Aktuelle Ausgabe als E-Paper


Aktuelle Ausgabe als E-Paper


E-Paper Archiv

die letzten drei Ausgaben

E-Paper Archiv E-Paper Archiv E-Paper Archiv

Sehr geehrte Kundinnen und Kunden,


zur Zeit finden Wartungsarbeiten an unserer Online-Anzeigenannahme statt.

Bitte schicken Sie uns Ihre Anzeige per E-Mail oder Fax oder rufen Sie bei uns an.

E-Mail: info@wochenspiegel-halle.de
Fax: (0345) 130 10 61
Telefon: (0345) 130 10 0
Supersonntag > Bernburg > Sport > Der Hallesche FC erspielte in der dritten Liga mit einem Tor drei Punkte gegen Erfurt >
Susanne Christmann Susanne Christmann
aktualisiert am 31.01.2017 um 17:15:08

Der Hallesche FC erspielte in der dritten Liga mit einem Tor drei Punkte gegen Erfurt

Halle (sc). Diese Geste war des Trägers der Kapitäns-Binde wahrlich würdig: als Bibiana Steinhaus beim Auftaktspiel zur Drittliga-Rückrunde am heutigen Samstag im halleschen Erdgassportpark bei der Partie des HFC gegen Rot-Weiß Erfurt Christoph Menz in der 69. Spielminute nach einem scheinbaren Foul an Sascha Pfeffer mit Gelb-Rot vom Platz schicken wollte, gestand Pfeffer der Fifa-Schiedsrichterin bei der Befragung eine Schwalbe ein. Und das beim keineswegs sicheren Spielstand von 1:0, bei dem ein Weiterspielen mit Erfurter Unterzahl die Chancen, weitere Tore schießen zu können, ungemein erhöht hätte. Nicht alle befürworteten diese Fairness, aber Chefcoach Rico Schmitt konstatierte nach Spielende: „Sascha hat absolut korrekt gehandelt, eine großartige Geste."

Die nach diesem Sieg nun 33 Punkte auf dem Drittliga-Tabellenkonto bewerte Schmitt als „sensationell", zumal man damit mit den Magdeburgern, die ihr Spiel am Samstag gegen Fortuna Köln mit 2:1 verloren hatten, punktemäßig gleichgezogen hat. Dabei hatten die Erfurter recht stark begonnen und mit starkem Pressing die rot-weißen Farbkollegen von der Saale zum Verzetteln in viel kräftezerendes Klein-Klein gezwungen. Erst nach und nach fanden die Hallenser zu ihrem Spiel und zu ihren Torchancen - auch Kapitän Pfeffer hätte es zwei mal im Erfurter Gehäuse klingeln lassen können - in der 62. Spielminute stand nur noch der Innenpfosten im Weg.

Nach dem Kopfballtreffer (kriegt man von halleschen Kickern auch nicht alle Tage zu sehen) zum 1:0 von Benjamin Pintol in der 39. Minute waren die Gastgeber endgültig wach und entkamen dem Erfurter Pressing immer wieder mit Kontern. Tore fielen dabei aber nicht mehr und so war denn auch das Einzige, was Schmitt an seinen Mannen hinterher  kritisieren wollte, die mangelnde Chancenverwertung - seine Statistik wies dabei ein 6:2 für seine Jungs aus.

Kommentar schreiben
Name:
Ort:
Kommentar:
  Ja, ich habe die Hinweise zu Kommentaren auf unserer Website gelesen und akzeptiert.
Eingabeverifizierung: Schreiben Sie die untenstehende Ziffern- / Buchstabenkombination in das folgende Feld. Dadurch wollen wir dazu beitragen, unerwünschten E-Mails und automatischen Versendern keine Verbreitungsmöglichkeit zu bieten.
 
 
Prussendorf: Vier Tage lang das Pferdesportzentrum Prussendorf: Vier Tage lang das Pferdesportzentrum Bundesweit offene Landesmeisterschaften Sachsen-Anhalts vom 5. bis 8. Juli mit zahlreichen Höhepunkten im Pferdesport. Das größte...
Anzeige
Bernburger Dach und Bau
Union Sandersdorf präsentiert neuen Oberligatrainer Union Sandersdorf präsentiert neuen Oberligatrainer Die Tinte ist trocken: Ex Thalheim- Coach Thomas Sawetzki wagt in Sandersdorf den Trainersprung in die Oberliga. Der 37-jährige Erfolgstrainer möchte...
Anzeige
WM: Public Viewing in Wolfen geht los... WM: Public Viewing in Wolfen geht los... Sachsen-Anhalts größtes Public Viewing bietet 3.500 Zuschauern Platz. Die Fußball-WM geht sonntags 17:00 Uhr auch für Deutschland gegen...
Anzeige
ÖSA Marcus Wehner