Aktuelle Ausgabe als E-Paper


Aktuelle Ausgabe als E-Paper


E-Paper Archiv

die letzten drei Ausgaben

E-Paper Archiv E-Paper Archiv E-Paper Archiv

Sehr geehrte Kundinnen und Kunden,


zur Zeit finden Wartungsarbeiten an unserer Online-Anzeigenannahme statt.

Bitte schicken Sie uns Ihre Anzeige per E-Mail oder Fax oder rufen Sie bei uns an.

E-Mail: info@wochenspiegel-halle.de
Fax: (0345) 130 10 61
Telefon: (0345) 130 10 0
Supersonntag > Ratgeber > Gesundheits-Kompass > >
Anke Katte Anke Katte
aktualisiert am 05.10.2012 um 14:24:48

Rückengesund durch den Büroalltag

Nach aktuellen Angaben des TK-Rückenreports fielen 2011 in Deutschlands Unternehmen über 160.000 Menschen aufgrund von Rückenproblemen aus.

Region (red).
Besonders Bürojobs gelten als tückisch, da sie viel Schreibtischarbeit verlangen und wenig Bewegung mit sich bringen. „In der Folge kommt es zu Verspannungen, Fehlhaltungen und Schmerzen“, erklärt Dr. Munter Sabarini, Wirbelsäulenexperte und Gründer der Avicenna Klinik Berlin. „Berücksichtigen Beschäftigte jedoch einige Ratschläge und sorgen für eine gesunde Sitzposition, lässt sich Beschwerden sehr gut vorbeugen.“


Zu einer typischen Ursache für Beschwerden im Schulter-Nacken-Bereich gehört der sogenannte Rundrücken, begünstigt durch die Sitzhaltung während der Arbeit am Bildschirm. Verbunden mit einer Überstreckung der Halswirbelsäule, die durch einen geraden Blick auf den Monitor entsteht, führt die Körperhaltung zu Verspannungen.
„In der Folge treten teilweise sogar dauerhafte Schäden in der Halsgegend auf“, weiß Dr. Sabarini. „Auch im Bereich der Lendenwirbelsäule kommt es oftmals zu einer Fehlbelastung durch eine falsche Sitzhaltung.“ Neben regelmäßiger Bewegung, die Beschäftigte idealerweise in ihren Tagesablauf einbauen, beugt eine ergonomische Gestaltung des Arbeitsplatzes Beschwerden vor. Dabei gilt es,
Stuhl, Tisch und Computer optimal aufeinander abzustimmen.
„Um Hals- und Lendenwirbelsäule nicht übermäßig zu belasten, sollte sich der Stuhl immer dem Sitzenden anpassen – nicht umgekehrt“, rät Dr. Sabarini.


Mit einer muldenartig geformten Sitzfläche, die nach vorne leicht ansteigt, lässt sich das Becken optimal positionieren. Um die ideale Tischhöhe zu ermitteln, sollten sich Beschäftigte mit geradem Rücken auf ihren Stuhl setzen. Liegen die Unterarme im rechten Winkel auf der Arbeitsfläche, gilt die Sitzposition als optimal. Monitor, Tastatur und Maus stellen weitere Rückenfallen dar, denen sich mit einfachen Maßnahmen entgegenwirken lässt: Bestenfalls steht der Bildschirm mindestens 50 Zentimeter vom Kopf entfernt.
„Im Idealfall steht die Tastatur nah am Körper, denn je weiter Beschäftige ihre Arme ausstrecken, desto schneller kommt es auf Dauer zu einem Rundrücken“, erläutert der Experte. „Gelkissen vor Maus und Tastatur schonen übrigens sowohl den oberen Rücken als auch die Handgelenke.“
Folgende Maßnahmen unterstützen dabei und beugen Schmerzen vor:


- Häufiger die Sitzposition verändern


- Regelmäßiges Aufstehen und wieder Hinsetzen trainiert die Rückenmuskulatur und versorgt Bandscheiben mit Sauerstoff.


- Alles, was nicht unbedingt im Sitzen erledigt werden muss, einfach im Stehen tun: telefonieren, Post durchschauen oder lesen.


- Wer häufig telefoniert, überdehnt oftmals Bänder und Kapseln an der Halswirbelsäule. Abhilfe schafft ein Headset.



Weitere Informationen unter www.avicenna-klinik.de.


Kommentar schreiben
Name:
Ort:
Kommentar:
  Ja, ich habe die Hinweise zu Kommentaren auf unserer Website gelesen und akzeptiert.
Eingabeverifizierung: Schreiben Sie die untenstehende Ziffern- / Buchstabenkombination in das folgende Feld. Dadurch wollen wir dazu beitragen, unerwünschten E-Mails und automatischen Versendern keine Verbreitungsmöglichkeit zu bieten.
 
 
Anzeige
Unser Land
Anzeige
Anzeige
Trauerportal