Aktuelle Ausgabe als E-Paper


Aktuelle Ausgabe als E-Paper


E-Paper Archiv

die letzten drei Ausgaben

E-Paper Archiv E-Paper Archiv E-Paper Archiv

Sehr geehrte Kundinnen und Kunden,


zur Zeit finden Wartungsarbeiten an unserer Online-Anzeigenannahme statt.

Bitte schicken Sie uns Ihre Anzeige per E-Mail oder Fax oder rufen Sie bei uns an.

E-Mail: info@wochenspiegel-halle.de
Fax: (0345) 130 10 61
Telefon: (0345) 130 10 0
Supersonntag > Halle (Saale) > 1:2-Niederlage des Halleschen FC gegen Preußen Münster: "Immer einen Schritt zu langsam" >
Susanne Christmann Susanne Christmann
aktualisiert am 04.05.2019 um 19:50:19

1:2-Niederlage des Halleschen FC gegen Preußen Münster: "Immer einen Schritt zu langsam"

Von Susanne Christmann

Nach der ersten Halbzeit am heutigen Samstag im Erdgassportpark beim Drittliga-Heimspiel des Halleschen FC gegen Preußen Münster konnte man den Eindruck haben, als würden die Gäste jene Elf sein, die unbeding die noch nötigen Punkte für einen Aufstiegs- oder Relegationsplatz zu sammeln gedachten. Sie spielten streckenweise (sehr viel) schneller, genauer, abgezockter und durchdachter als die Gastgeber.

HFC-Coach Torsten Ziegner fasste das erschreckend unkoordinierte und planlose Spiel seiner Jungs hinterher in diese Worte: „In der ersten Halbzeit waren wir immer einen Schritt zu langsam." Preußen-Trainer Marco Antwerben legte den Finger dann richtig in die Wunde der Rot-Weißen: „Die gegnerische Mannschaft hat auf unser Spielsystem überhaupt keinen Zugriff bekommen." Das sah dann so aus, dass vor Preußen Münsters Torwart Schulze Niehues nicht etwa die HFC-Stürmer auftauchten, nein, da stolzierte über weite Srecken seelenruhig ein schwalbenartiges Vöglein über den Rasen und pickte nach Samenkörnern. Auf der anderen Seite fielen folgerichtig die Tore: das 0:1 durch Martin Kobylanski in der 13. und das 0:2 durch Rene Klingenburg in der 32. Minute.

Nach der Halbzeitpause passierte vor Schulze Niehues Kasten zwar sehr viel mehr, aber nur Sebastian Mai schaffte es in der 65. Minute, daraus einen Torerfolg zu machen. Ajani war der erste, der danach eine (fast) hundertprozentige Chance liegen ließ. Noch mindestens zwei weitere Male hätte es in Schulze Niehues‘ Kasten sicher klingeln können. Doch es fehlte die nötige Kaltblütigkeit für präzise platzierte Schüsse. So besteht für den HFC nun nur noch eine kleine rechnerische Chance auf den Aufstieg.

Kommentar schreiben
Name:
Ort:
Kommentar:
  Ja, ich habe die Hinweise zu Kommentaren auf unserer Website gelesen und akzeptiert.
Eingabeverifizierung: Schreiben Sie die untenstehende Ziffern- / Buchstabenkombination in das folgende Feld. Dadurch wollen wir dazu beitragen, unerwünschten E-Mails und automatischen Versendern keine Verbreitungsmöglichkeit zu bieten.
 
 
Neues von Halles Lästerschwestern: Perfekte Lebenslauftabelle Neues von Halles Lästerschwestern: Perfekte Lebenslauftabelle Wie muss der Traumpartner sein? Perfekt in Größe, Aussehen und Berufsbild. Wie muss der Heiratsantrag aussehen? Perfekt am Strand bei Sonnenuntergang...
Anzeige
Unser Land
Modernes Schulhaus in historischer Kulisse einer Burg Modernes Schulhaus in historischer Kulisse einer Burg Am vergangenen Freitag wurde der Grundstein für ein neues Schulgebäude des Burg-Gymnasiums Wettin gelegt. In zwei Jahren soll der 12,3 Millionen Euro...
Anzeige
Der Klimawandel ist auch in der Saalestadt angekommen Der Klimawandel ist auch in der Saalestadt angekommen von Sonja Richter ...
Anzeige
Trauerportal