Aktuelle Ausgabe als E-Paper


Aktuelle Ausgabe als E-Paper


E-Paper Archiv

die letzten drei Ausgaben

E-Paper Archiv E-Paper Archiv E-Paper Archiv

Sehr geehrte Kundinnen und Kunden,


zur Zeit finden Wartungsarbeiten an unserer Online-Anzeigenannahme statt.

Bitte schicken Sie uns Ihre Anzeige per E-Mail oder Fax oder rufen Sie bei uns an.

E-Mail: info@wochenspiegel-halle.de
Fax: (0345) 130 10 61
Telefon: (0345) 130 10 0
Supersonntag > Bernburg > Silvesterpokal der Schützen >
Thomas Schmidt Thomas Schmidt
aktualisiert am 31.12.2017 um 09:46:14

Silvesterpokal der Schützen

Die erste und zweite Wettkampfdisziplin ist das Schießen mit der Kleinkaliberpistole und dem Kleinkalibergewehr auf jeweils 25 Meter Entfernung, danach entscheidet etwas das Glück. Die erste und zweite Wettkampfdisziplin ist das Schießen mit der Kleinkaliberpistole und dem Kleinkalibergewehr auf jeweils 25 Meter Entfernung, danach entscheidet etwas das Glück.
Foto: Thomas Schmidt
Das Glück des Tüchtigen gehört beim Glücksschießen auch mit dazu. Drei Disziplinen mit jeder Menge Schwierigkeitsgraden sind zu meistern. 

Bitterfeld (ts)
. Zu einem nicht alltäglichen Wettkampf lädt der Bitterfelder Schützenverein „Diana“ am Silvestervormittag ab 09:30 Uhr alle Vereinsmitglieder sowie auch interessierte Gäste in den Schützengarten an der Anhaltstraße 76 ein. „Bereits zum 28. Mal veranstalten wir am letzten Tag des Jahres dieses nun schon traditionelle Schießen, bei dem es nicht unbedingt um die meisten Treffer geht, hier gehört sprichwörtlich das Glück des Tüchtigen dazu“, beschreibt Diana-Schatzmeister Peter Ziehm das beliebte sportliche Ereignis.

Doch entgegen aller Gewohnheiten läuft dieses traditionelle letzte Schießen im Jahr bei „Diana“ etwas anders ab. Zuerst werde fünf Schuss mit einer Kleinkaliberpistole auf eine Art Glücksscheibe, welche ohne sichtbare Zielmitte der Schussscheibe in einer Entfernung von 25 Metern hängt.

Das Ganze stehend und freihändig geschossen. Dazu gibt es eine Zeitvorgabe. Dann folgen fünf Schuss aus einem Kleinkalibergewehr auf eine Pistolenscheibe. Diese Scheibe ist relativ klein und man muss schon sehr genau zielen. Wer bis dahin gut getroffen hat, der steht noch lange nicht als möglicher Gewinner fest, denn dann muss jeder noch Schütze bei der Abgabe seiner Startkarte aus drei geschlossenen Patronenschachteln eine Schachtel auswählen. Diese sind mit ein, drei oder sechs Patronen bestückt.

Mit dem numerischen Wert dieser Patronenanzahl wird das bis dahin erzielte Ergebnis multipliziert. „Hier soll neben dem sportlichen Ehrgeiz vor allem jede Menge Spaß im Vordergrund stehen“, sagt Vorstandsmitglied Thomas Röhrich etwas lächelnd. Dazu gehört an diesem Tag nicht nur eine optimale Trefferausbeute, sondern genauso das Glück des Tüchtigen. So rückt die gewohnte Treffsicherheit am Silvestertag ausnahmsweise mal an die zweite Stelle.

Die Sieger und Platzierten des „Silvesterpokalschießen“ bekommen einen Pokal, eine Urkunde sowie Sachpreise. Dieses Schießen findet alljährlich zum Jahresausklang viele Anhänger und Interessenten, um Sport, Spaß und Geselligkeit gemeinsam zu erleben. Vereinsmitglieder und Gäste werden getrennt voneinander gewertet. Mitmachen kann übrigens jeder ab einem Alter von 14 Jahren und, wer Lust auf originelle Ideen und jeder Menge Spaß hat.

Kommentar schreiben
Name:
Ort:
Kommentar:
  Ja, ich habe die Hinweise zu Kommentaren auf unserer Website gelesen und akzeptiert.
Eingabeverifizierung: Schreiben Sie die untenstehende Ziffern- / Buchstabenkombination in das folgende Feld. Dadurch wollen wir dazu beitragen, unerwünschten E-Mails und automatischen Versendern keine Verbreitungsmöglichkeit zu bieten.
 
 
Ein Besuch im Gerbstedter Kloster
Anzeige
Sag Ja!
Verlosung: Plötzlich Santa Verlosung: Plötzlich Santa Niemand liebt das Weihnachtsfest mehr als der Tischler Andersen. Verkleidet mit weißem Rauschebart und rotem Mantel, möchte er seine Familie an...
Anzeige
Neues von Halles Lästerschwestern: Entscheidend ist, was vorne reinkommt Neues von Halles Lästerschwestern: Entscheidend ist, was vorne reinkommt Da brat uns doch einer einen Storch! Kaum lässt jemand die Künstliche Intelligenz (KI) tatsächlich was erledigen, fällt die ins Mittelalter...
Anzeige
Unser Land