Aktuelle Ausgabe als E-Paper


Aktuelle Ausgabe als E-Paper


E-Paper Archiv

die letzten drei Ausgaben

E-Paper Archiv E-Paper Archiv E-Paper Archiv

Sehr geehrte Kundinnen und Kunden,


zur Zeit finden Wartungsarbeiten an unserer Online-Anzeigenannahme statt.

Bitte schicken Sie uns Ihre Anzeige per E-Mail oder Fax oder rufen Sie bei uns an.

E-Mail: info@wochenspiegel-halle.de
Fax: (0345) 130 10 61
Telefon: (0345) 130 10 0
Supersonntag > Halle (Saale) > Kolumne > Neues von den Lästerschwestern: Sprecht Euch ruhig aus! >
Susanne Christmann Susanne Christmann
aktualisiert am 18.01.2017 um 14:50:56

Neues von den Lästerschwestern: Sprecht Euch ruhig aus!

Susi & Susi Susi & Susi
Foto: Hallesches Fotoatelier
Mist, auf diese Idee wären wir auch gern gekommen. Aber unsere Büros liegen leider parterre. Fahrstuhlfahren gehört da nicht zwingend zum täglichen Geschäft. Wir gönnen dem 34-jährigen Texaner John Lefevre aber seinen Erfolg, den er mit seinem Twitter-Account @GSElevator eingefahren hat. Jahrelang verbreitete er als Unbekannter den (vermeintlichen) Klatsch aus den Aufzügen von Goldman Sachs. Die immer voll ins Klischee des Bankers als arroganten, herablassenden und zynischen Typs passten, der sich ständig Gedanken um viel Geld, schöne Frauen und regelmäßigen Alkoholkonsum macht. Zum Beispiel Stoßseufzer wie diesen hier - inklusive diskreter Blick auf die Armbanduhr: „Manchmal vergesse ich schon, dass ich da einen BMW am Handgelenk habe." Bei Goldman Sachs in den oberen Etagen hat man nicht nur nicht darüber lachen können, sondern man setzte eine interne Untersuchung in Gang, um der Zwitscher-Person - die man im eigenen Hause wähnte - auf die Schliche zu kommen (Lefevre hat nie dort gearbeitet und das auch nie behauptet). Vollkommen erfunden sollen die Klatsch-Tweets aber auch nicht gewesen sein. Er soll sie über Jahre gesammelt haben. Als Lefevre enttarnt war, gab Goldman Sachs eine Mitteilung mit dem selbstironischen Satz „Wir sind erfreut mitteilen zu können, dass das Verbot in den Fahrstühlen zu sprechen, nun mit sofortiger Wirkung aufgehoben wird" heraus. Woraufhin das Leben diese Pointe schrieb: ein deutscher Shitstorm geißelte nun dieses schlimme, schlimme Sprechverbot. Das alles kann uns doch nur auf Ideen bringen. Nein, wir verraten den Account-Namen noch nicht, unter dem wir ab sofort den neuesten Kantinen-Klatsch ausplaudern werden. Vorsicht ist demnächst auch in der Straßenbahn geboten - Tram-Tratsch eignet sich für sowas ja hervorragend. Desgleichen so mancher Wortwechsel an der Supermarkt-Kasse, an der Tanke und in Wartezimmern aller Art. Und wehe, es verhängt da irgendwer irgendwo ein Sprechverbot! Susi & Susi

Kommentar schreiben
Name:
Ort:
Kommentar:
  Ja, ich habe die Hinweise zu Kommentaren auf unserer Website gelesen und akzeptiert.
Eingabeverifizierung: Schreiben Sie die untenstehende Ziffern- / Buchstabenkombination in das folgende Feld. Dadurch wollen wir dazu beitragen, unerwünschten E-Mails und automatischen Versendern keine Verbreitungsmöglichkeit zu bieten.
 
 
58 000 bei den Händel-Festspielen 2019 in Halle - weltweit größtes Barock-Opern-Festival begeistert Fans aus aller Welt 58 000 bei den Händel-Festspielen 2019 in Halle - weltweit größtes Barock-Opern-Festival begeistert Fans aus aller Welt Halle (Stiftung Händelhaus). Die Händel-Festspiele Halle enden am heutigen Sonntagabend open-air mit dem traditionellen Abschlusskonzert in der...
Anzeige
Unser Land
Neues von Halles Lästerschwestern: Tu' was! Neues von Halles Lästerschwestern: Tu' was! Auf Arbeit viel zu wenig zu tun zu haben - das soll es wirklich geben. Nicht nur Pflegekräfte verschlucken sich jetzt an ihrem im Laufen getrunkenen...
Anzeige
Lindenblütenfest am 22. und 23. Juni in den Franckeschen Stiftungen: Traum vom Fliegen - Flaschenpost ins All Lindenblütenfest am 22. und 23. Juni in den Franckeschen Stiftungen: Traum vom Fliegen - Flaschenpost ins All Halle (sc/Stiftungen). Man nehme nicht zu starren, aber auch nicht zu flexiblen Edelstrahl-Draht, stabiles, farbenfroh bedrucktes Papier und einen...
Anzeige
Trauerportal