Aktuelle Ausgabe als E-Paper


Aktuelle Ausgabe als E-Paper


E-Paper Archiv

die letzten drei Ausgaben

E-Paper Archiv E-Paper Archiv E-Paper Archiv

Sehr geehrte Kundinnen und Kunden,


zur Zeit finden Wartungsarbeiten an unserer Online-Anzeigenannahme statt.

Bitte schicken Sie uns Ihre Anzeige per E-Mail oder Fax oder rufen Sie bei uns an.

E-Mail: info@wochenspiegel-halle.de
Fax: (0345) 130 10 61
Telefon: (0345) 130 10 0
Supersonntag > Halle (Saale) > Blockbergung des Massengrabes von Lützen jetzt in Wien im Naturhistorischen Museum zu sehen >
Susanne Christmann Susanne Christmann
aktualisiert am 22.10.2018 um 18:35:58

Blockbergung des Massengrabes von Lützen jetzt in Wien im Naturhistorischen Museum zu sehen

Das Massengrab von Lützen bildete einst den monumentalen Einstieg in die Landesschau Das Massengrab von Lützen bildete einst den monumentalen Einstieg in die Landesschau "Krieg" im Landesmuseum für Vorgeschichte in Halle. Jetzt ist die Blockbergung in Wien zu sehen.
Foto: Archiv/S. Christmann
Halle/Wien (Landesmuseum für Vorgeschichte Halle). Vom 24. Oktober 2018 bis zum 28. April 2019 wird im Naturhistorischen Museum Wien (NHM) die Ausstellung »Krieg. Auf den Spuren einer Evolution« zu sehen sein. Die Ausstellung entstand in Kooperation zwischen dem NHM und dem Landesmuseum für Vorgeschichte Halle und beruht auf dem Konzept der erfolgreichen Sonderausstellung »Krieg – eine archäologische Spurensuche«, die vom 6. November 2015 bis zum 22. Mai 2016 im Landesmuseum für Vorgeschichte gezeigt wurde. Die Schau in Halle stand unter der Schirmherrschaft des damaligen Präsidenten der Bundesrepublik Deutschland, Joachim Gauck. Der reich bebilderte, gleichnamige Begleitband zur Ausstellung, der ins-besondere bei Fachwissenschaftlern auf äußerst positive Resonanz stieß, ist mittlerweile vergriffen.

Ausgangs- und Mittelpunkt der Präsentation in Halle war das im Block geborgene und für die Ausstellung präparierte Massengrab von Lützen. Es enthält die sterblichen Über-reste von 47 Gefallenen, Opfer der Schlacht von Lützen am 6./16. November 1632, einer der blutigsten Schlachten des Dreißigjährigen Krieges, in der auch die Symbolfigur der protestantischen Kriegspartei, Schwedenkönig Gustav II. Adolf sein Leben verlor. Im Vorfeld der Ausstellung wurde das Grab nicht nur sorgfältig freigelegt, sondern auch mit modernsten bioarchäologischen Methoden untersucht und ausgewertet. Dies ermög-lichte es, »Steckbriefe« für jeden einzelnen Gefangenen mit detaillierten Angaben zu dessen Herkunft, Lebensumständen und Sterbedaten zu erstellen und den namenlosen Toten auf diese Weise einen Teil ihrer Identität wiederzugeben.

Auch die Wiener Ausstellung »Krieg. Auf den Spuren einer Evolution« stellt das Lütze-ner Massengrab ins Zentrum. Wien ist damit bislang erst der zweite Ort, an dem dieses bedeutende Mahnmal gegen den Krieg öffentlich zu sehen sein wird. Daneben begibt sich die Ausstellung im NHM, ebenso wie diejenige in Halle, auf die Suche nach dem Ursprung des Phänomens »Krieg«, setzt aber auch eigene Akzente. So werden verschiedene Themen mit Hilfe von Exponaten von österreichischen Fundplätzen beleuchtet, wie z. B. das Phänomen kollektiver Gewalt im Neolithikum anhand der Funde aus dem niederösterreichischen Asparn-Schletz, wo vor 7.000 Jahren ca. 150 Individuen einem gewaltsamen Tod zum Opfer fielen. Daneben schlägt die Wiener Ausstellung in zeitlicher Hinsicht einen größeren Bogen über die Schlachtfelder von Asparn und Deutsch Wagram aus dem napoleonischen Krieg (1809) bis zum Ersten Weltkrieg.

Das Naturhistorische Museum Wien, dessen Bestände, darunter die 29.500 Jahre alte Venus von Willendorf, weltberühmt sind, und das Landesmuseum für Vorgeschichte Halle sind bereits seit der großen Landesausstellung rund um die Himmelsscheibe von Nebra »Der geschmiedete Himmel« (2004) durch einen lebendigen wissenschaftlichen und technischen Austausch miteinander verbunden. Diese Verbundenheit führte auch zum Abschluss des Kooperationsvertrages zur wissenschaftlichen Zusammenarbeit und Durchführung der Ausstellung »Krieg. Auf den Spuren einer Evolution« im Juli 2017. Für die Arbeit des Landesmuseums für Vorgeschichte ist diese Kooperation auch als Ausdruck der internationalen Werkschätzung für die wissenschaftlichen Leistungen und die Archäologie Sachsen-Anhalts von Bedeutung.

Die Ausstellung »Krieg. Auf den Spuren einer Evolution« im Naturhistorischen Museum Wien ist ein Beitrag zum Europäischen Kulturerbejahr 2018 und erinnert an das Ende des Ersten Weltkriegs vor 100 Jahren sowie an den Beginn des Dreißigjährigen Krieges vor 400 Jahren. Sie wird am morgigen Dienstag, den 23. Oktober 2018, im Beisein des Staatssekretärs für Kultur des Landes Sachsen-Anhalt, Dr. Gunnar Schellenberger, der als Vertreter der Landesregierung von Sachsen-Anhalt ein Grußwort halten wird, vom Botschafter der Bundesrepublik Deutschland in der Republik Österreich, S. E. Johannes K. Haindl, eröffnet.

Kommentar schreiben
Name:
Ort:
Kommentar:
  Ja, ich habe die Hinweise zu Kommentaren auf unserer Website gelesen und akzeptiert.
Eingabeverifizierung: Schreiben Sie die untenstehende Ziffern- / Buchstabenkombination in das folgende Feld. Dadurch wollen wir dazu beitragen, unerwünschten E-Mails und automatischen Versendern keine Verbreitungsmöglichkeit zu bieten.
 
 
Mit dem am Sonntag auf Fahrt gegangenen „Saale-Express“ werden die zwei Uni-Städte miteinander verbunden: In einer Stunde von Halle aus in Jena Mit dem am Sonntag auf Fahrt gegangenen  „Saale-Express“ werden die zwei Uni-Städte miteinander verbunden: In einer Stunde von Halle aus in Jena  Halle (sc). Innerhalb einer Stunde von Halle aus in Jena sein? Das macht Sinn, schließlich verbindet der neue „Saale-Express", der seit...
Anzeige
Unser Land
Eisenbahnunterführung am Birkhahnweg am Dienstag freigegeben Eisenbahnunterführung am Birkhahnweg am Dienstag freigegeben Mit der Modernisierung des Bahnknoten Halles mussten die Schranken weichen. ...
Anzeige
Schutzraum „Mattisburg“ - Stiftung „Ein Platz für Kinder“ baut für traumatisierte Mädchen und Jungen: Schutzraum „Mattisburg“ - Stiftung „Ein Platz für Kinder“ baut für traumatisierte Mädchen und Jungen: Mit dem Spatenstich am 6. Dezember begann der Bau der Mattisburg in der Barbarastraße.      ...
Anzeige
Sag Ja!