Aktuelle Ausgabe als E-Paper


Aktuelle Ausgabe als E-Paper


E-Paper Archiv

die letzten drei Ausgaben

E-Paper Archiv E-Paper Archiv E-Paper Archiv

Sehr geehrte Kundinnen und Kunden,


zur Zeit finden Wartungsarbeiten an unserer Online-Anzeigenannahme statt.

Bitte schicken Sie uns Ihre Anzeige per E-Mail oder Fax oder rufen Sie bei uns an.

E-Mail: info@wochenspiegel-halle.de
Fax: (0345) 130 10 61
Telefon: (0345) 130 10 0
Supersonntag > Halle (Saale) > Fortsetzung der halleschen Eselsgeschichte: Ersatz-Figur Nummer zwei auf dem Brunnen fest installiert >
Susanne Christmann Susanne Christmann
aktualisiert am 21.05.2015 um 10:55:10

Fortsetzung der halleschen Eselsgeschichte: Ersatz-Figur Nummer zwei auf dem Brunnen fest installiert

Am vergangenen Sonntagmorgen installierten die immer noch unerkannt bleiben wollenden Initiatoren den Shrek-Ersatz-Esel Nummer zwei auf dem Brunnen auf dem Alten Markt. Am vergangenen Sonntagmorgen installierten die immer noch unerkannt bleiben wollenden Initiatoren den Shrek-Ersatz-Esel Nummer zwei auf dem Brunnen auf dem Alten Markt.
Foto: Foto: S. Christmann
Halle (sc). Seit dem vergangenen Sonntagmorgen thront Shrek-Ersatzesel Nummer zwei auf dem Brunnen auf dem Alten Markt. Dieses Mal diebstahlsicher, versichern die immer noch unerkann bleiben wollenden Initiatoren. Citymanager Wolfgang Fleischer hat sich überdies bei der Stadt dafür eingesetzt, dass die frischen Beschmierungen auf der oberen Brunnenschale schnell wieder entfernt wurden. Montagmittag war das erledigt. Dafür gebührt der Stadt, so sagt der Citymanager,  ein herzliches Dankeschön! Denn nun kann die ungewöhnliche hallesche Eselsgeschichte weitergehen. 

Und die geht so: Wenn man vom Esel tratscht, kommt er gelatscht. Was nach guter alter deutscher Redensart für Leute gilt, über die gerade getuschelt wird, galt leider für den Esel, der auf Rosen geht und eigentlich den Brunnen auf dem Alten Markt ziert, nicht.

Denn dieser Esel, den der hallesche Bildhauer Heinrich Keiling nach einem 1906 ausgeschriebenen Wettbewerb bis 1913 samt des Müllerburschen, der auf Rosen geht, schuf, wurde Ende 2014 das erste Mal attackiert: Unbekannte sägten der Figur den Schwanz ab. Mitte April 2015 wurde dann der Versuch unternommen, die komplette Bronze-Plastik zu stehlen. Gerade noch rechtzeitig kamen Mitarbeiter der Stadtverwaltung am 17. April auf den Alten Markt, um die Figuren von Müllerbursche und Esel vom Brunnen zu nehmen und in die Werkstatt zur Restaurierung zu bringen. Wie Citymanager Wolfgang Fleischer damals ge-genüber dem Super Sonntag erklärte, hatten zuvor potenzielle Diebe alle Befestigungen und Halterungen gelockert und wollten offensichtlich noch einmal kommen, um die Figuren zu klauen. Jetzt sollen sie wieder zu den Händelfestspielen - dann frisch restauriert - den Brunnen zieren.

Hatte schon der abgesägte Schwanz deutschlandweit in den Medien die Runde gemacht, setzte ein noch größeres Interesse ein, als unerkannt bleiben Wollende im April einen grinsenden Ersatz-Esel in Form des Langohrs aus den „Shrek"-Filmen auf den Brunnen hievten. Der Brunnen mit dem Shrek-Esel mauserte sich neben der Medien- zu einer wahren Touristen-Attraktion. Von überall kamen sie, um sich mit ihm ablichten zu lassen. Selbst als Postkartenmotiv war er bald zu haben. Und weil auch der Ersatz-Esel auf Rosen gehen sollte, ließ sich die Interessengemeinschaft Alter Markt nicht lumpen und besorgte auf ihre Kosten ein dafür geeignetes Kunstrosengesteck. Nur einen Tag lang durfte der Shrek-Esel auf Rosen gehen, dann wurde er in der Nacht vom Dienstag auf den Mittwoch auch geklaut. So dass sich die oben erwähnten Initiatoren wie schon geschrieben, zur Installation eines zweiten Ersatz-Esels entschlossen, aber diesmal einigermaßen diebstahlsicher.

Was die Diebe mit der gestohlenen Ersatz-Figur anfangen möchten, kann man im Netz beobachten. Sie nehmen die Eselsfigur, verbinden ihr meist die Augen und platzieren sie immer wieder an anderen Orten in Halle, fotografieren sie dort in ziemlich schlechter Qualität und stellen diese Fotos auf der Facebook-Seite "Esel I" ins Netz.     

Update Nummer 1: Am frühen vergangenen Sonntagmorgen wurde auch der zweite Shrek-Ersatzesel vom Brunnen auf dem Alten Markt gestohlen, obwohl die Initiatoren versucht hatten, ihn einigermaßen diebstahlischer zu befestigen. itymanager Wolfgang Fleischer sehnt deshalb die Zeit der Händelfestspiele dringend her. Denn dann sollen die restaurierten Originalfiguren von Müllersbursche und Esel wieder ihren angestammten Platz auf dem Brunnen auf dem Alten Markt einnehmen.

Update Nummer 2: Unseren Leser Gerhard Hardies veranlasste die hallesche Eselsgeschichte zu folgenden Versen:

"Die Eseldiebe hatten Glück:
Sie nahmen schon den zweiten mit,
verschwanden ohne jede Spur,
ein jeder fragt: Wo ist er nur?

Nun ist der Brunnensektor frei,
doch pünktlich noch im monat Mai
mit neuem Schwanz dort oben steht:
Der Esel, der auf Rosen geht." 


 

Kommentar schreiben
Name:
Ort:
Kommentar:
  Ja, ich habe die Hinweise zu Kommentaren auf unserer Website gelesen und akzeptiert.
Eingabeverifizierung: Schreiben Sie die untenstehende Ziffern- / Buchstabenkombination in das folgende Feld. Dadurch wollen wir dazu beitragen, unerwünschten E-Mails und automatischen Versendern keine Verbreitungsmöglichkeit zu bieten.
 
 
Mit dem am Sonntag auf Fahrt gegangenen „Saale-Express“ werden die zwei Uni-Städte miteinander verbunden: In einer Stunde von Halle aus in Jena Mit dem am Sonntag auf Fahrt gegangenen  „Saale-Express“ werden die zwei Uni-Städte miteinander verbunden: In einer Stunde von Halle aus in Jena  Halle (sc). Innerhalb einer Stunde von Halle aus in Jena sein? Das macht Sinn, schließlich verbindet der neue „Saale-Express", der seit...
Anzeige
Sag Ja!
Eisenbahnunterführung am Birkhahnweg am Dienstag freigegeben Eisenbahnunterführung am Birkhahnweg am Dienstag freigegeben Mit der Modernisierung des Bahnknoten Halles mussten die Schranken weichen. ...
Anzeige
Schutzraum „Mattisburg“ - Stiftung „Ein Platz für Kinder“ baut für traumatisierte Mädchen und Jungen: Schutzraum „Mattisburg“ - Stiftung „Ein Platz für Kinder“ baut für traumatisierte Mädchen und Jungen: Mit dem Spatenstich am 6. Dezember begann der Bau der Mattisburg in der Barbarastraße.      ...
Anzeige
Unser Land