Aktuelle Ausgabe als E-Paper


Aktuelle Ausgabe als E-Paper


E-Paper Archiv

die letzten drei Ausgaben

E-Paper Archiv E-Paper Archiv E-Paper Archiv

Sehr geehrte Kundinnen und Kunden,


zur Zeit finden Wartungsarbeiten an unserer Online-Anzeigenannahme statt.

Bitte schicken Sie uns Ihre Anzeige per E-Mail oder Fax oder rufen Sie bei uns an.

E-Mail: info@wochenspiegel-halle.de
Fax: (0345) 130 10 61
Telefon: (0345) 130 10 0
Supersonntag > Halle (Saale) > Fürsten gaben sich ein Stelldichein auf der Wettiner Burg >
Sonja Richter Sonja Richter
aktualisiert am 04.02.2019 um 16:57:25

Fürsten gaben sich ein Stelldichein auf der Wettiner Burg

Unter den Gästen des Neujahrsempfangs: der lebendige Fürstenzug aus Dresden mit Markgrafen, Herzögen, Kurfürsten und Königen aus dem Geschlecht des Fürstenhauses Wettin. Unter den Gästen des Neujahrsempfangs: der lebendige Fürstenzug aus Dresden mit Markgrafen, Herzögen, Kurfürsten und Königen aus dem Geschlecht des Fürstenhauses Wettin.
Foto: S. Richter Galerie (16 Bilder) Galerie (16 Bilder) Galerie (16 Bilder) Galerie (16 Bilder) Galerie (16 Bilder) Galerie (16 Bilder) Galerie (16 Bilder) Galerie (16 Bilder) Galerie (16 Bilder) Galerie (16 Bilder) Galerie (16 Bilder) Galerie (16 Bilder) Galerie (16 Bilder) Galerie (16 Bilder) Galerie (16 Bilder) Galerie (16 Bilder)
Von Sonja Richter

Der letzte Wettiner ist zwar 1290 von der gleichnamigen Burg im Saalekreis ausgezogen, aber der Stamm der Wettiner ist bis heute in aller Welt vertreten, bis in das englische Königshaus.

Das kulturelle Erbe der Wettiner zu erhalten und den Menschen näher zu bringen, sind vor 25 Jahren Engagierte vor allem aus Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen angetreten und haben den Verband Fürstenstraße der Wettiner gegründet. Am Samstag trafen sie sich zu ihrem Neujahrsempfang auf der Burg am Saale-Ufer und konnten dabei neben vielen Fürsten (z. B den lebendigen Fürstenzug aus Dresden) Mitglieder weiterer Traditionsvereine, selbst aus Österreich, begrüßen. Man fühlte sich auf der Burg zurück versetzt in eine Zeit von Prinzen und Prinzessinnen. Neben dem Spaß am Kostümieren und das Spielen einer geschichtlich bedeutsamen Person ging es aber vor allem um die weitere Zusammenarbeit der Vereine und das Nicht-Vergessen-Lassen der Traditionen. Dabei ist der Thüringer Landesverband der Fürstenstraße besonders engagiert.

Die Fürstenstraße der Wettiner ist eine Themenstraße, führt durch fünf Bundesländer und ist einschließlich aller Nebenstrecken 3 330 Kilometer lang.

Kommentar schreiben
Name:
Ort:
Kommentar:
  Ja, ich habe die Hinweise zu Kommentaren auf unserer Website gelesen und akzeptiert.
Eingabeverifizierung: Schreiben Sie die untenstehende Ziffern- / Buchstabenkombination in das folgende Feld. Dadurch wollen wir dazu beitragen, unerwünschten E-Mails und automatischen Versendern keine Verbreitungsmöglichkeit zu bieten.
 
 
Wer will fleißige Handwerker sehn, der muss zu uns Kindern gehn Wer will fleißige Handwerker sehn, der muss zu uns Kindern gehn Schülerinnen und Schüler aus allen Schulformen der Stadt Landsberg waren in Handwerksbetrieben der Region unterwegs. Am Ende entstanden neue...
Anzeige
Unser Land
Neues von Halles Lästerschwestern: Mensch, Eier! Neues von Halles Lästerschwestern: Mensch, Eier! Liebe Veganer, wir fühlen mit Euch. Zum Osterfest Eier, wohin man schaut. Man kann ihnen einfach nicht entkommen, auch wenn man vegane Osterkarotten aus...
Anzeige
Die drei als Glückszahl? Drei Tore, drei Punkte und Tabellenplatz drei – Für den Halleschen FC rückt der Aufstieg wieder in den Bereich des Machbaren Die drei als Glückszahl? Drei Tore, drei Punkte und Tabellenplatz drei – Für den Halleschen FC rückt der Aufstieg wieder in den Bereich des Machbaren Halle (S. Christmann). Was für ein Ostersamstag! Satte 10890 Zuschauer hatten bei schönstem Frühlingswetter den Weg in den Erdgassportpark...
Anzeige
Trauerportal