Aktuelle Ausgabe als E-Paper


Aktuelle Ausgabe als E-Paper


E-Paper Archiv

die letzten drei Ausgaben

E-Paper Archiv E-Paper Archiv E-Paper Archiv

Sehr geehrte Kundinnen und Kunden,


zur Zeit finden Wartungsarbeiten an unserer Online-Anzeigenannahme statt.

Bitte schicken Sie uns Ihre Anzeige per E-Mail oder Fax oder rufen Sie bei uns an.

E-Mail: info@wochenspiegel-halle.de
Fax: (0345) 130 10 61
Telefon: (0345) 130 10 0
Supersonntag > Halle (Saale) > Ralf Rossa - Halles langjähriger Ballett-Direktor verabschiedet sich in den Ruhestand >
Susanne Christmann Susanne Christmann
aktualisiert am 02.04.2019 um 16:20:07

Ralf Rossa - Halles langjähriger Ballett-Direktor verabschiedet sich in den Ruhestand

Ralf Rossa - auf dem Foto im Mai 2016 bei der Vorstellung des neuen Saison-Programms der halleschen Bühnen - geht in den Ruhestand.    Ralf Rossa - auf dem Foto im Mai 2016 bei der Vorstellung des neuen Saison-Programms der halleschen Bühnen - geht in den Ruhestand.
Foto: Archiv/S. Christmann
Halle (TOOH). Zwei Jahrzehnte lang gehörte er als Ballettdirektor und Chef-Choreograph des halleschen Opernhauses zu den prägenden Akteuren der städtischen Kulturlandschaft – zum 1. April 2019 nun hat sich Ralf Rossa in den Ruhestand zurückgezogen.

Oberbürgermeister Dr. Bernd Wiegand würdigte die Arbeit des scheidenden Ballettdirektors: „Wir verdanken Ralf Rossa zahlreiche ebenso spektakuläre wie berührende Ballettabende. In den 20 Jahren, die er die hallesche Ballett-Compagnie
leitete, hat er Tanzfreunde in allen Altersschichten angesprochen und das Ensemble durch zahlreiche Gastspiele auch überregional bekannt gemacht.“

Ralf Rossa debütierte 1998 in Halle mit „Schwanensee“, es folgten Dutzende weiterer Choreographien. Die von ihm einstudierte "Nussknacker"-Inszenierung hatte im Jahr 2000 Premiere und ist seither feste Tradition auf dem Spielplan der Vorweihnachtszeit. Seit März 2001 trägt die Compagnie den Namen Ballett Rossa.

Die künstlerische und organisatorische Leitung übernimmt nach Rossas Abschied kommissarisch Michal Sedláček, der als Erster Solotänzer, choreografischer Assistent und stellvertretender Ballettdirektor seit Jahren Rossas Arbeit begleitet: „Für mich, der ich 1999 als junger Tänzer Mitglied der Ballett-Compagnie in Halle wurde, war Ralf Rossa zugleich Mentor und Förderer. Ihm verdanke ich nicht nur wunderbare Herausforderungen als Erster Solotänzer, sondern auch, dass er mich früh in die Leitung des Balletts eingebunden hat. Ich bin ihm unendlich dankbar für sein großes Vertrauen.“

Opern-Intendant Florian Lutz lobt Rossa als „prägende Künstler-Persönlichkeit und Leitungsfigur“ sowie den „fantastischen Team- und Ensemblegeist“, den der Ballettdirektor entwickelt hat. „Es war mir eine große Freude und Ehre zugleich, mit diesem legendären Choreographen und Ballettdirektor zusammen die ersten Jahre meiner Intendanz hier in Halle planen und erleben zu können.“

Geschäftsführer Stefan Rosinski erklärt: „Die kontinuierliche künstlerische Arbeit von Ralf Rossa hat über die vielen Jahre einen hohen Wiedererkennungswert entwickelt, der durch die Treue des Publikums honoriert wird. Auch wenn Herr Rossa nun in den Ruhestand geht, hoffe ich, dass sein Erbe lange in Halle weiterwirken wird.“
 

Kommentar schreiben
Name:
Ort:
Kommentar:
  Ja, ich habe die Hinweise zu Kommentaren auf unserer Website gelesen und akzeptiert.
Eingabeverifizierung: Schreiben Sie die untenstehende Ziffern- / Buchstabenkombination in das folgende Feld. Dadurch wollen wir dazu beitragen, unerwünschten E-Mails und automatischen Versendern keine Verbreitungsmöglichkeit zu bieten.
 
 
Wer will fleißige Handwerker sehn, der muss zu uns Kindern gehn Wer will fleißige Handwerker sehn, der muss zu uns Kindern gehn Schülerinnen und Schüler aus allen Schulformen der Stadt Landsberg waren in Handwerksbetrieben der Region unterwegs. Am Ende entstanden neue...
Anzeige
Trauerportal
Neues von Halles Lästerschwestern: Mensch, Eier! Neues von Halles Lästerschwestern: Mensch, Eier! Liebe Veganer, wir fühlen mit Euch. Zum Osterfest Eier, wohin man schaut. Man kann ihnen einfach nicht entkommen, auch wenn man vegane Osterkarotten aus...
Anzeige
Die drei als Glückszahl? Drei Tore, drei Punkte und Tabellenplatz drei – Für den Halleschen FC rückt der Aufstieg wieder in den Bereich des Machbaren Die drei als Glückszahl? Drei Tore, drei Punkte und Tabellenplatz drei – Für den Halleschen FC rückt der Aufstieg wieder in den Bereich des Machbaren Halle (S. Christmann). Was für ein Ostersamstag! Satte 10890 Zuschauer hatten bei schönstem Frühlingswetter den Weg in den Erdgassportpark...
Anzeige
Sag Ja!