Aktuelle Ausgabe als E-Paper


Aktuelle Ausgabe als E-Paper


E-Paper Archiv

die letzten drei Ausgaben

E-Paper Archiv E-Paper Archiv E-Paper Archiv

Sehr geehrte Kundinnen und Kunden,


zur Zeit finden Wartungsarbeiten an unserer Online-Anzeigenannahme statt.

Bitte schicken Sie uns Ihre Anzeige per E-Mail oder Fax oder rufen Sie bei uns an.

E-Mail: info@wochenspiegel-halle.de
Fax: (0345) 130 10 61
Telefon: (0345) 130 10 0
Supersonntag > Halle (Saale) > Eine neue Orgel für die Schule >
Sonja Richter Sonja Richter
aktualisiert am 29.09.2017 um 16:23:03

Eine neue Orgel für die Schule

Prof. Wolfgang Kupke (re.), scheidender Rektor der Evangelischen Hochschule für Kirchenmusik in Halle, freut sich über die neue Orgel, die Dirk Eule, Geschäftsführer der Hermann Eule Orgelbau GmbH, mit seinem Team in Halle bauen wird. Prof. Wolfgang Kupke (re.), scheidender Rektor der Evangelischen Hochschule für Kirchenmusik in Halle, freut sich über die neue Orgel, die Dirk Eule, Geschäftsführer der Hermann Eule Orgelbau GmbH, mit seinem Team in Halle bauen wird.
Foto: S. Richter
Vertragsunterzeichnung war letzte Amtshandlung des scheidenden Rektors.

Halle (sr). Dass er sich ab 1. Oktober auf seinen Schaukelstuhl setzen und nur noch ausruhen wird, das glaubt kein Mensch.

Und deshalb hat Prof. Wolfgang Kupke, scheidender Rektor der Evangelischen Hochschule für Kirchenmusik in Halle, auch ein verschmitzes Lächeln in den Augen, als er von seinem anstehenden Rentnerdasein spricht. Drei Tage vor dem offiziellen Ruhestand ließ er es noch einmal richtig „krachen" - mit einer Unterschrift unter einen fast eine halbe Million teuren Vertrag. Die Aula der Hochschule erhält eine neue Orgel und was für eine! Eine echte Eule-Orgel muss es schon sein. Als Prof. Kupke in diesem Jahr mit seinen Studierenden auf Orgelreise in Paris war, ließ sich sein Ohr zwar von vielen Orgeln dort begeistern, aber erst auf der Rückreise war er auf der Zwischenstation in Trier von der dort 2014 gebauten Eule-Orgel so überzeugt, dass nur ein ähnliches Instrument für Halle in Frage kam.

„Idee und Entwurf sind jetzt vorhanden und auch das Geld ist zusammen gekommen", verkündete er am Mittwoch gegenüber der Medien. Sowohl das Land als auch die Kirche helfen bei der Finanzierung. Dazu kommt der Orgelbaufonds des Hauses. „Ich freue mich auf die Orgelweihe in 733 Tagen."

Die neue große Orgel in einem relativ kleinen Raum hat drei Manuale, ein Pedal und 36 Register. Zwischen zwölf Millimetern und 4,80 Meter sind die 1 719 Pfeifen groß. „Wir bereiten die Teile für die Orgel in Handarbeit in unserer Werkstatt in Bautzen vor", so Dirk Eule, Ge-schäftsführer der Hermann Eule Orgelbau GmbH, der extra zur Vertragsunterzeichnung nach Halle gekommen war. Mit 45 Mitarbeitern in der Werkstatt vertritt er den zweitgrößten Orgelbauer in Deutschland. „Wichtig für die neue Orgel als Übungsinstrument für die Studierenden ist es, dass der Klang auf den Raum abgestimmt wird und dass die Übenden ein Raumgefühl bekommen. Klang ist nicht messbar, sondern ein Gefühl. Wir bereiten zwar die Teile in der Werkstatt vor, die eigentliche Abstimmung erfolgt aber dann dort, wo das Instrument steht."

Vom Klang einer Eule-Orgel kann man sich übrigens nicht nur in Trier, sondern auch im gerade erst wieder eröffneten Kulturpalast in Dresden, im Halberstädter Dom oder der Leipziger Nikolaikirche überzeugen. Der 1872 gegründete Betrieb hat im Zwickauer Dom die größte Orgel in der DDR gebaut und ist stolz darauf, dass in Neukirch bei Bautzen die inzwischen renovierte Eule-Orgel noch zu 60 Prozent aus Originalteilen aus der Zeit der Firmengründer besteht.

„Unser Ziel ist es, unsere Studierenden bestmöglichst für die Ausbildung zu versorgen", begründete Prof. Kupke die Entscheidung für das neue Instrument. Denn die Kopie einer Barock-Orgel aus Holland, die bisher in der Aula der Hochschule steht, erlaubt mit ihrer Mechanik nicht, darauf große Werke zu spielen. Aber sie bleibt im Haus und zieht ins Konzert-Foyer um. Immerhin gibt es 60 Studierende in den Bachelor- und Masterstudiengängen und noch einmal jährlich zehn Seminaristen, die eine Orgel zum Lernen und Üben brauchen. „Wir sind das größte Institut seiner Art in Deutschland und auch das älteste und können jetzt mit der neuen Orgel angeben", freute sich Prof. Kupke - wieder mit einem Augenzwinkern - darauf, dass sie in zwei Jahren zu Semesterbeginn erklingen wird.

Kommentar schreiben
Name:
Ort:
Kommentar:
  Ja, ich habe die Hinweise zu Kommentaren auf unserer Website gelesen und akzeptiert.
Eingabeverifizierung: Schreiben Sie die untenstehende Ziffern- / Buchstabenkombination in das folgende Feld. Dadurch wollen wir dazu beitragen, unerwünschten E-Mails und automatischen Versendern keine Verbreitungsmöglichkeit zu bieten.
 
 
Neues von Halles Lästerschwestern: Wir schenken, also sind wir Neues von Halles Lästerschwestern: Wir schenken, also sind wir Geht‘s Euch auch so? Wenn wir mal ehrlich sind, türmt sich jetzt zum dritten Advent alles, was mit dem Schenken zu tun hat, zu einem doch recht...
Anzeige
Unser Land
Bluray-Verlosung: Emoji - Der Film Bluray-Verlosung: Emoji - Der Film Eine Abenteuerreise in die geheime Welt des Smartphones. Textopolis ist eine geschäftige Stadt, in der alle Emojis wohnen. In dieser Welt haben alle Emojis...
Anzeige
Halles Reiterstandbild Halles Reiterstandbild Drittes Kunstwerk aus dem diesjährigen Symposium wurde in Halle aufgestellt. ...
Anzeige
Körperformen Halle