plastik-Umschlag. Sozialversicherungs-Buch (grüner Pappumschlag statt Plastik), Sportbund-Ausweis (blau), Übungsleiter-Heft (blau), AG Junge Journalisten (Kartonweiß), Deutsches Rotes Kreuz (außen grau, innen lindgrün eingefärbte Seiten), Personalausweis (blau), FDJ (blau), Be-triebsausweis (Farbe je nach Firmenvorliebe), Deutsch-Sowjetische Freundschaft (warum der blau und nicht rot war, er-schließt sich heute keinem mehr), Gewerkschaft (rot, aha, deshalb, Farbe war schon besetzt, als die DSF ankam), Impfausweis (Papier-Gilb), Studentenausweis (gelb, ganz wichtig, um zu Studendenpreisen in Clubs zu kommen und noch eine Person mit hineinzunehmen). Wenn wir nichts konnten - ausweisen konnten wir uns. Heute ist das alles ein einziges Plastik-Chipkartenspiel. In dem nicht wir Karteninhaber, sondern die Datensammler und -verwerter die wahren Gewinner sind. Susi & Susi

Kommentar schreiben
Name:
Ort:
Kommentar:
  Ja, ich habe die Hinweise zu Kommentaren auf unserer Website gelesen und akzeptiert.
Eingabeverifizierung: Schreiben Sie die untenstehende Ziffern- / Buchstabenkombination in das folgende Feld. Dadurch wollen wir dazu beitragen, unerwünschten E-Mails und automatischen Versendern keine Verbreitungsmöglichkeit zu bieten.
 
 
Staubilanz 2018: A 2 mit den meisten Staukilometern in Sachsen-Anhalt Staubilanz 2018: A 2 mit den meisten Staukilometern in Sachsen-Anhalt Sachsen-Anhalt (ADAC). Verglichen mit den bundesweiten Spitzenwerten sind die Stauzahlen für Sachsen-Anhalt zwar moderat, für die Autofahrer ist...
Anzeige
Trauerportal
Nach KPMG-Gutachten bekräftigt Halles OB Wiegand: Kongresszentrums-Pläne für Riebeckplatz nicht gestorben! Nach KPMG-Gutachten bekräftigt Halles OB Wiegand: Kongresszentrums-Pläne für Riebeckplatz nicht gestorben!  Halle (S. Christmann). Bernd Wiegand hält an seinen Plänen fest. Der Neubau eines Kongresszentrums (mit Hotel) am Riebeckplatz seien für ihn...
Anzeige
Landesverwaltungsamt genehmigt Saalekreis den 2019-er Haushalt Landesverwaltungsamt genehmigt Saalekreis den 2019-er Haushalt (Landesverwaltungsamt). Das Landesverwaltungsamt hat die Haushaltssatzung 2019 des Saalekreises genehmigt. Damit verfügt der Landkreis über die...
Anzeige
Sag Ja!