Aktuelle Ausgabe als E-Paper


Aktuelle Ausgabe als E-Paper


E-Paper Archiv

die letzten drei Ausgaben

E-Paper Archiv E-Paper Archiv E-Paper Archiv

Sehr geehrte Kundinnen und Kunden,


zur Zeit finden Wartungsarbeiten an unserer Online-Anzeigenannahme statt.

Bitte schicken Sie uns Ihre Anzeige per E-Mail oder Fax oder rufen Sie bei uns an.

E-Mail: info@wochenspiegel-halle.de
Fax: (0345) 130 10 61
Telefon: (0345) 130 10 0
Supersonntag > Halle (Saale) > Ratsbeschluss zum „Schorre“-Erhalt: Nichts als eine bloße Resolution? >
Susanne Christmann Susanne Christmann
aktualisiert am 05.02.2019 um 16:12:09

Ratsbeschluss zum „Schorre“-Erhalt: Nichts als eine bloße Resolution?

Noch darf getanzt werden in der Schorre. Doch für wie lange? Noch darf getanzt werden in der Schorre. Doch für wie lange?
Foto: S. Christmann
Von Susanne Christmann

Den Zahn zog Oberbürgermeister Bernd Wiegand den Antragsstellern vor einer Woche auf der Januar-Stadtratstagung kühl: „Das ist eine Resolution. Mehr ist Ihr Antrag nicht." Und schob gleich noch eines seiner Lieblingsargumente, warum auch hier der Verwaltung die Hände gebunden seien, hinterher: der übertragene Wirkungskreis, sprich, hier sei man nur ausführende Stelle, entscheiden tun andere (z. B. die Denkmalschutzbehörde).

Es geht um den Erhalt der „Schorre" in der Willy-Brandt-Straße, die die meisten Hallenser als Tanz- und Konzerttempel kennen. Historische Bedeutung hat das Haus durch einen Parteitag im Jahre 1890 im damaligen „Hofjäger", auf dem sich die SPD ihren bis heute gültigen Namen gab. Was nicht zuletzt auch einer der Gründe war, die einstige Philipp-Müller- in Willy-Brandt-Straße umzubenennen. Die SPD-Fraktion stellte also den Antrag, die Verwaltung solle alle Möglichkeiten prüfen, um den Abriss durch den Investor aus Leipzig zu verhindern, der auf dem Gelände neu für Seniorenwohnungen bauen will. Dieser Antrag bekam dann auch eine Mehrheit.

Aber nicht ohne vorherige Nadelstiche in Richtung SPD-Fraktion. Diese sei es schließlich auch mit gewesen, die 2010 dem Verkauf der Immobilie zugestimmt habe, schlug CDU-Fraktionsvorsitzender Andreas Scholtysseck eine Wunde. Tom Wolter von den Mitbürgern streute Salz hinein: 30 Jahre lang hätte die SPD sich nicht für die „Schorre" interessiert, da könne man heute den Eigentümer nicht zwingen, ein Museum draus zu machen. Schadenfreude blitzte bei Christian Feigel von den Grünen auf: „Ich sage nur: Augen auf beim Grundstücksverkauf!" Über 2 000 Unterschriften von Hallensern hat dagegen Rainer von Sivers für seine Petition gesammelt. Noch bis zum 10. Februar liegen dafür Listen in diversen Geschäften aus. Man kann nämlich jetzt schon sagen, dass der Erhalt der „Schorre" als Kulturzentrum kein bloßer SPD-, sondern der Wunsch sehr vieler Hallenser ist.

Kommentar schreiben
Name:
Ort:
Kommentar:
  Ja, ich habe die Hinweise zu Kommentaren auf unserer Website gelesen und akzeptiert.
Eingabeverifizierung: Schreiben Sie die untenstehende Ziffern- / Buchstabenkombination in das folgende Feld. Dadurch wollen wir dazu beitragen, unerwünschten E-Mails und automatischen Versendern keine Verbreitungsmöglichkeit zu bieten.
 
 
Der Hallesche FC erhält auch die Lizenz für die 2. Bundesliga ohne Bedingungen! Der Hallesche FC erhält auch die Lizenz für die 2. Bundesliga ohne Bedingungen! Halle (Hallescher FC). Sollte der Traum vom Aufstieg wahr werden, kann der Hallesche FC für die 2. Bundesliga planen. Der Verein hat die Lizenz für...
Anzeige
Trauerportal
Die Fontäne sprudelt wieder Die Fontäne sprudelt wieder Halle (sr). Halle hat den Saisonstart für die Fontäne auf der Ziegelwiese auf das Osterwochenende vorgezogen. Bis zum 3. Oktober erfreut die 80 Meter...
Anzeige
Zum fünften Mal auf der Peißnitz innerhalb des internationalen Festivals "Women in Jazz" - der SWH-Saale-Jazz Zum fünften Mal auf der Peißnitz innerhalb des internationalen Festivals Halle (SWH/Women in Jazz GmbH). Auch in diesem Jahr unterstützen die Stadtwerke Halle die Veranstaltung Women in Jazz. „Das Festival liegt uns sehr...
Anzeige
Unser Land