Aktuelle Ausgabe als E-Paper


Aktuelle Ausgabe als E-Paper


E-Paper Archiv

die letzten drei Ausgaben

E-Paper Archiv E-Paper Archiv E-Paper Archiv

Sehr geehrte Kundinnen und Kunden,


zur Zeit finden Wartungsarbeiten an unserer Online-Anzeigenannahme statt.

Bitte schicken Sie uns Ihre Anzeige per E-Mail oder Fax oder rufen Sie bei uns an.

E-Mail: info@wochenspiegel-halle.de
Fax: (0345) 130 10 61
Telefon: (0345) 130 10 0
Supersonntag > Halle (Saale) > Neues von Halles Lästerschwestern: Das zieht einem die Schuhe aus! >
Susanne Christmann Susanne Christmann
aktualisiert am 08.03.2019 um 19:31:12

Neues von Halles Lästerschwestern: Das zieht einem die Schuhe aus!

Susi & Susi. Susi & Susi.
Foto: Hallesches Fotoatelier
Rentner müsste man sein. Dann könnte man herumlaufen, wie man wöllte, und keiner könnte einem was. Abgesehen von der buckligen Verwandschaft. Aber wenn man robuste Nerven hat, dann tritt man auch denen halt bauchfrei, mit transparentem oder schulterfreiem Oberteil, kurzen Hosen, Piercings und Tattoos, hautengen Miniröcken oder in Kapuzenpullover und Turnschuhen entgegen - wenn man sich darin gefällt. All die genannten Kleiderpannen sind aber im Büro immer noch absolute No-Gos, wie man auf Neudeutsch zu sagen pflegt. Jedenfalls, wenn man dem Meinungsforschungsinstitut YouGov Glauben schenken mag. Wenn man sich diverse Büro-Kollegen in bauchfrei vorstellt, hat man zumindest was zu lachen, oder? Aber wir zum Beispiel haben Mitstreiterinnen, die können sich bella-Figura-mäßig durchaus einen Rock leisten, der über dem Knie endet. Und mit den angesagtesten Sneakern geben modebewusste Herren heutzutage auch im Dienst ein gewisses überzeugendes Statement ab, das nur in den obersten Führungsetagen dem handgefertigten italienischen Lederschuh nicht das Wasser reichen kann. Wo aber wirklich Schluss mit lustig ist, das sind ausgeleierte, löchrige oder dreckige Klamotten. Glauben Sie es ruhig, auch das trifft frau an, wenn öffentliche Termine anstehen, und dann schämt man sich für die Berufskollegen fremd. Mag sein, dass denen das Gefühl für Kleidung völlig abgeht bzw. sie nicht auf ihr Äußeres reduziert werden möchten. Aber sie verpassen echt was, wenn sie sich nicht mit dem Thema beschäftigen. Sie bräuchten sich nämlich nur ganz in Schwarz zu hüllen und schon wirkten sie nicht nur schlanker, sondern sie drückten damit auch (gewollte) Autorität aus. Sagt YouGov. In Blau gewandet, könnten sie beruhigend wirken, loyal und kontrolliert. Und in Gelb gehüllt könnten sie die Kollegen neidisch machen und auch deren Augen überanstrengen. Merke: Einfach mal die Waffen wechseln. Statt Krieg der Sterne nun Kampf mit Klamotten. Susi & Susi

Kommentar schreiben
Name:
Ort:
Kommentar:
  Ja, ich habe die Hinweise zu Kommentaren auf unserer Website gelesen und akzeptiert.
Eingabeverifizierung: Schreiben Sie die untenstehende Ziffern- / Buchstabenkombination in das folgende Feld. Dadurch wollen wir dazu beitragen, unerwünschten E-Mails und automatischen Versendern keine Verbreitungsmöglichkeit zu bieten.
 
 
Neues von Halles Lästerschwestern: La dolce vita Neues von Halles Lästerschwestern: La dolce vita Habt Ihr auch solche Angst? Vor den Dickmachern, die die heutige Welt bella-figura-feindlich bevölkern? Zum Beispiel die bösen, bösen...
Anzeige
Unser Land
Elisabeth-Krankenhaus: Hohe Ehrung für die Krebsmediziner Elisabeth-Krankenhaus: Hohe Ehrung für die Krebsmediziner Mit der ersten Rezertifizierung des Onkologischen Zentrums haben die beteiligten Fachbereiche am Krankenhaus St. Elisabeth und St. Barbara Halle erneut...
Anzeige
Vorstellung der neuen Spielzeit der Bühnen Halle ließ sich nicht vom „Theaterstreit“ trennen: Eine (fast) bühnenreife Inszenierung Vorstellung der neuen Spielzeit der Bühnen Halle ließ sich nicht vom „Theaterstreit“ trennen: Eine (fast) bühnenreife Inszenierung Halle (S. Christmann). Für hallesche Verhältnisse konnte man den personellen Zuspruch, den die (nichtöffentliche) Veranstaltung zur Vorstellung...
Anzeige
Sag Ja!