Aktuelle Ausgabe als E-Paper


Aktuelle Ausgabe als E-Paper


E-Paper Archiv

die letzten drei Ausgaben

E-Paper Archiv E-Paper Archiv E-Paper Archiv

Sehr geehrte Kundinnen und Kunden,


zur Zeit finden Wartungsarbeiten an unserer Online-Anzeigenannahme statt.

Bitte schicken Sie uns Ihre Anzeige per E-Mail oder Fax oder rufen Sie bei uns an.

E-Mail: info@wochenspiegel-halle.de
Fax: (0345) 130 10 61
Telefon: (0345) 130 10 0
Supersonntag > Halle (Saale) > Kolumne > Neues von Halles Lästerschwestern: Recht und gar nicht billig >
Susanne Christmann Susanne Christmann
aktualisiert am 29.03.2014 um 15:27:16

Neues von Halles Lästerschwestern: Recht und gar nicht billig

Susi & Susi Susi & Susi
Foto: Hallesches Fotoatelier
Recht haben ist ein feines Gefühl. Wer behauptet, das stünde bei ihm nicht im Vordergrund seiner Handlungen, dem nehmen wir das nicht ab. Denn letztendlich will derjenige auch bloß recht haben. Damit, das recht haben wollen so manches mal nicht nur nichts bringt, sondern die gesamte Sache zu einer ziemlich verfahrenen Kiste werden lassen kann. Das fängt bei unserer Führungsspitze im Land an. Da haben die in Magdeburg tatsächlich angekündigt, ein paar mehr Lehrer und Polizisten einzustellen. Ganz nebenbei: wer derart in seiner Kulturlandschaft herumholzt, der kann schon mal etwas übrig haben für eine andere Sparte, die ebenso dringend mehr Geld und Personal braucht. Aber das ist jetzt nicht unser Thema. Thema ist: haben sich doch der Finanzminister und der Ministerpräsident darum gekloppt, wer sich diese Nettigkeit als gute Tat ans Revers heften kann. Es soll wohl am Ende der Finanzer gewesen sein, der sich zuerst von seinem harten Sparkurs hat abbringen lassen. Lange pochte der Präsi dann auch nicht mehr darauf herum, dass er's erfunden haben wollte. Und er tätschelte seinem Sparminister schließlich die Wange. Er wird ihn schon noch ein bissel brauchen, seinen harten Sparhund. Verfahrener sieht die Kiste da mit dem Neubau des Damms bei uns in Halle aus. Denn das Rechthaben wird dem OB am Ende mehr als nix nützen. Wenn wir alle beim nächsten Hochwasser Land unter schreien, weil die Klagen gegen seinen Deichverlauf den schnellen Neubau verhindert haben werden. Aber noch ist ja nicht aller Tage Abend. Wir kennen das doch vom Privaten. Da schaffen wir es auch nicht selten, die eigenen Wünsche und Ideen so (lange) und so raffiniert auf den Partner zu projizieren, bis der meint, das alles sei auf seinem eigenen Mist gewachsen. Alsdann unterstützen wir ihn, wo wir können, bei der Umsetzung dessen. Gerne darf er dabei so viel recht haben, wie er möchte. Wer von beiden dabei jetzt den Friedensnobelpreis verdient hätte - das darf sich jeder selbst aussuchen. Susi & Susi

Kommentar schreiben
Name:
Ort:
Kommentar:
  Ja, ich habe die Hinweise zu Kommentaren auf unserer Website gelesen und akzeptiert.
Eingabeverifizierung: Schreiben Sie die untenstehende Ziffern- / Buchstabenkombination in das folgende Feld. Dadurch wollen wir dazu beitragen, unerwünschten E-Mails und automatischen Versendern keine Verbreitungsmöglichkeit zu bieten.
 
 
Fundstück bei archäologischen Ausgrabungen auf der Mittelburg Wettin: frühmittelalterlicher Kalkbrennofen mit einem Durchmesser von 4,5 Metern Fundstück bei archäologischen Ausgrabungen auf der Mittelburg Wettin: frühmittelalterlicher Kalkbrennofen mit einem Durchmesser von 4,5 Metern Von Susanne Christmann ...
Anzeige
Sag Ja!
Erfolgreicher Abschluss von „Halle liest mit“ und Teilnahme Halles an der Leipziger Buchmesse: Schmökern auf der Unitreppe Erfolgreicher Abschluss von „Halle liest mit“ und Teilnahme Halles an der Leipziger Buchmesse: Schmökern auf der Unitreppe Leipzig/Halle (SMG). Mit Abschluss der Leipziger Buchmesse endet auch das 9. Lesefest „Halle liest mit" und die zehnte Präsentation der Stadt...
Anzeige
Heutige 1:4-Niederlage gegen Wehen Wiesbaden drängt den Halleschen FC in die Verfolgerrolle Heutige 1:4-Niederlage gegen Wehen Wiesbaden drängt den Halleschen FC in die Verfolgerrolle Von Susanne Christmann ...
Anzeige
Unser Land