Aktuelle Ausgabe als E-Paper


Aktuelle Ausgabe als E-Paper


E-Paper Archiv

die letzten drei Ausgaben

E-Paper Archiv E-Paper Archiv E-Paper Archiv

Sehr geehrte Kundinnen und Kunden,


zur Zeit finden Wartungsarbeiten an unserer Online-Anzeigenannahme statt.

Bitte schicken Sie uns Ihre Anzeige per E-Mail oder Fax oder rufen Sie bei uns an.

E-Mail: info@wochenspiegel-halle.de
Fax: (0345) 130 10 61
Telefon: (0345) 130 10 0
Supersonntag > Ratgeber > >
Sonja Richter Sonja Richter
aktualisiert am 17.02.2015 um 15:38:53

Entwicklungsstörungen zeitig erkennen

Seit 40 Jahren gibt es in Deutschland für Kinder die kostenlosen Vorsorgeuntersuchungen U1 bis U9: Von Geburt bis Einschulung wird regelmäßig der Entwicklungsstand vom Arzt geprüft. Mittlerweile ergänzen weitere Untersuchungen für ältere Kinder das Angebot: Die neuen TV-Wartezimmer®-Filme „U10 Vorsorgeuntersuchung“ und „U11 Vorsorgeuntersuchung“ zeigen, worauf Kinder im Alter von 7-8 bzw. 9-10 Jahren untersucht werden:

 

In den ersten beiden Schuljahren beginnt ein wichtiger neuer Lebensabschnitt für jedes Kind, es ist nun kein Kindergartenkind mehr und es kann schon etwas lesen und schreiben. Um diese wichtige Entwicklung zu begleiten, empfehlen Kinder –und Jugendärzte die zusätzliche Vorsorge U10 im Alter von 7 bis 8 Jahren, zwischen der U9 im Vorschulalter und der J1 für Teenager. Schwerpunkt der Untersuchung ist die Kontrolle der seelischen und körperlichen Entwicklung. Elternfragebögen geben Aufschluss über Verhalten und etwaige Schulleistungsstörungen: Vertauscht das Kind häufig Wörter oder Buchstaben? Liest es fehlerhaft oder nur stockend vor? Hat es Probleme, Zahlen zu erfassen, oder gibt es schnell auf? Der orientierende Test kann Hinweise geben auf Entwicklungs- oder Verhaltensstörungen wie Lese-, Rechtschreib- oder Rechenschwäche oder auch das Aufmerksamkeits-Defizit-Hyperaktivitäts-Syndrom (ADHS), letzteres zeigt sich durch Konzentrationsschwäche und impulsives Handeln.

 Neben der schulischen Entwicklung untersucht der Arzt vor allem auch die körperliche Gesundheit, dazu zählen Körpergröße und Gewicht, Seh- und Hörtest, Blutdruck und Urin. Dazu gibt es Empfehlungen und Informationen zu: ausreichender Bewegung, gesunder Ernährung, Allergien, UV-Schutz sowie Unfall- und Gewaltprävention. Gesundheitliche, schulische oder soziale Entwicklungsstörungen lassen sich auch mit der Vorsorgeuntersuchung U11 im Alter von 9 – 10 Jahren frühzeitig erkennen: Im Fokus steht dabei das Kind mit seinen Schulleistungen, seinem Sozialverhalten und seiner körperlichen Entwicklung. Ist es übergewichtig oder zu klein für sein Alter? Oder hat bereits die Pubertät eingesetzt? Bei Bedarf werden Impfungen, wie Tetanus, Diphtherie und Keuchhusten oder FSME aufgefrischt. Bei Mädchen wird auch die HPV-Impfung zum Schutz vor Gebärmutterhalskrebs besprochen. Neben der körperlichen Untersuchung gehört u. a. eine Sucht-, Stress- und Medienberatung zur U11. Verbringt das Kind vielleicht zu viel Zeit mit dem Handy, vor dem Fernseher oder PC? „Unsere beiden Filme über die U 10 und U 11 vermitteln Eltern verständliche Information, damit Entwicklungsstörungen frühzeitig erkannt werden und so besser behandelt werden können.“, erklärt Markus Spamer, Gründer und Geschäftsführer von TV-Wartezimmer®.

TV-Wartezimmer® GmbH & Co. KG

Die audiovisuelle Kommunikationsplattform TV-Wartezimmer® wurde 2003 von Markus Spamer in Freising gegründet und ist mit mittlerweile über 7.000 installierten Systemen in Wartezimmern von Arztpraxen und Kliniken europäischer Marktführer seiner Branche. Zahlreiche Kooperationen mit Berufs- und Fachverbänden, Kammern und Ärztenetzen ebenso wie unabhängige Studien und Zertifizierungen belegen die Kompetenz des Unternehmens. Weitere Informationen unter www.tv-wartezimmer.de

Kommentar schreiben
Name:
Ort:
Kommentar:
  Ja, ich habe die Hinweise zu Kommentaren auf unserer Website gelesen und akzeptiert.
Eingabeverifizierung: Schreiben Sie die untenstehende Ziffern- / Buchstabenkombination in das folgende Feld. Dadurch wollen wir dazu beitragen, unerwünschten E-Mails und automatischen Versendern keine Verbreitungsmöglichkeit zu bieten.
 
 
Anzeige
Sag Ja!
Anzeige
Anzeige
Trauerportal