Aktuelle Ausgabe als E-Paper


Aktuelle Ausgabe als E-Paper


E-Paper Archiv

die letzten drei Ausgaben

E-Paper Archiv E-Paper Archiv E-Paper Archiv

Sehr geehrte Kundinnen und Kunden,


zur Zeit finden Wartungsarbeiten an unserer Online-Anzeigenannahme statt.

Bitte schicken Sie uns Ihre Anzeige per E-Mail oder Fax oder rufen Sie bei uns an.

E-Mail: info@wochenspiegel-halle.de
Fax: (0345) 130 10 61
Telefon: (0345) 130 10 0
Supersonntag > Ratgeber > Gesundheits-Kompass > >
Torsten Waschinski Torsten Waschinski
aktualisiert am 04.04.2016 um 16:28:54

Keine Scheu vor Fitness

Ein Sprichwort sagt: „Die beste Zeit einen Baum zu pflanzen war vor 20 Jahren, die zweitbeste Zeit ist heute.“ Patrick: „Also startet sofort und entdeckt wieder den Spaß am körperlichen Training - denn in einem gesunden Körper, steckt auch ein gesunder Geist. Ich wünsche euch viel Spaß dabei!“ Ein Sprichwort sagt: „Die beste Zeit einen Baum zu pflanzen war vor 20 Jahren, die zweitbeste Zeit ist heute.“ Patrick: „Also startet sofort und entdeckt wieder den Spaß am körperlichen Training - denn in einem gesunden Körper, steckt auch ein gesunder Geist. Ich wünsche euch viel Spaß dabei!“
Foto: Sebastian Köhler Galerie (4 Bilder) Galerie (4 Bilder) Galerie (4 Bilder) Galerie (4 Bilder)
Wochenspiegel-Experte gibt einige Tipps fürs persönliche Wohlbefinden.

Anhalt (TW).
Wenn die Sonnenstrahlen auf die Erde fluten und die Kleidung luftig und lockerer wird, möchte wohl jeder gern mit einem durchtrainierten Körper aufwarten.

Es müssen ja nicht gleich die Muskelpakete aus den Armen und Beinen quellen. Doch ästhetisch gut aussehen, schlank sein und sich wohlfühlen dürfen es schon sein.

Patrick Werner, Mediaberater beim Wochenspiegel und studierter Bachelor of Arts der Sportwissenschaften, weiß, worauf es bei körperlicher Fitness und Ausgewogenheit ankommt. Er hat einige Tipps parat, damit es mit der Sommer- und Strandfigur klappt.


Gesund ernähren
 
  • hauptsächlich Wasser zu sich nehmen (am besten ohne Kohlensäure, da diese unnötig den Magen aufbläht)
  • einen halben Liter Wasser nach dem Aufstehen, um den Wasserhaushalt aufzufüllen und Schadstoffe/Stoffwechselprodukte, die über Nacht im Körper entstanden sind, auszuspülen
  • selten Säfte, da versteckte Kohlenhydrate
  • wenig Fertigprodukte
  • regelmäßige Nahrungsaufnahme, um Heißhungerattacken vorzubeugen
  • eiweißreich ernähren, da wichtig für Muskelaufbau
  • kaum Süßigkeiten, selten Fast Food
  • Vollkornprodukte statt Weizen
  • abwechslungsreich essen
  • mehr Gemüse als Obst, da weniger Zucker (bevorzugt grünes Gemüse, wie Gurken, Brokkoli etc.)
  • auf nichts verzichten, aber alles in Maßen


Sportliche Übungen
 
  • Fitness muss nicht teuer sein
  • das wichtigste Trainingsgerät stellt der eigene Körper dar - und der ist kostenfrei
  • wem die Kosten für das Fitnessstudio und/oder Fitnessgeräte anfangs zu intensiv sind und bei wem die Zeit sehr knapp ist, der kann zu Hause trainieren
  • eine Stunde Fitnesstraining entspricht vier Prozent eines Tages; die Zeit steht jedem zur Verfügung
  • 2- bis 3-mal die Woche trainieren, Fortgeschrittene gern häufiger, aber Ruhepausen beachten (die Muskulatur wächst in den Ruhephasen, nicht während der Belastung)
  • auf eine ausreichende Erwärmung achten, um Verletzungen vorzubeugen
  • beliebteste Übungen: Liegestütz, Ausfallschritte, Kniebeugen, Burpees (mehrere Übungen in einer Bewegung)


Wellness und entspannen
 
  • täglich mindestens acht Sunden schlafen, da Stoffwechselprozesse in Gang gesetzt werden, die dem Muskelaufbau dienen
  • ab und an Sauna und Massagen, um Muskelkater entgegenzuwirken; Muskulatur wird aufgelockert, Verspannungen gehen schneller zurück
  • Durchblutung wird dadurch gefördert, schnellere Regeneration nach sportlicher Belastung
  • Dehnung nach dem Sport, um Entzündungen und Verkürzungen der Muskulatur vorzubeugen und Muskelspannungen zu lösen und Muskelverletzungen zu mindern


Beruf und Freizeit
 
  • Leben besteht nicht nur aus arbeiten
  • Work-Life-Balance muss ausgeglichen sein (Leben und Arbeit sollen in einem ausgeglichenen Maß zueinanderstehen)
  • kurze Arbeitswege am besten zu Fuß oder mit dem Rad zurücklegen
  • nach dem Job abschalten, mal ins Kino gehen, mit Freunden treffen, Zeit für Hobbys nehmen etc.
  • Menschen, die nach Feierabend abschalten, sind zufriedener mit ihrem Leben, haben weniger Symptome psychischer Belastungen und sind trotzdem im Beruf engagiert

Kommentar schreiben
Name:
Ort:
Kommentar:
  Ja, ich habe die Hinweise zu Kommentaren auf unserer Website gelesen und akzeptiert.
Eingabeverifizierung: Schreiben Sie die untenstehende Ziffern- / Buchstabenkombination in das folgende Feld. Dadurch wollen wir dazu beitragen, unerwünschten E-Mails und automatischen Versendern keine Verbreitungsmöglichkeit zu bieten.
 
 
Anzeige
Trauerportal
Anzeige
Anzeige
Unser Land