Aktuelle Ausgabe als E-Paper


Aktuelle Ausgabe als E-Paper


E-Paper Archiv

die letzten drei Ausgaben

E-Paper Archiv E-Paper Archiv E-Paper Archiv

Sehr geehrte Kundinnen und Kunden,


zur Zeit finden Wartungsarbeiten an unserer Online-Anzeigenannahme statt.

Bitte schicken Sie uns Ihre Anzeige per E-Mail oder Fax oder rufen Sie bei uns an.

E-Mail: info@wochenspiegel-halle.de
Fax: (0345) 130 10 61
Telefon: (0345) 130 10 0
Supersonntag > Dessau-Roßlau > Altes Theater Dessau: Schäferstündchen mit Christel Bodenstein >
Anke Katte Anke Katte
aktualisiert am 30.11.2018 um 08:05:41

Altes Theater Dessau: Schäferstündchen mit Christel Bodenstein

Christel Bodenstein als „Bäumchen-Prinzessin“. Christel Bodenstein als „Bäumchen-Prinzessin“.
Foto: DEFA Archiv
Alexander G. Schäfer begrüßt die „Bäumchen-Prinzessin“

Dessau (red).
Am Sonntag, den 2. Dezember, um 18 Uhr begrüßt das Anhaltische Theater Christel Bodenstein in der zweiten Vorstellung des „Dessauer Schäferstündchens“ im Foyer des Alten Theaters.

Es ist neben „Drei Haselnüsse für Aschenbrödel “ der Märchenweihnachtsfilm schlechthin - zumindest laut Umfrage des MDR- „Das singende, klingende Bäumchen“. Pünktlich zur Weihnachtszeit begrüßt Alexander G. Schäfer „Bäumchen-Prinzessin “ und Filmlegende Christel Bodenstein zum 2. Dessauer Schäferstündchen.

Geboren in München, verbrachte Bodenstein ihre Kindheit in Leipzig. Dort entdeckte sie ihre Liebe zum Tanz und studierte erst in Leipzig, später in Berlin, an der Staatlichen Ballettschule, Tanz und Choreografie.

1955 erhielt sie ihr erstes Engagement als Tänzerin am Landestheater Halle. Christel Bodenstein studierte bis 1959 Schauspiel an der Hochschule für Film und Fernsehen Potsdam. Ihr Filmdebüt hatte sie in Dudows Film „Der Hauptmann von Köln“ (1956). Danach folgten die Märchenfilme „Das tapfere Schneiderlein“ und „Das singende, klingende Bäumchen“. Letzterer machte sie durch ihre erste Hauptrolle als hochmütige Prinzessin Tausendschön bis heute zu einer Filmlegende.

1959 bis 1973 war sie Mitglied des Schauspielerensembles der DEFA und arbeitete mit namhaften Filmregisseuren zusammen, unter anderem mit ihrem ersten Ehemann Konrad Wolf.

Ob Prinzessin „Tausendschön“ Fluch oder Segen war, wie sie sich bei Manfred Krug, ihrem häufigsten Filmpartner, behaupten musste, über ihre Ehe mit dem Starregisseur der DDR Konrad Wolf („Solo Sunny “) und über vieles mehr wird Schäfer mit ihr reden und anhand von Filmausschnitten ihr Leben beleuchten.
 

Kommentar schreiben
Name:
Ort:
Kommentar:
  Ja, ich habe die Hinweise zu Kommentaren auf unserer Website gelesen und akzeptiert.
Eingabeverifizierung: Schreiben Sie die untenstehende Ziffern- / Buchstabenkombination in das folgende Feld. Dadurch wollen wir dazu beitragen, unerwünschten E-Mails und automatischen Versendern keine Verbreitungsmöglichkeit zu bieten.
 
 
Die Karnevalshochburgen sind im Faschingsfieber Die Karnevalshochburgen sind im Faschingsfieber Ein Höhepunkt jagt den nächsten und bis Aschermittwoch geht es überall närrisch zu... das Faschingsfieber ist entfacht und sorgt vielerorts...
Anzeige
Sag Ja!
Neues von Halles Lästerschwestern: Du hast schlecht reden! Neues von Halles Lästerschwestern: Du hast schlecht reden! Was haben Freitag, der 13., Buchhalter-Typen, deutscher Humor und Schwiegermütter gemeinsam? Richtig, sie haben einen schlechten Ruf. Gegen den...
Anzeige
Wie weiter am Schlossplatz in Dessau? Stadt hält an Hotel-Plänen fest Wie weiter am Schlossplatz in Dessau? Stadt hält an Hotel-Plänen fest Stadt hält an Hotel-Plänen fest -  Initiative und Bürger sollen in die Erarbeitung eines Gestaltungkonzeptes für den Lustgarten und den...
Anzeige
Trauerportal