Aktuelle Ausgabe als E-Paper


Aktuelle Ausgabe als E-Paper


E-Paper Archiv

die letzten drei Ausgaben

E-Paper Archiv E-Paper Archiv E-Paper Archiv

Sehr geehrte Kundinnen und Kunden,


zur Zeit finden Wartungsarbeiten an unserer Online-Anzeigenannahme statt.

Bitte schicken Sie uns Ihre Anzeige per E-Mail oder Fax oder rufen Sie bei uns an.

E-Mail: info@wochenspiegel-halle.de
Fax: (0345) 130 10 61
Telefon: (0345) 130 10 0
Supersonntag > Bernburg > Geister-, Grusel- und Glibber-Alarm auf Gut Mößlitz >
Thomas Schmidt Thomas Schmidt
aktualisiert am 29.10.2018 um 14:14:37

Geister-, Grusel- und Glibber-Alarm auf Gut Mößlitz

Am 31. Oktober - Halloween für alle kleinen und großen Geister, Hexen und Gespenster. Die gruseligste Zeit des Jahres mit einer alljährlich schaurig-schönen Gruselparty.

Mößlitz (ts).
Das Gut Mößlitz bei Zörbig gilt als eine der größten Halloween-Hochburgen in Mitteldeutschland. Für alle Gruselfans ist Halloween der Spaß des Jahres, das trifft ganz besonders auf das Gruselgut Mößlitz zu. Am Mittwoch, den 31. Oktober ist es wieder soweit, Halloween und Gespensterjagd auf dem Gruselgut zu Mößlitz - Halloween meets Gruselzauber. Los geht‘s im schaurigen Gruselstall, im Gruselkabinett und auf dem schauerlichen Gruselgelände ab 14 Uhr.

Die Herrschaft der Geister und Zombies beginnt. Gruselfans jeden Alters kommen auf dem Gruselgut vollends auf ihre Kosten. Grund genug, sich in schaurig-schöne Halloween-Stimmung versetzen zu lassen. Dann stürmen sie los, die kleinen und großen Geister, Vampire, Hexen und Gespenster und im Gruselstall und Gruselpark gibt es dabei jede Menge Spaß, Action und Grusel. Was gibt es bei der gespenstischen Halloweenparty zu erleben? Laut Veranstalter wird „Hinkende Monster“, „Kürbisfegen“, „Spinnennetz spannen“, „Geister Bonbonkatapult“, „Horroräpfel schnappen“, „Fledermauskegeln“, „Geisterlimbotanz“ und noch mehr gespielt. Dazu werden kleine und große Gespenster durch den Jugendclub Sandersdorf gruslig geschminkt. Für Mutige gibt es den Griff ins Ungewisse und man kann am Eingang die Teufelswand kennenlernen oder im Horror-Ei platznehmen, den schaurigen legendären Gruselpfad durch das Monster- und Gruselmuseum durchglibbern (Achtung: nichts für schwache Nerven!), mit Orlando und den Trommler-Kids trommeln,  „Hexe PalliKnalli und Graf Dracula feiern Halloween“ erleben oder Ballon modellieren erlernen, mit den Cheerleadern der SG Union Sandersdorf atemberaubende Stunts probieren, sich im Karate mit Tino Weinert behaupten und noch vieles mehr!

Zwischendurch kann man am lodernden Hexenfeuer leckere Hexenspieße genießen. Wie wäre es, mit dem Geisterbogen auf die Teufelswand zu schießen? Die Bogenschützen vom BSV Löbersdorf schauern schon. Die Kindereisenbahn spuckt und spukt über den Geisterhof und wer möchte, kann auch gemütlich mit dem Gruselexpress-Kremser gruselige Runden durch den Gruselpark drehen. Und weil Geister auch gerne feiern, tanzen und singen, legt ein Gespenster-DJ heiße Musik auf, damit allen ja auch richtig warm wird. Wem das noch nicht gruslig genug ist, den verzaubern die Magierinnen des Gruselgutes bei vielen schaurigen Spielen. Wenn das mal nicht teuflisch ist!

Um 17:50 Uhr beginnt der Laternen- und Fackelumzug durch den gefürchteten Gruselgutspark. Für den höllischen Durst öffnet eine Gruselbar. Dazu gibt es laut Veranstalter heiße und kalte Getränke wie Glühwein, Grill, Waffeln und Quarkbällchen, Kindereisenbahn, Losbude und noch vieles mehr.

Also wer Lust hat, kann schnell sein Kostüm raussuchen und mit Gruseln und Wuseln das alte Rittergut in Mößlitz bei Zörbig stürmen. Mama, Papa, Oma und Opa sind auch eingeladen, denn die Vereinsmitglieder servieren Kaffee und selbstgebackenen Kuchen, leckere Grill- und Getränkespezialitäten. Der Eintritt ist für alle frei. Weitere gruslige Infos gibt es im Internet unter www.gut-moesslitz.de

Herkunft:
Halloween benennt die Volksbräuche am Abend und in der Nacht vor dem Hochfest „Allerheiligen“, vom 31. Oktober auf den 1. November. Dieses Brauchtum war vor allem im katholischen Irland verbreitet. Dabei fallen das hohe katholische Fest vom 31. Oktober auf den 1. November und das Gruselfest Halloween zusammen. Doch die Bedeutung ist dieselbe: „Halloween“ ist aus dem zusammengezogenen „All Hallows’ Eve“ entstanden, was wörtlich „Abend aller Heiligen“ bedeutet. Lange wurde angenommen, die Grusel-Bräuche seien keltischer Natur, doch gilt das als überholt.

Der bekannteste Brauch besteht darin, dass Kinder von Haus zu Haus gehen und mit „Süßes oder Saures“ die Bewohner auffordern, ihnen Süßigkeiten zu geben, weil sie ihnen sonst Streiche spielen. Verkleidungen sind zu Halloween sehr beliebt. Es wird sich verkleidet, unter anderem als Geister, Hexen, Feen, Fledermäuse, Kürbisse, Skelette, Zombies, Tote, Vampire und Ähnliches. Typische Halloween-Farben sind dunkle und grelle Farben wie schwarz, grau, orange, weiß, gelb und rot.

Kommentar schreiben
Name:
Ort:
Kommentar:
  Ja, ich habe die Hinweise zu Kommentaren auf unserer Website gelesen und akzeptiert.
Eingabeverifizierung: Schreiben Sie die untenstehende Ziffern- / Buchstabenkombination in das folgende Feld. Dadurch wollen wir dazu beitragen, unerwünschten E-Mails und automatischen Versendern keine Verbreitungsmöglichkeit zu bieten.
 
 
Finni & Rudi helfen warten Finni & Rudi helfen warten Die Mädchen und Jungen der Kita „Wurzelhaus" aus Halle gehören zu den Ersten, die den 2018-er Finni- und Rudi-Adventskalender in den...
Anzeige
Sag Ja!
John Hanisch aus Köthen - Ostdeutscher Vizemeister im Bodybuilding John Hanisch aus Köthen - Ostdeutscher Vizemeister im Bodybuilding In einem Jahr trainierte und aß sich der junge Sportler von 75 kg auf 97 kg hoch. ...
Anzeige
Am Wochenende öffnen Künstler der Region ihre Ateliertüren Am Wochenende öffnen Künstler der Region ihre Ateliertüren Weihnachtsausstellungen am Samstag und Sonntag jeweils von 10 bis 18 Uhr. ...
Anzeige
Unser Land