Aktuelle Ausgabe als E-Paper


Aktuelle Ausgabe als E-Paper


E-Paper Archiv

die letzten drei Ausgaben

E-Paper Archiv E-Paper Archiv E-Paper Archiv
Autohaus Aken Renault

Sehr geehrte Kundinnen und Kunden,


zur Zeit finden Wartungsarbeiten an unserer Online-Anzeigenannahme statt.

Bitte schicken Sie uns Ihre Anzeige per E-Mail oder Fax oder rufen Sie bei uns an.

E-Mail: info@wochenspiegel-halle.de
Fax: (0345) 130 10 61
Telefon: (0345) 130 10 0
Supersonntag > Dessau-Roßlau > Tierhalter und Wolfsschützer arbeiten zusammen >
Anke Katte Anke Katte
aktualisiert am 05.10.2017 um 11:31:33

Tierhalter und Wolfsschützer arbeiten zusammen

An der Elbe bei Aken werden Mutterkühe seit kurzem von Pyrenäen-Berghunden und einem speziellen Zaunsystem gegen Angriffe von Wölfen geschützt. An der Elbe bei Aken werden Mutterkühe seit kurzem von Pyrenäen-Berghunden und einem speziellen Zaunsystem gegen Angriffe von Wölfen geschützt.
Foto: Christian Emmerich Galerie (1 Bild)
Am Dienstag wird in Kühren ein beispielhaftes Herdenschutzprojekt vorgestellt.

Region (red). Tierhalter Swen Keller und Wolfsschützer Christian Emmerich gehen einen gemeinsamen Weg, um Nutztiere vor dem Wolf zu schützen. Seit April 2017 arbeiten beide an einem Herdenschutzprojekt für Mutterkühe. Während Keller seinen Sachverstand für Hunde und Viehhaltung einbringt, kümmert sich Emmerich, um den technischen Herdenschutz und die fachliche Beratung rund um den Wolf.

Im März 2017 kam es zu einem Wolfsübergriff auf die Mutterkuhherde von Swen Keller. Dieser Vorfall führte beide zusammen. Der eine wollte seine Tiere effektiv schützen, der andere wollte mit seiner Erfahrung im Herdenschutz effektiv helfen. Mittlerweile findet das Projekt schon großes Interesse, vor allem bei Rinderhaltern. Obgleich es öffentlich noch gar nicht vorgestellt wurde. Wöchentlich sind Interessierte aus allen Teilen Sachsen-Anhalts und Brandenburg vor Ort, um sich zu Informieren.

Am 10. Oktober ab 16 Uhr ist eine Veranstaltung für alle interessierten Nutztierhalter in Aken (OT Kühren, Dorfscheune, Dorfstraße 41) geplant, in der das Projekt vorgestellt wird. Es werden verschiedene technische Möglichkeiten des Herdenschutzes gezeigt. Unter anderem auch das mobile Zaun-Schnellbausystem, mit dem das Projekt arbeitet. Es erlaubt schnell und effektiv, große Flächen wolfsabweisend einzuzäunen.

Außerdem kann man verschiedene Herdenschutzhunde bei der Arbeit beobachten und sich über den Einsatz von Herdenschutzhunden informieren.

Neben Swen Keller und Christian Emmerich stehen auch Mitarbeiter des Wolfskompetenz-Zentrums Iden und Projektpartner vom WWF an diesem Tag für Fragen zum Herdenschutz und dessen Förderung zur Verfügung.

 

Kommentar schreiben
Name:
Ort:
Kommentar:
  Ja, ich habe die Hinweise zu Kommentaren auf unserer Website gelesen und akzeptiert.
Eingabeverifizierung: Schreiben Sie die untenstehende Ziffern- / Buchstabenkombination in das folgende Feld. Dadurch wollen wir dazu beitragen, unerwünschten E-Mails und automatischen Versendern keine Verbreitungsmöglichkeit zu bieten.
 
 
„... und nebenbei bin ich Lebensretter!“ - Andere stets über Wasser halten „... und nebenbei bin ich Lebensretter!“ - Andere stets über Wasser halten Der Super Sonntag stellt Menschen vor, die ihr Leben für andere riskieren. ...
Anzeige
Trauerportal
3:0 gegen Großasbach daheim: Der HFC bescherte 6419 Zuschauern drei schöne Tore 3:0 gegen Großasbach daheim: Der HFC bescherte  6419 Zuschauern drei schöne Tore Halle (sc). Während alle Welt Schlager-Star Helene Fischer huldigt, wurde Sonnenhof Großasbachs Chef-Coach Sascha Hildmann am vergangenen... Neues von Halles Lästerschwestern: Die spinnen, die Spinnen! Neues von Halles Lästerschwestern: Die spinnen, die Spinnen! Diese Zeiten sind so unruhig? Alles verändert sich ständig? Auf nichts kann man sich mehr verlassen? Denkste! Während die analoge Welt alle Jahre...
Anzeige
Unser Land