Aktuelle Ausgabe als E-Paper


Aktuelle Ausgabe als E-Paper


E-Paper Archiv

die letzten drei Ausgaben

E-Paper Archiv E-Paper Archiv E-Paper Archiv

Sehr geehrte Kundinnen und Kunden,


zur Zeit finden Wartungsarbeiten an unserer Online-Anzeigenannahme statt.

Bitte schicken Sie uns Ihre Anzeige per E-Mail oder Fax oder rufen Sie bei uns an.

E-Mail: info@wochenspiegel-halle.de
Fax: (0345) 130 10 61
Telefon: (0345) 130 10 0
Supersonntag > Halle (Saale) > Neues von Halles Lästerschwestern: Die goldene Helene >
Susanne Christmann Susanne Christmann
aktualisiert am 23.11.2018 um 18:11:22

Neues von Halles Lästerschwestern: Die goldene Helene

Susi & Susi Susi & Susi
Foto: Hallesches Fotoatelier
Liebe Leute, was soll das Geschrei? Der Florian Silbereisen hat halt alles richtig gemacht. Musikalische Karriere schon als Kind begonnen, später das Image vom leicht pummeligen Volksmusik-Nachwuchs zum hypermodernen, erschlankten Pop-Schlager-Kerl gewechselt und sich rechtzeitig seine persönliche Goldeselin ge-schnappt. Jawohl, der Junge bräuchte wirklich nicht mehr vor der Kamera und am Mikrofon malochen. Aber zu früh gefreut, der wird uns auch weiterhin singend be-moderieren. Obwohl er jetzt eigentlich wie der Königinnen-Prinz in Großbritannien oder der Merkel-Angetraute (der das auch nicht macht) nur noch stets eine Schrittlänge hinter seiner Holden hertappeln müsste. Warum? Weil die Helene so unfassbar viel einsackt mit ihren pieksauberen, glatten, auf immer die gleiche Weise in Pseudo-Emotionen gepackten Schlicht-aber-schön-Gesängen! Die Leute vom US-Wirtschaftsmagazin Forbes müssen es wissen: das Mädel ersingt mehr Kohle als Celine Dion! Das will was heißen, schließlich kann letztere wirklich richtig gut singen. Schön, attraktiv und schlank ist Celine auch, aber weniger blond, ein bissel älter und - soweit wir das überblicken können - sie setzt eher nicht auf Overknees, Netzstrumpfhosen, fransenknappe Hotpants und Glitzer-BH. Tja, wer sich dazu nicht überwinden kann, muss sich halt mit 27,2 Millionen Euro Jahresverdienst (2018) begnügen statt wie unser aller Blondchen mit 28 Millionen! Okay, darüber kann Katy Perry mit ihren 72,7 Millionen Euro auf Platz eins der bestverdienenden Musikerinnen der Welt milde lächeln. Aber hierzulande zischen die Neidschlangen, was die Social-Media-Shitstürme hergeben. Das muss derzeit auch der olle Friedrich, der Merz, erleben. Im Vergleich zu den singenden Damen sind seine Millionen-Verdienste, mit denen er sich zur unverstandenen Mittelschicht zählt, tatsächlich Peanuts. Aber auch mit denen könnte er, würde er zum CDU-Chef gewählt, unfassbare Politik machen. Susi & Susi

Kommentar schreiben
Name:
Ort:
Kommentar:
  Ja, ich habe die Hinweise zu Kommentaren auf unserer Website gelesen und akzeptiert.
Eingabeverifizierung: Schreiben Sie die untenstehende Ziffern- / Buchstabenkombination in das folgende Feld. Dadurch wollen wir dazu beitragen, unerwünschten E-Mails und automatischen Versendern keine Verbreitungsmöglichkeit zu bieten.
 
 
Neues Bilder- und Lesebuch zur halleschen Stadtgeschichte erschienen Neues Bilder- und Lesebuch zur halleschen Stadtgeschichte erschienen 16 Autoren informieren über Neues aus Halles Stadtmuseum. ...
Anzeige
Unser Land
Die tragischen Helden Walter Meier und Carl Kaufmann - Was die (sportlichen) Pechvögel von Rom mit dem (HFC)-Fußball zu tun haben Die tragischen Helden Walter Meier und Carl Kaufmann - Was die (sportlichen) Pechvögel von Rom mit dem (HFC)-Fußball zu tun haben Halle (Wolfram Bahn). Er hatte sich für die Olympischen Spiele in Rom soviel vorgenommen: Doch schon nach der zweiten Disziplin sind alle Träume des...
Anzeige
Willkommen in Halles Stadtrats-Stadl - Annegret Hahns Inszenierung der „Großherzogin von Gerolstein“ steckt voller lokaler Anspielungen Willkommen in Halles Stadtrats-Stadl - Annegret Hahns Inszenierung der „Großherzogin von Gerolstein“ steckt voller lokaler Anspielungen Halle (S. Christmann). Sie hätte sich wirklich nicht träumen lassen, sagte Annegret Hahn am vergangenen Samstag bei der Premierenfeier im...
Anzeige
Sag Ja!