Aktuelle Ausgabe als E-Paper


Aktuelle Ausgabe als E-Paper


E-Paper Archiv

die letzten drei Ausgaben

E-Paper Archiv E-Paper Archiv E-Paper Archiv

Sehr geehrte Damen und Herren,


zur Zeit bereiten wir eine neue Anzeigenannahme vor.

Schicken Sie Ihre Anzeige bitte vorübergehend an folgende E-Mail-Adresse:
info@wochenspiegel-halle.de

Telefon: (0345) 130 10 0
Fax: (0345) 130 10 61
Supersonntag > Halle (Saale) > Fundstück bei archäologischen Ausgrabungen auf der Mittelburg Wettin: frühmittelalterlicher Kalkbrennofen mit einem Durchmesser von 4,5 Metern >
Susanne Christmann Susanne Christmann
aktualisiert am 25.03.2019 um 17:50:02

Fundstück bei archäologischen Ausgrabungen auf der Mittelburg Wettin: frühmittelalterlicher Kalkbrennofen mit einem Durchmesser von 4,5 Metern

Grabungsleiterin Ulrike Trebstein an den freigelegten Grundmauern eines frühmittelalterlichen Kalkbrennofens.   Grabungsleiterin Ulrike Trebstein an den freigelegten Grundmauern eines frühmittelalterlichen Kalkbrennofens.
Foto: S. Christmann
Von Susanne Christmann

Wie kam man Mitte des 12. Jahrhunderts beim (Weiter)Bau einer Burg schnell, logistisch einfach und in großer Menge an das Baumaterial? Man errichtete vor Ort einen großen Kalkbrennofen Die Reste eines solchen - also dessen Grundmauern - mit einem Durchmesser von 4,5 Metern haben die Archäologen aus Halle jüngst bei ihren Ausgrabungsarbeiten auf dem Gelände der Mittelburg in Wettin dicht unter der Oberfläche gefunden. Was ihnen auch verriet: als der Kalkbrennofen nicht mehr gebraucht wurde, wurde er einfach wieder abgerissen und dann wurde die Fläche aufgefüllt.

Mit teilweise so viel Füllmaterial, dass das vorhandene Gefälle nach Süden in Richtung Unterburg danach sehr viel weniger steil war. Mit dieser Entdeckung sind jetzt die archäologischen Grabungsarbeiten auf der Mittelburg abgeschlossen. Alles, was man vorgefunden hat, werde, so Projektleiter Matthias Becker und Grabungsleiterin Ulrike Trebstein, akribisch dokumentiert. Die Ausgrabungsfläche wird so verfüllt, dass man danach zum einen mit dem Neubau des langgestreckten Gebäudes für Fachkabinette und Unterrichtsräume (anstelle der einstigen Stall- und Scheunengebäude) sowie eines neuen Heizhauses für das Wettiner Burg-Gymnasium beginnen könne. Am 23. April, so Saalekreis-Sprecherin Kerstin Küppersbusch, soll mit den Rohbauten begonnen werden. Davor werde ein Kran aufgebaut, der dann weithin sichtbar von den Bauarbeiten hoch über der Saale künden werde.

Kommentar schreiben
Name:
Ort:
Kommentar:
  Ja, ich habe die Hinweise zu Kommentaren auf unserer Website gelesen und akzeptiert.
Eingabeverifizierung: Schreiben Sie die untenstehende Ziffern- / Buchstabenkombination in das folgende Feld. Dadurch wollen wir dazu beitragen, unerwünschten E-Mails und automatischen Versendern keine Verbreitungsmöglichkeit zu bieten.
 
 
Mitteldeutsche Unternehmen schauen weniger optimistisch in die Zukunft Mitteldeutsche Unternehmen schauen weniger optimistisch in die Zukunft Leipzig, 25. Juni 2019. (IHK). Die große Mehrheit der regionalen Unternehmen beurteilt die aktuelle Geschäftslage im zurückliegenden...
Anzeige
Trauerportal
Favoritensiege beim Teutschenthaler Motocross-Fest - Gesamtrang fünf für MSC-Mitglied Henry Jacobi in der MX2 Favoritensiege beim Teutschenthaler Motocross-Fest - Gesamtrang fünf für MSC-Mitglied Henry Jacobi in der MX2 Teutschenthal (MSC). Die als WM-Spitzenreiter zum „Motocross Grand Prix von Deutschland“ angereisten Tim Gajser und Jorge Prado waren die...
Anzeige
Neues von Halles Lästerschwestern: Und täglich grüßt das Krümelmonster Neues von Halles Lästerschwestern: Und täglich grüßt das Krümelmonster Das haut ja den stärksten Eskimo vom Schlitten! All die glänzenden Protzkarossen auf unseren Straßen - meist nichts als glitzernde Fassade....
Anzeige
Sag Ja!